Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STÄDTISCHER FRIEDHÖFE

Kolbermoor: Experte testet Standfestigkeit der Grabsteine

Experte Lothar Mathias aus Gießen hat in dieser Woche rund 2000 Grabsteine auf den Kolbermoorer Friedhöfen auf ihre Standfestigkeit geprüft.
+
Experte Lothar Mathias aus Gießen hat in dieser Woche rund 2000 Grabsteine auf den Kolbermoorer Friedhöfen auf ihre Standfestigkeit geprüft.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Jetzt wurden die rund 2000 Grabsteine auf den Kolbermoorer Friedhöfen ob ihrer Standfestigkeit geprüft. Vor Ort war Lotahr Mathias, Mitarbeiter des Sachverständigenbüros Becker & Weißbach aus Gießen.

Kolbermoor – Mathias kontrollierte jeden Grabstein: „Sie müssen zwei Sekunden lang 300 Newtonmeter Druck aushalten“, erklärt Mathias die Vorgehensweise. Klappt das, geht er zum nächsten Grabstein und testet von vorne.

Bewegt der Grabstein sich, klebt er einen Aufkleber daran. Dieser Grabstein wird dann fotografiert und nachdem die Arbeiten fertig sind, schickt er eine CD an die Stadt. Darauf ist aufgelistet, welche Grabsteine wackeln. „Dann wendet sich die Stadt an die Eigentümer“, so Mathias.

1000 Kilogramm als Gefahr

Ein sichere Standfestigkeit sei wichtig, denn er erinnert sich an eine Schlagzeile in Köln: „Kind von Grabstein erschlagen“, erzählt der Experte. Denn die Grabsteine können bis zu 1000 Kilogramm wiegen, die meisten eine halbe Tonne, erklärt er. In Kolbermoor sind die meisten Grabsteine fest verankert. Nur eine Handvoll der Steine habe Mathias mit einem Aufkleber versehen, erklärt er nach den Arbeiten auf den beiden Friedhöfen.

Mehr zum Thema

Kommentare