Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heißes Eisen - Schmiede-Biennale in Kolbermoor

„Feuer sollen wieder lodern“: Planungen der Schmiede laufen auf Hochtouren

Zuletzt züngelten die Flammen der Schmiede bei der Biennale in Kolbermoor 2020. Heuer soll die mehrtägige Veranstaltung am 3. August beginnen. Foto: re
+
Zuletzt züngelten die Flammen der Schmiede bei der Biennale in Kolbermoor 2020. Heuer soll die mehrtägige Veranstaltung am 3. August beginnen.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Nach vier Jahren soll heuer im August die Schmiede-Biennale in Kolbermoor stattfinden. Wer bereits zugesagt hat und was heuer geplant ist.

Kolbermoor – Nach vier Jahren coronabedingter Pause ist Peter Elgaß bereits mitten in den Vorbereitungen. Denn die Schmiede-Biennale in Kolbermoor soll vom 3. bis 7. August stattfinden – nachdem sie 2020 und 2021 coronabedingt abgesagt werden musste. Jetzt steht er in den Startlöchern und Ende des Monats soll es „ein Feintuning mit der Stadt geben“, sagt er auf Anfrage.

Ukrainische Kollegen kommen nicht

Wenn alles nach Plan läuft, soll die fünftägige Veranstaltung genauso ablaufen wie in den Vorjahren, erklärt er. Es gebe nur eine Änderung: „Heuer wird es keine Gastausstellung geben.“ Eigentlich sollten Werke aus Belgien, Niederlande und Luxemburg gezeigt werden. Das verschiebt Elgaß jetzt 2024. Der Grund ist einfach zu erklären: „Es ist zu aufwendig die Ausstellungsstücke in Belgien einzusammeln.“

Ganzer Mareissaal belegt?

Des Weiteren steht noch nicht genau fest, ob die Schweizer Schmiede heuer ihre Märchen-Figuren im kompletten Mareissaal zeigen. „Eventuell belegen sie mit den Figuren nur einen Teil des Mareissaals. Das hängt von der Zahl der Teilnehmer ab.“

Bis jetzt hat Elgaß allerdings schon jede Menge Anfragen seitens der Schmiede vorliegen. So stehen beispielsweise „die Schweizer schon parat“. Er geht davon aus, das zehn bis zwölf Nationen teilenehmen. Wer heuer allerdings nicht nach Kolbermoor kommt, sind die ukrainischen Schmiede. Mit zwei von ihnen hatte Schmiede-Biennale Mitorganisator Michael Ertlmeier zu Beginn des Krieges noch Kontakt. „Der ist jetzt abgebrochen.“ Bei den Schmieden handelt es sich um Sergey Polubutko aus Iwano-Frankiwsk, dem Westen des Landes, sowie Viktor Burduk aus Donezk im Osten des Landes. Elgaß hört ab und zu etwas von den beiden, aber selten. „Gerade im Osten geht es ja derzeit richtig rund“, sagt Elgaß.

Zeitreise im Handwerk

Peter Elgaß, Organisator derSchmiede-Biennale

Er rechnet damit, dass zwischen 100 und 120 Schmiede zu Gast sind – „so wie in den Vorjahren, aber auch das müsse man sehen“. Und ob der Archäotechniker Frank Trommer heuer kommt, setht auch noch in den Sternen: Er hatte vor zwei Jahren zugesagt – und war schon mehrfach in Kolbermoor. Trommer zeigte den Besuchern wie man Bronzeguss in der Bronzezeit gemacht hat – eine Zeitreise quasi. Das sei wirklich etwas besonderes und deshalb hofft Elgaß, dass Trommer seiner Einladung folgt.

Anfrage aus Togo

Des Weiteren gebe es eine Anfrage aus Berlin, ob ein Silberschmied aus Togo kommen könne. „Der Vater des Togolesen sei bereits mehrmals in Kolbermoor gewesen und habe sein Können gezeigt. Weil er jetzt aber zu alt sei, könne er nicht kommen, dafür hat sein Sohn bereits angefragt.“ Der Togolese zeige Silberschmied-Arbeiten live vor Ort. Darüber hinaus sind Workshops geplant sowie Vorträge.

Christian Poitsch vom Kolbermoorer Stadtmarketing hat bisher noch keine Anfragen seitens der Schmiede vorliegen was die Hotelzimmerreservierung angeht. Trudeln sie ein, „reserviere ich sofort“, sagt Poitsch.

Bauhof für Auf- und Abbau zuständig

Des Weiteren kümmert sich die Stadt um den Auf- und Abbau. „Das erledigt der Bauhof.“ Die Mitarbeiter bauen die Stände mit schweren Gerätschaften auf, sorgen für Strom und Wasser. Die Mitarbeiter des Bauhofs benötigen für den Auf- beziehungsweise Abbau jeweils ein bis zwei Tage. Auf August freut sich auch Elgaß, obwohl hinsichtlich Corona ein „Restrisiko bleibt“.

Mehr zum Thema

Kommentare