Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Akademie bietet Kurs zu intuitiver Prozessmalerei

Kolbermoor: Gabriele Musebrink kreiert Kunst mit ungewöhnlichen Materialien und Arbeitsschritten

Zufrieden mit Ablauf und Ergebnis sind (von links) Geschäftsführerin der Akademie Anna Eisner, Dozentin Gabriele Musebrink und künstlerischer Berater Rupert Fegg.
+
Zufrieden mit Ablauf und Ergebnis sind (von links) Geschäftsführerin der Akademie Anna Eisner, Dozentin Gabriele Musebrink und künstlerischer Berater Rupert Fegg.
  • VonUte Bößwetter
    schließen

Dozentin Gabriele Musebrink gestaltet Kunst auf eine spezielle Weise. Bei dem Kurs „Lebenswanderungen“ an der Akademie Kolbermoor gab sie ihr Wissen an zwölf Frauen weiter.

Kolbermoor – Wieder gingen ein Grund- und ein Aufbaukurs in der Akademie in Kolbermoor erfolgreich zu Ende – dieses Mal unter dem Titel „Lebenswanderungen“. Unter der Leitung von Dozentin Gabriele Musebrink hatten sich zwölf Frauen zusammengefunden, um nach einer von Musebrink entwickelten Technik des „process painting of intuitive power“ zu arbeiten.

Entstanden war eine Anzahl von informellen Bildern, die in zwei Räumen der Akademie zu einer eindrucksvollen Ausstellung arrangiert worden waren. Im Gespräch erklärte Musebrink den Begriff der intuitiven Prozessmalerei als ein Zusammenwirken von Intuition und dem Erlernen handwerklicher Fähigkeiten. Darüber hinaus sollen die Arbeitsschritte „erfühlt“ werden. Zu ungewöhnlichen Malmitteln regte die Dozentin an – Sumpfkalk, Marmormehl, Kaffee oder Sand wurden verarbeitet sowie Pigmente aus selbst hergestellten Farben.

Jedem Tag etwas Positives abringen.

Anna Eisner, Geschäftsführerin der Akademie, würdigte diese ungewöhnliche Arbeitsweise und betonte die harmonische Zusammenarbeit mit Musebrink, die 2016 ihren Anfang fand. Achtsamkeit und Sensitivität im Umgang miteinander und mit den entstehenden Werken seien Ziele der Kurse gewesen. Rupert Fegg, künstlerischer Berater der Akademie, hob hervor, dass Malen dazu beitragen kann, auch in schwierigen Zeiten jedem Tag etwas Positives abzuringen. Zwei Schülerinnen dankten der Dozentin im Namen der ganzen Klasse und es wurden Blumen und kleine Präsente überreicht.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Kolbermoor finden Sie hier. +++

Musebrink übergab allen Studierenden ihr Abschlusszertifikat, wobei sie bei jeder Teilnehmerin ihre Beobachtungen zu Arbeitsweise und innerem Engagement erwähnte. Stolz über ihre Zeugnisse waren die Kursteilnehmerinnen Karin Borscheid, Brigitte Feise, Elisabeth Hilger, Christa Hoppe, Sabine Kisvari, Stefanie Krause, Beate Krummer, Rose Marie Modenesi, Barbara Nitsche, Christl Reichstein, Bettina Reitner und María Sigl.

Der Abend endete mit musikalischer Begleitung von duopan.

VN

Mehr zum Thema

Kommentare