Gestürzte Statue

Kolbermoor zahlt 50.000 Euro für den neuen alten Kini

Seit etwa eineinhalb Jahren ohne Statue: Lediglich der Sockel steht auf dem kleinen Platz an der Haßlerstraße.
+
Seit etwa eineinhalb Jahren ohne Statue: Lediglich der Sockel steht auf dem kleinen Platz an der Haßlerstraße.
  • vonJohannes Thomae
    schließen

Im März 2019 fegte der Sturm die Statue von König Ludwig II vom Sockel. Dabei wurden der Kopf und weitere Teile zerstört. Seither ist der Platz an der Haßlerstraße ohne den Kini. Jetzt hat der Bauausschuss der Rekonstruktion zugestimmt. Wann die Statue fertig ist, lesen Sie hier.

Kolbermoor – Gut 50.000 Euro kostet die Wiederherstellung der König Ludwig II.-Statue – der Sockel nicht mit eingerechnet. Der kostet extra. Zum Vergleich: Dafür bekommt man auch eine Fotovoltaikanlage auf dem Feuerwehrhaus oder einen halben Stadtbus. Dennoch würde seine Majestät sicher argumentieren, dass es nur recht und billig ist, die rund 50 000 Euro auszugeben. Über die weitere Vorgehensweise diskutierte jetzt der Bauausschuss in seiner Sitzung nur kurz – dennoch entschied man sich mehrheitlich für die Wiederherstellung (6:1).

König Ludwig II. war nie in der Stadt

„Er war nie in Kolbermoor gewesen“, sagte Stadträtin Dagmar Levin (SPD) und kündigte an, gegen die Beauftragung einer Regensburger Firma mit der Widerherstellung stimmen zu wollen. Ein letztendlich nur symbolischer Akt, mit dem sie bei der Abstimmung alleine blieb.

Besonderes Denkmal

Schließlich ist, wie Bürgermeister Peter Kloo (SPD) feststellte, der im Frühjahr 2019 vom Sockel gewehte König ein besonderes Denkmal und muss deshalb nach Ansicht des Denkmalschutzes zwingend wiederhergestellt werden: Der Kolbermoorer Ludwig ist nicht nur das erste Ludwigs-Denkmal außerhalb Münchens, sondern er trägt hier auch nicht das königliche Ornat, wie auf allen anderen Denkmälern, sondern ist sozusagen „in Zivil“ dargestellt.

Märchenkönig war beliebt

Warum, ist nicht mehr herauszufinden. Möglicherweise, so meinte der Bürgermeister war dies ein Versuch, den König noch etwas kompatibler zu Kolbermoors Arbeiterbevölkerung zu machen. Grundsätzlich beliebt war er, davon darf man ausgehen, wohl sowieso, denn Ludwigs Verehrung in der Bevölkerung setzte ja schon eigentlich unmittelbar nach seinem Tod ein.

Wiederherstellung aufwendig

Im März 2019 fegte ein Sturm die König Ludwig II.-Statue von ihrem Sockel an der Haßlerstraße. Weinzierl/Archiv

Auch der Kolbermoorer Verein, der sich die Errichtung dieses König-Ludwig-Denkmals zur Aufgabe gemacht hatte, gründet sich schon 1902. Seit 1909 stand der König dann in Kolbermoor, zunächst auf dem Karl-Daniels-Platz, dann an der Haßlerstraße.

Lesen Sie auch:

Kini-Statue kommt nach Sturm-Sturz vor einem Jahr wohl erst 2021 nach Kolbermoor zurück

Aber wann ist er fertig? Bis er aus Regensburg nach Kolbermoor zurückkehren wird, wird es jedoch frühestens Mitte, eher Ende nächsten Jahres werden, denn der Kopf des Märchenkönigs ist nicht einfach so wiederherzustellen, sondern muss völlig neu modelliert werden.

Wo wird der Kini aufgestellt?

Zeit genug, um sich um die Frage zu kümmern, die Stadtrat und Kolbermoorer Bürger sicher noch ausführlich beschäftigen wird: Wo soll er hin, der König, sobald er erst einmal runderneuert ist. Immerhin wird diese Diskussion, samt der Geschichte um seinen späten Sturz, dafür sorgen, dass er in der Stadt nicht nur ein x-beliebiges Denkmal aus längst vergangenen Zeiten ist, sondern eines, das eine wirkliche Verbindung zum heutigen Kolbermoor hat. Und dafür sind die insgesamt wohl 60 000 Euro (inklusive Sockel), für die der Bezirk Oberbayern immerhin noch 15 000 Euro als Zuschuss gibt, letztendlich wahrscheinlich doch nicht falsch investiert.

Kommentare