Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Antrag ist unterzeichnet

Kolbermoor ist auf dem Weg eine Fairtrade-Stadt zu werden

Bürgermeister Peter Kloo und Dritte Bürgermeisterin Sabine Balletshofer-Wimmer beim Unterschreiben des Antrages.
+
Bürgermeister Peter Kloo und Dritte Bürgermeisterin Sabine Balletshofer-Wimmer beim Unterschreiben des Antrages.

Es gibt noch viel mehr zu bewegen, doch Kolbermoor macht einen Schritt in die richtige Richtung: Die Stadt will fairtrade werden.

Kolbermoor – Nachdem der Stadtrat von Kolbermoor im März vergangenen Jahres beschlossen hat, dass sich Kolbermoor auf den Weg zur Fairtrade-Stadt machen will, ist nun das erste Etappenziel erreicht. Sabine Balletshofer-Wimmer, Kolbermoors Dritte Bürgermeisterin und Leiterin der Kolbermoorer Steuerungsgruppe Fairtrade-Stadt, konnte Bürgermeister Peter Kloo den Antrag auf Auszeichnung als Fairtrade-Stadt zum Unterschreiben vorlegen.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Kolbermoor finden Sie hier. +++

Balletshofer-Wimmer zeigt sich optimistisch, dass der Antrag positiv von Fairtrade Deutschland e.V.beschieden wird: „Wir erfüllen nun alle Bedingungen und Vorgaben um als Fairtrade-Stadt eingestuft zu werden. Dennoch soll das für uns erst der Anfang sein, noch viel mehr in diese Richtung zu tun und zu bewegen.“

Bürgermeister Kloo bedankte sich bei der Leiterin der Steuerungsgruppe stellvertretend für alle, die an diesem Projekt ehrenamtlich mitarbeiten. Er hoffe, so Kloo, dass es gelingt, möglichst viele, auch Kinder und Jugendlichen, für dieses Thema zu sensibilisieren. „Gerade unsere Kinder und Enkel sollen ja in einer nachhaltigeren und gerechteren Welt leben“, sagte der Bürgermeister.

re/AN

Mehr zum Thema

Kommentare