Kolbermoor: „Glanzvoller Abschluss“ des Kultursommers

Das Streichquarett mit (von links) Betty Akhigbe, Simon Holst, Jakob Helbich und Konstantin Kneißl bildete am Samstag den Abschluss des Kultursommers.
+
Das Streichquarett mit (von links) Betty Akhigbe, Simon Holst, Jakob Helbich und Konstantin Kneißl bildete am Samstag den Abschluss des Kultursommers.

Vier Konzerte, vier Samstage: Pizzicato initiiert kurzerhand den „Kleinen Kultursommer Kolbermoor“. Jetzt fand das letzte Konzert der Reihe statt. Wer dort aufgetreten ist, lesen Sie hier.

Kolbermoor – Die Corona-Pandemie hat viele unangenehme Konsequenzen, aber auch manch gute Folgen: um nach dem Lockdown dem Publikum und auch Musikern wieder Gelegenheit zu Konzerten zu geben, hatte sich der „pizzicato“ Kulturverein kurzentschlossen den „Kleinen Kultursommer Kolbermoor“ ausgedacht. An vier Samstagen wurden in der Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit vier Konzerte angeboten und vom Publikum auch dankbar angenommen.

Lesen Sie auch: Pizzicato: Diese Künstler treten heuer in Kolbermoor auf

Den Abschluss bildete am Samstag ein Streichquartett mit Musikstudenten aus der Region, bei dem wiederum das begrenzte Platzkontingent in der Kirche völlig ausgebucht war. Betty Akhigbe, Simon Holst, Jakob Helbich und Konstantin Kneißl brachten Ausschnitte aus Dvoraks „Zypressen“, kurze Sätze für Streichquartett, zu Gehör. Außerdem das eindrucksvolle Largo aus dem Streichquartett No. 8 von Schostakowitsch und – nach dem Duo für Violine und Viola in G-Dur von Mozart, eingestreut von Betty Akhigbe und Simon Holst – noch einmal ein Werk von Dvorak, den 1. Satz des „Amerikanischen“ Streichquartetts op.96, in dem der Komponist Motive aus indianischenThemen eingearbeitet hat.

Mit rauschendem Applaus wurde das Quartett bedacht und der unerwartete „Kleine Kultursommer“ glanzvoll abgeschlossen. gfr

Kommentare