+++ Eilmeldung +++

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Eilmeldung

Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden

Andrij Melnyk, der häufig kritisierte ukrainische Botschafter in Deutschland, soll Medienberichten …
Medienbericht: Ukrainischer Botschafter Melnyk soll aus Deutschland abgezogen werden
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stadt startet neuen Bürgerdialog „mobil vor ort“

Kolbermoor: Gemeinsam mit Bürgern zu Problemstellen radeln – So soll die neue Aktion ablaufen

Der erste Radl-Bürgerdialog soll Ende März starten. Gemeinsam mit der Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler fahren die Teilnehmer Bereiche an, die ihnen unter den Nägeln brennen. Winkler informiert dann selbst vor Ort, was geplant und wie der Stand der Dinge ist.
+
Der erste Radl-Bürgerdialog soll Ende März starten. Gemeinsam mit der Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler fahren die Teilnehmer Bereiche an, die ihnen unter den Nägeln brennen. Winkler informiert dann selbst vor Ort, was geplant und wie der Stand der Dinge ist.

Nachdem coronabedingt kein Bürger-Austausch mit der Stadt stattfinden konnte, stellt die Mobilitätsmanagerin jetzt ein neues Projekt auf die Beine. Dabei können die Bürger im Vorfeld „Problemstellen“ einreichen, die dann gemeinsam abgefahren werden. Wann es startet, welche Themen behandelt werden.

Kolbermoor – Die Stadt Kolbermoor bietet jetzt erstmalig einen neuen Bürgerdialog „mobil vor ort“, der am Donnerstag, 31. März, startet. Gemeinsam will die Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler mit Bürgern bestimmte Bereiche mit dem Radl abfahren und über etwaige Problemstellen sprechen.

Mobilität vor Ort stärken

Die Mobilität vor Ort und im Ort zu stärken, nachhaltiger und effektiver zu machen ist das Ziel der Stadt Kolbermoor. Mobilität in der Kommune und der Region betrifft mittlerweile viele Bereiche. „In Kolbermoor reicht die Themenpalette vom Stadtbus über Bauleitplanung, regionalen ÖPNV, Vernetzung, Infrastruktur, Beschilderung, Qualität der Rad- und Fußwege bis hin zu Barrierefreiheit“, teilt Christian Poitsch vom Stadtmarketing mit.

Bei vielen Mobilitäts-Projekten, gerade auch beim Radverkehr, ist den Verantwortlichen bei der Stadt der Austausch und die Bürger-Beteiligung wichtig. „Dies ist leider in den zurückliegenden knapp zwei Jahren wegen Corona kaum möglich gewesen.“

Stadtteilbesuche in den nächsten Monaten

Das soll sich ab jetzt mit der neuen Aktionsreihe ändern: Winkler wird in den kommenden Monaten, zum Teil in Begleitung von Rathaus-Kollegen, zu Stadtteilbesuchen aufbrechen. Dabei wird jeweils in einem kleinen Bereich ganz konkret auf die Themen, Anliegen und Verbesserungsmöglichkeiten vor Ort eingegangen.

Gut ausgebaute Radlwege

Ein sicheres Netz gut ausgebauter Radwege, auf denen Groß und Klein schnell von A nach B kommen – das sind Anspruch und Ziel für die Stadt. Vor Ort wird erklärt und diskutiert: Was sind die nächsten Schritte bei der Umsetzung des Radkonzepts? Welche Maßnahmen sind in Planung? Wo liegen Hürden?

„Diese Fragen brennen vielen Bürgern offensichtlich unter den Nägeln.“ Deswegen packt Veronika Winkler an – will gemeinsam mit Bürgern bei Ortsterminen Details unter die Lupe nehmen und Hintergründe zum Thema mit den Kolbermoorern vor Ort anschauen.

Start jeweils um 18.15 Uhr

Diese neue Veranstaltungsreihe läuft in Kooperation mit der Volkshochschule. Ab Ende März soll es in unregelmäßigen Abständen heißen „mobil vor ort“. Gestartet wird jeweils um 18.15 Uhr.

Erste Tour ist am Donnerstag, 31. März – Anmeldung erforderlich

Treffpunkt am Donnerstag, 31. März, ist um 18.15 Uhr am Parkplatz der BMX-Anlage an der Aiblinger Straße. Per Rad führt in gut einer Stunde die erste „mobil vor ort“-Tour mit einigen Zwischenstopps entlang der Aiblinger Straße zum Bahnübergang Haßlerstraße, weiter über den Glasberg zur Tonwerkunterführung. In der Bergstraße gibt es einen kurzen Stopp an der Einmündung Filzenstraße, von dort geht es bergab und über die Flurstraße bis zum Rathausplatz. Dort kann noch weiter diskutiert werden.

Winkler bittet die Bürger, vorab zu schreiben (auch mit Foto), was entlang dieser Route aufgefallen ist oder was speziell in Augenschein genommen oder angesprochen werden soll. Diese Fragen, Wünsche und Ideen zu „Brennpunkten“ entlang dieser Strecke an mobilitaet@kolbermoor.de mailen. Anmeldung über www.vhs-kolbermoor.de. Die Veranstaltung ist kostenlos. Bitte mit dem eigenen Fahrrad kommen.

re/iw

Mehr zum Thema