Beschluss im Stadtrat

Kolbermoor: Kreisel anstelle einer Ampel an der Rosenheimer Straße

Die Rosenheimer Straße soll zwischen Angerbauerstraße und Tankstelle teilsaniert werden. Die Ampel an der Flurstraße ist dann Geschichte – hier soll ein Minikreisel entstehen.
+
Die Rosenheimer Straße soll zwischen Angerbauerstraße und Tankstelle teilsaniert werden. Die Ampel an der Flurstraße ist dann Geschichte – hier soll ein Minikreisel entstehen.
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Der Stadtrat Kolbermoor stimmt dem Teilausbau der Rosenheimer Straße zu. Im Sommer soll die Maßnahme starten – im November soll sie abgeschlossen sein. Was alles geplant ist, lesen Sie hier.

Kolbermoor – Läuft alles nach Plan soll in den Sommermonaten mit dem Teilausbau der Rosenheimer Straße in Kolbermoor – zwischen Angerbauerstraße und Tankstelle – begonnen werden. Das hat der Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung, die in der Aula der Pauline-Thoma-Schula stattfand, mehrheitlich (22:1) beschlossen. Somit fließt der Verkehr in beide Richtungen nicht mehr über die Ampel an der Flurstraße – sondern über einen Minikreisel, der entstehen soll.

Zweiter Veränderung in Warteschleife

Quasi nur einen Steinwurf entfernt sollte eigentlich ein zweiter Minikreisel entstehen: Ludwigs-/Rosenheimer Straße. Der hängt jetzt allerdings in der Warteschleife fest, denn die Eigentunsverhältnisse konnten bisher nicht geklärt werden. Deshalb soll erstmal nur einer realisiert werden. Losgehen soll die Maßnahme im Juni/Juli, wie Georg Schollerer vom Rosenheimer Ingenieurbüro Roplan dem Gremium mitteilte.

Fahrbahn ist dann in beide Richtungen einspurig

Die Fahrbahn in beide Richtungen ist dann einspurig – ohne bisherige Linksabbieger-Spur in Richtung Flurstarße. Dafür gibt es ja dann den Kreisverkehr. Mitten auf der Rosenheimer Straße soll eine lange Bauminsel entstehen, die Bürgersteige werden angepasst und hergerichtet und vor dem Wohn- und Geschäftshaus entsteht eine Busbucht.

Lesen Sie auch:

Kolbermoor: Mieter sollen im September einziehen

Leonhard Sedlbauer (CSU) fand die Planungen „schön“. Dennoch wollte er genau wissen, was passiere, wenn beispielsweise die Feuerwehr einen Einsatz habe und schnell durchmüsse. Rathauschef Peter Kloo (SPD) erklärte daraufhin, dass es bereits Gespräche mit der Feuerwehr gegebene habe – es sei kein Problem. Auch Dieter Kannengießer (Parteifreie Kolbermoor) sagte, dass diese Frage auf viele Straßen zu übertragen sei: „So habe man beispielsweise in der Brückenstraße wesentlich weniger Platz“, sagte er.

Breite von 7,50 Metern

Eine Frage zum Platz auf der Straße hatte auch Berthold Suldinger (SPD): „Wo solle denn beispielsweise ein Tanklaster parken, wenn er die Häuser zwischen Flur- und Karlstraße beliefert, wollte er wissen.

Lesen Sie auch:

Serie seit August 2019? Wieder zerstochene Reifen in Kolbermoor - das rät die Polizei

Schollerer erklärte, dass Bürgersteig und die eine Hälfte der Straße eine Breite von 7,50 Meter haben. Der Laster müsse dann halb auf dem Gehweg und halb auf der Straße stehen – „das geht“. Außerdem komme diese Situation ja nicht so oft vor, sagte Schollerer.

Umleitungen während der Bauphase

Hinsichtlich der Umleitungen während der Bauphase hatte Stefan Reischl noch Fragen: Was denn mit den Lkw passiere, die Richtung Großkarolinenfeld unterwegs seien, wenn die Durchfahrt zur Flurstraße gesperrt sei. Schollerer erklärte, dass die Flurstraße/Rosenheimer Straße so lange wie möglich freigehalten werden solle. Der Bau des Kreisels würde etwa vier Wochen betragen, so Schollerer. Dennoch: Es sei bereits eine „großräumige Umfahrung in Großkarolinenfeld“ im Gespräch.

Das Miteinander ist wichtig

Dagmar Levin (SPD) war froh darüber, dass es jetzt losgehen soll: „Wir warten ja schon seit 2013, dass etwas passiert.“ Obendrein erwähnte sie, dass bei Fußgängern, Radlern und Autofahrern das „Miteinander wichtig“ sei.

Rathauschef Kloo sagte, dass dieser Bereich mit Tempo 30 ausgestattet werden soll. „Die Verkehrsteilnehmer müssen lernen, dass man sich die knappen Räume teilen muss“.

Kommentare