Kolbermoor: „Flaschen-Helmut“ ist jetzt in Bad Tölz – das sind seine Pläne

Der wohnsitzlose Helmut T., der in Bad Tölz den Spitznamen Flaschen-Helmut bekommen hat, ist jetzt in Bad Tölz und hat jede Menge Pläne.
+
Der wohnsitzlose Helmut T., der in Bad Tölz den Spitznamen Flaschen-Helmut bekommen hat, ist jetzt in Bad Tölz und hat jede Menge Pläne.

Vor Monaten verschwand Helmut T., der in Bad Tölz den Spitznamen „Flaschen-Helmut“ bekommen hat, in Kolbermoor von der Bildfläche. Er zog nach Bad Aibling und weiter nach Bad Feilnbach. Jetzt ist der Wohnsitzlose in Bad Tölz – und sucht abermals die Freiheit des Lebens auf der Straße. Hier erzählt er von seiner Vergangenheit und seinen Ideen für die Zukunft.

Kolbermor/Bad Tölz – „Sind Sie nicht der Flaschen-Helmut?“ So habe ihn vor ein paar Tagen eine Frau in der Bad Tölzer Marktstraße angesprochen, Und dann, so berichtet Helmut T., habe die Frau hinzugefügt: „Wir hatten gehört, Sie wären gestorben.“

Tatsächlich war der gebürtige Österreicher lange von der Bildfläche verschwunden – unter anderem war er eben längere Zeit in Kolbermoor. Früher, da war er eine auffällige Erscheinung in Bad Tölz, gehörte fast schon zum Stadtbild – ob im Positiven oder Negativen, daran schieden sich die Geister.

Bei Minusgraden durch die Isar

Der Flaschen-Sammler watete bei winterlichen Temperaturen mit nackten Beinen durch die Isar, schob ein Einkaufswagerl mit einem selbst zusammengeschusterten Marienaltar durch die Stadt, sang im Dezember inbrünstig Weihnachtslieder in Tölzer Geschäften vor. Irgendwann sah man ihn nicht mehr. Nun, gestorben ist der „Flaschen-Helmut“, so sein Spitzname, nicht: Seit Kurzem ist der 54-Jährige wieder in der Stadt.

Lesen Sie auch: Vielen Dank für die Blumen – aber in Rosenheim gibt‘s auch Bio-Gemüse zum Selbsternten

Wo war der „Flaschen-Helmut“ all die Jahre? Fest steht, dass das Jahr 2008 ein Wendepunkt für ihn war: Da wurde er nach einem handgreiflichen Streit mit Punkern in der Bauruine „Haus Bruckfeld“ zur einer einjährigen Freiheitsstrafe verurteilt, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung. Zu den Auflagen gehörte, dass er einen festen Wohnsitz nehmen sollte.

Bisher in Kolbermoor gewohnt

Den, berichtet er, habe er zuletzt im Altenheim St. Franziskus in Kolbermoor gehabt, sich dort auch um eine alte Frau gekümmert. Glücklich sei er nicht gewesen. Daneben erwähnt er Alkoholentzüge. Einen davon, in Kiefersfelden, habe er nach drei Monaten abgebrochen. Vom Alkoholismus spricht er als „Berufskrankheit“, die er sich als Flaschen-Sammler „zugezogen“ habe. „Das ist die Einsamkeit.“

Heute sieht sich Helmut T. nicht mehr als Abhängigen. „Damals hat der Alkohol mich kontrolliert, jetzt kontrolliere ich den Alkohol.“ Er bezeichnet sich als „leidenschaftlichen Teetrinker“.

Aufgewachsen in einer Pflegefamilie

Noch in anderer Hinsicht hat sich das Leben des Helmut T. verändert. Eine rechtliche Betreuerin habe ihm geholfen, in seinem Geburtsland Österreich eine Erwerbsunfähigkeitsrente zu beantragen – immerhin habe er dort 25 Jahre als Metzger gearbeitet und in die Sozialversicherung einbezahlt. Mit Flaschen-Sammeln bessert er sein Einkommen nach wie vor auf. Von dem Geld gehe er sonntags gern ins Kino. Wie früher als Kind.

Einen festen Wohnsitz will er nicht

Krankenversichert ist er heute auch. Nur einen festen Wohnsitz – den braucht und will Helmut T. nicht. Er liebe die Freiheit des Lebens auf der Straße, habe schließlich keine Verpflichtungen, keine Frau und keine Kinder, sagt er. Eine Familie habe er nicht gründen wollen. „Wenn, dann müssen die Umstände 100-prozentig passen.“

Nie mehr etwas von den Eltern gehört

Seine Eltern, die hätten „vier Kinder gemacht und ins Heim gegeben“. Als Kleinkind sei er von seinen drei Geschwistern getrennt worden, zu einer Pflegemutter gekommen. „Sie war lieb – auch wenn sie eine harte Hand haben musste.“ Helmut T. wüsste gern, ob sie noch lebt. Und wo. „Dann würde ich ihr mal schreiben.“ Von seiner Betreuerin bekam Helmut T. in Kolbermoor die Nachricht, dass sein leiblicher Vater vor längerer Zeit gestorben sei. Kennengelernt habe er ihn nie. Auch von der Mutter habe er nie wieder gehört. „Sie lebt, glaube ich, nicht mehr.“

Jetzt sucht er eine Garage, um dort zu schlafen

Zurzeit, sagt Helmut T., schlafe er „mal hier, mal da“, bei Bekannten offenbar. Eigentlich sucht er für die nächste Zeit aber eine Garage oder Ähnliches, um dort auf dem Boden zu nächtigen. Er möchte sich geistig, seelisch und körperlich vorbereiten auf eine lange Pilgerreise. Zu Fuß will er nach Medjugorje in Bosnien-Herzegowina. 1981 soll es dort eine Marienerscheinung gegeben haben.

Lesen Sie auch: Fahrschülerin (33) kracht in Kolbermoor in Schaufenster und verletzt Passanten (45)

„Eine Wallfahrt mit dem Zug oder Bus, das kann jeder.“ Helmut T. will sich auf Seitenstraßen zu Fuß von Kirche zu Kirche, von Kloster zu Kloster, vorarbeiten, unterwegs in Höhlen und leer stehenden Hütten schlafen. Auch ein Zelt habe er sich angeschafft. Die Kälte mache ihm nichts aus. „Nur vor dem Wind und der Feuchtigkeit muss man sich schützen.“

Pilgerreise steht an

Bevor er aufbricht, will Helmut T. noch eine nötige Operation hinter sich bringen und „warten bis das 100-prozentig geheilt ist, da gehe ich kein Risiko ein“. Unterdessen macht er sich fit für die große Wanderung. 20 Kilometer am Tag gehe er zu Fuß, sagt der 54-Jährige, am wichtigsten ist ihm der Weg zum Bahnhof, „denn da geht es bergauf“.

Marienerscheinung als Drama verfassen

Noch viele Pläne sprudeln aus Helmut T. hervor. Eine „Straßen-Kungfu-Tanzschule“ wolle er gründen, sagt er mit kindlichem Enthusiasmus, eine Theatergruppe auf die Beine stellen, dafür eine moderne Version der Marienerscheinung von Lourdes als Drama verfassen, seine Lebenserinnerungen unter dem Titel „Zehn Jahre auf der Straße mit der Jungfrau Maria und dem Teufel“ herausbringen, und und und. Von der Wohnungslosenhilfe der Caritas hat er hübsche Notizbücher geschenkt bekommen, die er in einer kleinen Plastiktüte mit sich trägt.

In Tölz ist er der „Flaschen-Helmut“ geworden

Nach Bad Tölz sei er zurückgekommen, weil er sich hier wohlgefühlt habe. „Und in Tölz bin ich jemand geworden: der Flaschen-Helmut.“ Später, nach seiner auf zwei Jahre veranschlagten Pilgerreise, wolle er in einer Holzhütte leben, mit kleinem Garten, ohne Fernseher, ohne Handy. Im Hier und Heute, sagt er., ist er vor allem eins: „Zufrieden.“

Kommentare