Kolbermoor: Lehrer erhalten Unterhosen von Spinnerei - „Aufzeichnungen des Schuldirektors 1944 bis 1948“

+

Kein geregelter Unterricht war ab 1943/1944 mehr für die Kolbermoorer Schüler möglich: Schließlich war ein großer Teil der Mädchen- und Knabenschule anderweitig belegt: Im Mädchenschulhaus war die Wehrmacht untergebracht, in der Knabenschule unter anderem evakuierte Klassen aus München.

Kolbermoor – Ab Juni 1945 fand wieder der Unterricht statt, wenn auch nur in begrenztem Maße: Denn es standen nur zwei Klassenräume zur Verfügung. In den anderen Zimmern waren Flüchtlinge und Bombengeschädigte untergebracht. Die Serie „Aufzeichnungen des Schulrektors 1944 bis 1948“ im Mangfall-Boten soll einen Einblick geben, wie es damals war. Die Unterlagen hat der Kolbermoorer Anton Hamberger vom einstigen Rektor Georg Dobler (1922-2016) bekommen. Die folgenden Einträge von 1945 bis 1948 stammen von Rektor Hanns Weigl.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

4. September 1947

Im neuen Schuljahr umfasst die Knabenschule 13 Klassen, davon sind neben der Knabenklasse die Klassen II, III, IV, V, VI gemischt. Die Bildung einer gemischten ersten Klasse wurde notwendig, sie kam zur Mädchenschule.

Nachdem die zweite gemischte nun mehrige dritte der Knabenschule zugeteilt worden war (es wurden im ganzen 69 Knaben eingeschrieben). Die Gesamtzahl 643.

5. September 1947

Herr Lehrer Nave schied am 1. September 1947 aus dem Lehrkörper aus. Er wurde einem anderen Landkreis zugeteilt. An neuen Lehrkräften kamen die Herren Schulamtsanwärter Anneser und Meister an die Schule.

1. Oktober 1947

Herr Sperlieb aus dem Sudetengebiet wird an der Knabenschule angestellt. Er übernimmt die zweite Knabenklasse, die bisher Frau Taschner führte. Sie kommt an die Mädchenschule.

8. Oktober 1947

Die Lehrkörper beider Schulen nehmen an einer Exkursion zum Wendelstein teil.

13. Oktober 1947

Die Schülerspeisung erfährt eine neue Regelung. Nunmehr nehmen alle Normalverbraucher daran teil, im Turnus von vierzehn Tagen.

14. Oktober 1947

Herr Nowak vom Flüchtlingslager Aibling hält einen Einführungsvortrag über Physik und Chemie in der Volksschule. Er repariert die an der Schule noch vorhandenen physikalischen Apparate.

16. Oktober 1947

Herr Obermeister Popp von der Baumwollspinnerei übernahm die Führung der Lehrkräfte (Knaben- und Mädchenschule vollzählig) durch die ausgedehnten Räumlichkeiten dieser für Kolbermoor spezifischen Fabrik. Die Führung dauerte nahezu drei Stunden und war außerordentlich anregend und interessant.

20. Oktober 1947

Zur Einweihung der wiedererstandenen Kanalbrücke erging an alle Kinder die Aufforderung, daran teilzunehmen.

25. Oktober 1947

Zum ersten mal müssen die Klasszimmer wenigstens angeheizt werden, da die Räume durchkältet sind.

28. Oktober 1947

Führung der Lehrkräfte der Knaben- und Mädchenschule durch das Tonwerk (Führung durch Herrn Direktor Westphal).

18. November 1947

Die Sammlung für das Jugendherbergswerk ergab 147 Mark.

22. November 1947

Die Zufuhr an Torf wurde in so ausgiebigem Maße getätigt, dass die Heizung der Schulräume den Winter über gesichert ist.

1. Dezember 1947

Herr Hauptlehrer Schmied hat von der Militärregierung die Genehmigung zur Wiederaufnahme seiner Lehrtätigkeit an der hiesigen Schule erhalten. Er übernimmt die 5. Klasse. Vorübergehend wird Herr Beer, der bisher die 5. Klasse führte, der Mädchenschule zugeteilt.

19. Dezember 1947

Beginn der Weihnachtsferien. Die Lehrkräfte erhalten durch die Vermittlung des Schulleiters von der Baumwollspinnerei eine Kombination für die Damen und Unterhose und ein paar Socken für die Herren. Im Mareissaal wird durch die Kinder der Mädchenschule ein Krippenspiel aufgeführt, dass auch von den Eltern regsten Zuspruch erhält.

Kommentare