Kolbermoor: Bürgermeister Peter Kloo macht den Bürgern in der Coronakrise Mut

Rathauschef Peter Kloo in seinem Büro im Rathaus - das Foto entstand 2019, damals lag die Fläche, auf der heute das Wohn- und Geschäftshaus entsteht, noch brach. Foto: Weinzierl
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Rathauschef Peter Kloo spricht im Interview der OVB-Heimatzeitungen darüber, was in der Mangfallstadt still steht, wie derzeit im Rathaus gearbeitet wird und welche finanziellen Auswirkung die Krise auf Kolbermoor hat.

Kolbermoor - Keine Termine hat derzeit Rathauschef Peter Kloo (57). Im bisherigen Sinne zumindest. Denn die Treffen sind abgesagt, dennoch hat Kloo Besprechungen wie Videokonferenzen oder Telefonate zu führen. Denn es muss ja weiterlaufen - trotz Krise. „Die Stadt steht nicht still“, sagt er. Wie im Rathaus derzeit gearbeitet wird, welche finanziellen Folgen die Corona-Krise auf die Mangfallstadt  hat und wie er den Bürgern Mut macht, lesen Sie im großen Interview mit dem Rathauschef.

Herr Kloo, wie geht es Ihnen im Schatten der Corona-Krise?

Peter Kloo: Gut!

Sie arbeiten jetzt auch ab und zu im Homeoffice, wie läuft es?

Kloo:Was heißt Homeoffice? Es ist halt nicht zwingend notwendig, im Büro zu sein, und von dort aus zu arbeiten, da derzeit ja keine Termine anstehen. Das bedeutet, ich muss nicht um Punkt 8 Uhr da sein, und habe jetzt einfach die Zeit, vieles abzuarbeiten.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Im Wasserburger Rathaus werden teilweise Schutzmaksen getragen. Ist das in Kolbermoor auch der Fall?

Kloo:Bei uns trägt niemand eine Schutzmaske. Wir haben aber die Mitabeiter, die zu zweit in einem Büro sitzen, räumlich getrennt. So arbeitet beispielsweise eine Mitarbeiterin des Bauamtes derzeit im Besprechungszimmer. Obendrein werden zeitliche Trennungen vorgenommen. So arbeitet eine Mitarbeiterin an einem Tag im Büro, während die andere an dem Tag von Zuhause aus tätig ist - und umgekehrt. Wir haben jetzt mehr Lizenzen für Softwareprogramme, was uns ermöglicht, von Zuhause aus zu arbeiten. Teilweise werden jetzt auch Überstunden abgebaut.

Aus Ihrer Sicht: Welche Einschränkungen gibt es?

Kloo:Im Rathaus eigentlich keine, alle arbeiten weiter. Allerdings gibt es derzeit keine Teammeetings mehr. Die Mitarbeiter sind diszipliniert und bleiben im Türrahmen stehen, wenn sie etwas besprechen müssen oder telefonieren mehr. Man muss die Kirche im Dorf lasse: Beim Einkaufen trifft man ja auf viel mehr Menschen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Wie ist das mit Videokonferenzen?

Kloo: Ich hatte jüngst beispielsweise eine Videokonferenz mit der Firma Quest. Wir besprechen, wie es mit dem Spinnereigelände weitergeht.

Welche Auswirkungen hat die Krise finanziell auf die Stadt?

Kloo: Sehr große! Zum Beispiel die Kindergärten, die ziehen jetzt einen Monat keine Gebühren ein. Das sind in  Kolbermoor rund 30 000 Euro plus 8000 Euro Mittagsbetreuung. Man muss dann schauen, wer das Defizit übernimmt. Es erreichen uns auch viele Stundungsanträge.  Es betrifft auch die Gewerbesteuer, die sicherlich um ein Viertel einbrechen wird. Es wird zu Einbußen kommen.

Sie haben in den Sitzungen oft gesagt „Jetzt sprudelt das Geld, aber wer weiß, wie lange wir das alles noch zahlen können“. Ist es jetzt soweit?

Kloo: Die Krise ist eine kleine Chance, sich darauf zu besinnen, was wichtig ist, nämlich ob der Klositz für Kinder im Kindergarten so und so breit sein muss. Denn auch die Einkommenssteuer 2021 wird einbrechen. Es wird zu härteren Verhandlungen kommen - wer bekommt wieviel Geld. Aber es gibt natürlich auch wirtschaftliche Gewinner, wie die Verpackungsbranche, die erlebt einen Boom. Aber auch die werden es nicht kompensieren können. Diese Krise wird bis in die nächsten Jahre spürbar sein.

Lesen Sie auch: Saxophon-Spielen via Internet: So geben Kolbermoorer Musiklehrer in der Corona-Krise Unterricht

Bis in die nächsten Jahre?

Kloo:Sicher. Die Frage ist auch, wer kommt für die Extra-Kosten der Briefwahl am Sonntag auf. Die hat die Stadt über 20 000 Euro gekostet. Denn es mussten ja an alle wahlberechtigten Bürger Unterlagen gesendet werden. Bei anderen Wahlen sind es um die 1500 Briefwahlunterlagen, die verschickt werden.

Was steht derzeit in der Stadt still?

Kloo:SSchulen, Kindergärten, Bücherei-Vekehr, Volkshochschule, Musikschule. Obwohl die Musikschullehrer jetzt vermehrt Online-Unterricht anbieten. Auch das Rathaus ist für dringende Angelegenheiten da. Sonst steht nichts still.

Lesen Sie auch: Kolbermoor - Arbeiten zur Tonwerkunterführung sollen in der Karwoche starten

Auch die Baumaßnahme der Tonwerkunterführung soll jetzt starten.

Kloo: Das glaube ich erst, wenn die Arbeiten beginnen, denn es ist eine österreichische Firma. Auch an anderen Baustellen wird noch gearbeitet. Es hängt jetzt davon ab, wie lange das Material noch ausreichend vorhanden ist.

Wollen Sie den Kolbermoorern noch etwas mit auf den Weg geben?

Kloo: Zum einen möchte ich ein Lob aussprechen, dass sich ein großer Teil der Kolbermoorer  vernünftig verhält. Zum anderen Mut machen und sagen, dass wir nach der Krise zu einem normalen Leben zurückfinden werden.

Mehr zum Thema

Kommentare