Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auszeichnung des Ministeriums

Kolbermoor ist eine der fahrradfreundlichsten Kommunen Bayerns

Mitglieder der Kommission und Mitarbeiter der Stadt unternahmen im vergangenen Jahr eine gemeinsame Radtour durch Kolbermoor, um zu prüfen, wo es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Mit dabei auch Bürgermeister Peter Kloo (Mitte).
+
Mitglieder der Kommission und Mitarbeiter der Stadt unternahmen im vergangenen Jahr eine gemeinsame Radtour durch Kolbermoor, um zu prüfen, wo es Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Mit dabei auch Bürgermeister Peter Kloo (Mitte).
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Kolbermoor tut viel für die Radler. Das ist einer der Gründe, warum die Stadt jetzt als „Fahrradfreundliche Kommune“ ausgezeichnet wurde.

KolbermoorKolbermoor ist eine von 15 Kommunen im Freistaat, die jetzt seitens des bayerischen Verkehrsministeriums und der „ Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen “ als „Fahrradfreundliche Kommune“ ausgezeichnet wurde. Vor vier Jahren hat sich Kolbermoor für dieses Zertifikat beworben – und schon damals sind Mitarbeiter der Stadt und des Verkehrsministeriums durch die Stadt geradelt. „Da hat es geregnet wie verrückt“, erinnert sich Bürgermeister Peter Kloo. Seither arbeite man daran, die Auszeichnung zu erhalten. Und habe auch vieles auf den Weg gebracht: das Radverkehrskonzept zum Beispiel.

Lesen Sie auch: Dagmar Baduras letzte Bilanz in Kolbermoor

Die Auszeichnung hat am Donnerstagvormittag via Videokonferenz stattgefunden. Die Ausgezeichneten saßen über den ganzen Freistaat verteilt. In Kolbermoor trafen sich Rathauschef Kloo, Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler sowie Christian Poitsch vom Stadtmarketing im Besprechungsraum des Rathauses.

Konzept soll nicht in Schublade schlummern

„Wichtig ist uns, dass das Radverkehrskonzept nicht in einer Schublade schlummert, sondern sukzessive umgesetzt wird“, sagt Kloo. Ein großer Baustein dafür wurde ein Tag vor der Auszeichnung am Mittwochabend mit großer Mehrheit in der jüngsten Stadtratssitzung beschlossen: Die Friedrich-Ebert-Straße soll zur Fahrradstraße werden. Im Klartext heißt das: „Die Straße wird zu einem Fahrradweg“, so Winkler auf Anfrage. Dort sind zwar auch Autofahrer unterwegs, aber die müssen sich unterordnen.

So funktioniert eine Fahrradstraße

Ein Beispiel: Radler dürfen dort auch nebeneinander fahren, somit muss der Autofahrer hinter ihnen herfahren, erläutert sie. Die Folge: Es gebe weniger Autolärm und weniger Abgase. So eine Straße soll auch die Radler motivieren, sich als Verkehrsteilnehmer anerkannt zu fühlen. Umgesetzt werden soll das Vorhaben so schnell wie möglich. Wann? „Heuer“, sagt Winkler. Des Weiteren sollen auch neue überdachte Radlständer realisiert werden. Alles Schritt für Schritt. Die Umsetzung des ganzen Konzeptes nehme Jahre in Anspruch, so der Rathauschef. Er erklärt auch, dass die neue Stellplatzsatzung, die auch Fahrradständer beinhaltet, guten Anklang bei der Bewertung gefunden habe – und auch die Schaffung der Mobilitätsmanager-Stelle.

Lesen Sie auch: Mehrfamilienhaus in der Kolbermoorer Brückenstraße darf nicht gebaut werden

Gruppenbild der 15 neu ausgezeichneten fahrradfreundlichen Kommunen mit Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und „Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen“-Vorsitzendem Matthias Dießl. Mit dabei per Online-Schalte auch Kolbermoors Rathauschef Peter Kloo (mittlere Reihe, Zweiter von rechts).

Aber von vorne: Vor rund vier Jahren hat sich die Stadt Kolbermoor um diese Auszeichnung beworben. Alle Bewerber wurden nach einem Kriterienkatalog auf ihre Fahrradfreundlichkeit hin geprüft. Der letzte Termin fand im Herbst statt: „Wir wurden auf Herz und Nieren geprüft“, erinnert sich Winkler und dem stimmt auch Poitsch zu. Bei einer Tour durch die Mangfallstadt drehte es sich um konkrete Punkte, wie man Dieses und Jenes radlfreundlicher gestalten könnte.

Auszeichnung gilt bis 31. Dezember 2028

Die Auszeichnung gilt bis 31. Dezember 2028. „Auf den Lorbeeren ausruhen dürfen wir uns nicht“, so die Mobilitätsmanagerin und lacht. Aber das wolle auch niemand, erklärt sie. Und deshalb steht nach sieben Jahren auch eine Rezertifizierung an, ob man denn weiterhin ausgezeichnet bleibt.

In der Stadt wird viel getan

Aber was bedeutet die Auszeichnung für den Kolbermorer Radler? „Dass er sich sicher sein kann, dass in der Stadt viel für ihn getan wird“, sagt Winkler. „Und dass nicht nur auf kleinen Strecken, sondern auch auf großen.“

Urkunde, Tafel und Gutschein

Die Auszeichnung seitens des Ministeriums beinhaltet eine Urkunde, zum anderen auch eine Tafel „Fahrradfreundliche Kommune 2022 bis 2028“. Wo die angebracht werden soll, steht noch nicht fest. „Das müssen wir noch intern klären“, sagt Poitsch. Obendrein gab es einen Gutschein für eine „Fahrradzählereinrichtung“. Dieses Gerät zählt die Radler – und zeigt die Anzahl an, wie viele von ihnen bereits an der aufgestellten Stelle vorbeigeradelt sind. „Das motiviert“, so Poitsch. Das Gerät könne an einem festen Ort installiert werden. Auch das soll auf den Weg gebracht werden.

Auch sie wurden zertifiziert

Das Netzwerk fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern wächst: Insgesamt 93 Kommunen verzeichnet die Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundliche Kommunen (AGFK) aktuell. Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und AGFK-Vorsitzender sowie Landrat vom Landkreis Fürth Matthias Dießl haben am Donnerstag weitere Auszeichnungen verliehen. Neben Kolbermoor sind die Städte Baiersdorf, Donauwörth, Erding, Fürth, Hilpoltstein, Kempten, Moosburg an der Isar, Puchheim, Straubing sowie die Gemeinden Gräfelfing, Poing, Uttenreuth, der Markt Murnau und der Landkreis Ebersberg ausgezeichnet worden. Eine Rezertifizierung erlangten München, Herzogenaurach, Ismaning und der Landkreis Starnberg.

Mehr zum Thema