Kolbermoor: Mähpanzer am Kanal

Gemeinsam am Start: Simon Reiter, Christian Horn, Sebastian Demmel und Ibrami Rijad (von links)..

Unkraut jäten, Stauden zurückschneiden und Mähen: Die Mitarbeiter des Kolbermoor Bauhofs waren wieder im Einsatz und haben die Bepflanzung an der Kreuzung zur Staats-/Carl-Jordan-Straße auf Vordermann gebracht.

Kolbermoor –Sie haben Unkraut gejätet und verblühte Stauden zurück geschnitten.

Unkraut jähten im Stadtzentrum

Anschließend haben sie die Erde mit Substrat angereichert – damit alles wieder wächst und gedeiht. Obendrein haben sie in den vergangenen Tagen noch die Blumenwiesen abgemäht – unter anderem am Grünstreifen an der Geigelsteinstraße sowie nahe der Parkplätze am Freibad.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Als nächstes stehen die Grünflächen und die Gehölzpflege an. Darunter fällt beispielsweise, dass Äste, die die zu nah Richtung Straße wachsen, konsequent zurückgeschnitten werden.

Unterwegs war jetzt auch ein Mähpanzer, erklärt Reiter. Zwischen Brückenstraße und Altem Friedhof habe der die Böschung des Kanals gemäht. Das werde allerdings von einem externen Mitarbeiter erledigt – Sebastian Stadler aus Neubeuren. Die Bauhof-Kollegen kommen anschließend um die Feinarbeit zu machen – „sie arbeiten da nach, wo der Mähpanzer nicht hinkommt“, erklärt Reiter.

Gießen gehört auch zu den Aufgaben

Bei besonders heißen Temperaturen ist auch ein Mitarbeiter damit beschäftigt, die Pflanzen im gesamten Stadtgebiet zu wässern. Unterwegs ist er mit einem Fahrzeug samt Wassertank, der 1000 Liter fasst. Aber damit kommt er nicht weit. Rund 6000 Liter werden benötigt, um die städtische Blumenpracht mit Wasser zu versorgen. „Fünfmal muss der Mitarbeiter dann den Tank neu füllen.“

Dafür muss der Kolbermoorer allerdings nicht jedes Mal zum Bauhof zurück, sondern nutzt die Hydranten in der Mangfall-Stadt. Die Mitarbeiter des Bauhofs sorgen dafür, dass es prächtig blüht! iw

Kommentare