Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUS DEM BAUAUSSCHUSS

Kolbermoor: Gefährliche Situationen für Radler in der Unteren Mangfallstraße

Gedacht als Mittel zur Verkehrsberuhigung, von manchen Radfahrern als Verkehrsgefährdung empfunden: die Parkflächen entlang der Unteren Mangfallstraße.
+
Gedacht als Mittel zur Verkehrsberuhigung, von manchen Radfahrern als Verkehrsgefährdung empfunden: die Parkflächen entlang der Unteren Mangfallstraße.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Wie kann die Situation für Radfahrer auf der Unteren Mangfallstraße entschärft werden? Mit dieser Frage sah sich der Kolbermoorer Bauausschuss in seiner jüngsten Sitzung konfrontiert.

Kolbermoor – Unmittelbares Erleben führte zu einer Wortmeldung von Caroline Schwägerl (Grüne) am Ende der jüngsten Bauausschuss-Sitzung. Sie sei mit dem Fahrrad zur Sitzung gekommen, habe dabei den Weg über die Untere Mangfallstraße genommen und dabei festgestellt, dass diese Straße nicht ungefährlich sei: Die vielen parkenden Autos zwängen einen immer wieder zum Ausweichen und man komme dabei dem fließenden Verkehr gefährlich nah.

„Dilemma, das es gar nicht geben sollte“

Für Bürgermeister Peter Kloo zeigt das Erlebnis ein Dilemma auf, das zwar im Grunde gar nicht vorhanden sein sollte, in der Praxis aber kaum zu lösen ist. Um den Verkehr im Bereich südlich der Mangfall für alle Verkehrsteilnehmer sicher zu machen, habe man dort eine Tempo-30-Zone eingerichtet. Würden sich alle daranhalten, wäre die Straße seiner Meinung nach sowohl für Radler und Fußgänger als auch für Autofahrer sicher zu benützen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier

Weil dem aber nicht so sei, habe man sich nach gründlicher Überlegung dafür entschlossen, an einigen ausgesuchten Stellen Parkmöglichkeiten zu kennzeichnen. Diese helfen, so der Bürgermeister, auf natürliche Weise das Tempo in dieser Straße einzubremsen. Ohne die geparkten Autos wäre die Straße eine schnurgerade, relativ breite Strecke, an der die Tempobegrenzung wahrscheinlich nur ganz selten eingehalten würde.

Dass diese geparkten Autos nun offenbar das Radeln schwieriger gestalteten, hänge wieder mit dem Grundproblem zusammen: Mangelnde Rücksicht der Verkehrsteilnehmer aufeinander mache allen Beteiligten das Leben schwer.

Suche nach Optimierungsmöglichkeiten

Die Anregung von Schwägerl, dass hier bereits eine erste Aufgabe für die ab Juni neu geschaffene Stelle eines Mobilitätsmanagements zu sehen sei, wurde von der Verwaltung aufgenommen. Sie soll sehen, ob hier noch Optimierungsmöglichkeiten sind. Doch wirklichen Erfolg wird ihr Bemühen nur haben können, so die Einschätzung des Bürgermeisters, wenn Auto- wie Fahrradfahrer bereit sind, aktiv mitzumachen.

Mehr zum Thema

Kommentare