Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Tonwerk-Unterführung eingeweiht

Kolbermoor hat ein Nadelöhr beseitigt: Endlich wieder freie Fahrt!

Der große Moment, das Durchschneiden des Bandes (von links): Bauamtschef Andreas Meixner, Georg Schollerer und Berta Riviera von den Ingenieurbüros Roplan und Grassl, Bürgermeister Peter Kloo, und Bernd Pfeifer sowie Gerhard Steenbock von der Bahn. Im Hintergrund der Stadtbus, der als erstes Fahrzeug die neue Unterführung durchfuhr. Auf der Brücke steht die Stadtkapelle, die die kleine Feier untermalte, für sie war dies übrigens der erste öffentliche Auftritt nach der Corona-Zwangspause.Foto: thomae
+
Der große Moment, das Durchschneiden des Bandes (von links): Bauamtschef Andreas Meixner, Georg Schollerer und Berta Riviera von den Ingenieurbüros Roplan und Grassl, Bürgermeister Peter Kloo, und Bernd Pfeifer sowie Gerhard Steenbock von der Bahn. Im Hintergrund der Stadtbus, der als erstes Fahrzeug die neue Unterführung durchfuhr. Auf der Brücke steht die Stadtkapelle, die die kleine Feier untermalte, für sie war dies übrigens der erste öffentliche Auftritt nach der Corona-Zwangspause.Foto: thomae
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Im Frühjahr 2020 startete die Baumaßnahme der Tonwerkunterführung in zwei Bauabschnitten: Jetzt ist es vollbracht. Am Dienstagabend fand die Einweihung statt und seither können alle wieder hindurch. Die Unterführung diene aber nicht nur dem Individualverkehr, so der Rathauschef. Wer noch profitiert, lesen Sie hier.

Kolbermoor – Es ist vollbracht: Nach monatelanger Bauzeit wurde die Tonwerkunterführung in Kolbermoor am Dienstagabend feierlich eröffnet. Vor Ort waren rund 50 Bürger, darunter Bürgermeister Peter Kloo, Stadträte und auch Albert Hamberger. Er war von 1060 bis 1996 Stadtrat. Er erzählte, dass es bereits in den frühen 60er-Jahren unter Bürgermeister Adolf Rasp erste Überlegungen gab, die Tonwerksunterführung zu erweitern. Man beließ es damals dabei, der immensen Kosten wegen und auch, weil man die Zusammenarbeit mit der Bahn gescheut habe, so Hamberger.

Glücklich über die vollendete Unterführung zeigte sich nicht nur Bürgermeister Peter Kloo (links), auch Gäste und Schaulustige hielten das Bauwerk für einen Meilenstein in Kolbermoors Stadtgeschichte.

Rund 6,6 Millionen hat das Bauwerk gekostet

Die Kosten sind nicht weniger geworden, von rund 6,6 Millionen Euro berichtete der Rathauschef, während seiner kurzen Eröffnungsansprache, von denen zwei die Bahn übernimmt. Das Zusammenspiel mit der Bahn aber habe, so sagte er, „gut geklappt“. Auch Bernd Pfeifer von der DB Netz lobte die Zusammenarbeit, nannte die neue Unterführung gegenüber des alten Bauwerks von 1906 einen „Weltensprung“: Sie sei größer, dem modernen Verkehr angemessen und vor allem sicherer, biete Bewegungsfreiheit für alle Verkehrsteilnehmer gleichermaßen. Und er hob auch hervor, dass die Initiative, in konkrete Planungsarbeiten einzusteigen, von der Stadt und vor allem von Bürgermeister Kloo ausgegangen und Bauamtschef Andreas Meixner ein hervorragender Arbeitspartner gewesen sei.

Nach dem Stadtbus durchquerte das Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr die Unterführung. Ein Zeichen, dass die Verbindung auch die Sicherheit des Nordens erhöht.

Vernünftige Verbindung in den Norden

Auch der Bürgermeister zeigte sich glücklich darüber, dass mit der neuen Unterführung nun eine vernünftige Verbindung zu den nördlichen Siedlungsbereichen gegeben ist. Eine Verbindung, die nicht nur dem Individualverkehr diene, sondern auch dem öffentlichen Nahverkehr zugute käme und – nicht zuletzt – auch die Sicherheit stärke.

Lesen Sie auch: Mitten in der Stadt Kolbermoor entsteht ein Boulevard

Genau aus diesem Grund, so Kloo, habe man als erste Fahrzeuge, die die Unterführung durchquerten, auch den Stadtbus und das große Drehleiterfahrzeug der Feuerwehr gewählt. Mit der Unterführung, so Kloo weiter, sei nun auch die Voraussetzung gegeben, um dem Bahnhof zu vernünftigen und sicheren Bahnsteigen zu verhelfen.

Bahnübergang an Aiblinger Straße

Pfeifer von der DB Netz AG war bezüglich des zeitlichen Rahmens bei der Verwirklichung optimistisch: die entsprechende Planung stehe bereits. Positive Aussichten, wie der Rathauschef meinte, vor allem weil man erst nach der Fertigstellung der Bahnsteige mit dem geplanten „Fahrradparkhaus“ beginnen könne – vorher brauche man die entsprechenden Flächen als Baustellenzufahrt. Und er kündigte auch an, dass mit den Bahnsteigen die Zusammenarbeit mit der Bahn in Kolbermoor noch nicht beendet sei: als nächstes gemeinsames Vorhaben stünde der Bahnübergang an der Aiblinger Straße anzugehen.

Lesen Sie auch: Mit drei Kruzifixen ins neue Restaurant an der Rosenheimer Straße in Kolbermoor

Natürlich bekam das neue Bauwerk auch seine kirchliche Weihe durch Pfarrerin Birgit Molnar und Pastoralreferentin Martina Mauder. Die sagte dazu: „Weihwasser und Weihrauch bedeuten nicht, dass wir das Bauwerk jetzt verzaubern. Durch diese Handlung soll in erster Linie unser aller Einstellung zu diesem Bau verändert werden, es soll deutlich werden, dass hier etwas wirklich Bemerkenswertes vollendet wurde, denn ein Bau, der auf sichere Art Menschen miteinander verbindet, ist immer etwas Besonderes.“

Unterführung stand Montagnacht unter Wasser

Eine Taufe der anderen Art hatte die Unterführung schon am Tag zuvor überstanden : Nach den sintflutartigen Regenfällen vom Montagabend war sie kurzfristig vollgelaufen. Auf Wassermassen, die ein sogenanntes hundertjähriges „Bemessungsregenereignis“ überstiegen, seien die Abflusseinrichtungen einfach nicht ausgelegt, so Kloo. Vor allem dann nicht, wenn die Gullis durch Geröll und Schlamm von den derzeit noch nicht befestigten Seitenböschungen verlegt würden.

Sonne bei der Einweihung

Man könnte, so Max Beer vom Ingenieurbüro Roplan dazu, zwar theoretisch die in der Unterführung selbst verbaute Abpumpleistung noch erhöhen, doch bei derartigen Regenmengen werde das Kanalnetz insgesamt zur Engstelle. Rechtzeitig zu Einweihung zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite, so dass viele Bürger eine kurze, aber für Kolbermoor wirklich bedeutende Einweihungsfeier ungestört begleiten konnten.

Mehr zum Thema

Kommentare