Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Urlaubsplanung fürs Jahr 2023 läuft an

Reiseträume in Krisenzeiten: Dieser Tipp eines Kolbermoorer Experten kann jede Menge Geld sparen

Er hilft, damit Urlaubsträume Wirklichkeit werden: Oliver Nowotny vom Kolbermoorer Reisebüro Lohmann & Nowotny. Für die Verbraucher hat der Experte einen Tipp, der jede Menge Geld sparen kann.
+
Er hilft, damit Urlaubsträume Wirklichkeit werden: Oliver Nowotny vom Kolbermoorer Reisebüro Lohmann & Nowotny. Für die Verbraucher hat der Experte einen Tipp, der jede Menge Geld sparen kann.
  • Mathias Weinzierl
    VonMathias Weinzierl
    schließen

Cocktails schlürfen unter Palmen oder Grillabende auf Balkonien? Aufgrund der steigenden Lebenshaltungskosten wird die Urlaubsplanung 2023 zum Drahtseilakt. Wie die Nachfrage in den Kolbermoorer Reisebüros ist – und welcher Tipp jede Menge Geld spart.

Kolbermoor – Traumhafte Strände, atemberaubende Naturlandschaften, pulsierende Metropolen und faszinierende Baudenkmäler, die tiefe Einblicke in die Weltgeschichte gewähren: Wer rund um Silvester die Zeit findet, um die Reisekataloge verschiedener Veranstalter durchzublättern, bei dem wird zwangsläufig das Reisefieber steigen.

Für die kalte Dusche sorgt dann in der Regel der Blick aufs Bankkonto. Denn dort schrumpfen die Rücklagen aufgrund der stetig steigenden Kosten in nahezu allen Lebensbereichen teilweise dramatisch. Hinzu kommt die Angst vor Rechnungen, die gerade zu Beginn des Jahres die Haushaltskasse belasten.

Preise für Flüge und Hotelzimmer steigen deutlich an

Doch das sind nicht die einzigen finanzielle Hürden, die die Urlaubsplanungen in diesem Jahr so kompliziert machen. „Nicht nur die Energie- und Lebensmittelpreise schießen in die Höhe“, weiß Yakup Güclü, Geschäftsführer des Reisecenters Güclü an der Rosenheimer Straße in Kolbermoor. „Auch die Flugpreise und die Übernachtungskosten steigen deutlich an.“

Was für den Reiseexperten ein Grund ist, wieso die Nachfrage nach Buchungen derzeit so gering ist. „Anfang Dezember waren noch ein paar Anfragen da“, sagt Güclü, der sich aufgrund seiner Herkunft auf Türkeireisen spezialisiert hat. „Mittlerweile ist es aber sehr ruhig.“

90 Prozent seiner Kunden entscheiden sich letztlich für die Türkei als Reiseziel, aber auch andere klassische Reiseländer wie Ägypten würden hin und wieder gebucht. „Spanien geht dafür bei uns überhaupt nicht mehr“, sagt Güclü, der sich dieses Phänomen selbst nicht ganz erklären kann. Er selbst würde gerne mal eine Weltreise unternehmen, aber: „Wenn ich Urlaub habe, reise ich natürlich in meine Heimat Türkei, weil ich dort ja dann auch Verwandte besuche.“

Keine besonderen Reiseziele vor Augen hat Oliver Nowotny, Mitinhaber des Reisebüros Lohmann & Nowotny An der Alten Spinnerei in Kolbermoor. Sein großes Hobby ist das Langstreckenschwimmen, weshalb er seine freien Tage oftmals in den Seen der Region – vielleicht auch noch in Kärnten – verbringt.

Dennoch hat Nowotny schon viel in der Welt gesehen – und kann daher seinen Kunden auch jede Menge Tipps für unbeschwerte Urlaubsfreuden geben. Ein Tipp, der bares Geld wert sein dürfte: „Ich rate jedem Verbraucher, noch vor dem 31. Januar seinen Urlaub für das Jahr 2023 zu buchen.“ Denn: „Jetzt gibt es noch zahlreiche Frühbucherrabatte. Außerdem sind Flüge und Hotelzimmer, die jetzt angeboten werden, bereits im Frühjahr 2022 von den Veranstaltern eingekauft worden“, weiß Nowotny. Die Preissteigerungen, die jetzt bei Flügen und Hotelzimmern immer mehr durchschlage, mache sich daher bei diesen Angeboten noch nicht bemerkbar.

Brückentage 2023: So haben Sie für weniger Urlaubstage länger frei

Wer seinen Urlaub geschickt plant, kann mit Brückentagen viel freie Zeit am Stück genießen, ohne dafür mehr Urlaubstage einsetzen zu müssen. So reichen rund um Ostern acht Urlaubstage aus, um insgesamt 16 Tage am Stück freizuhaben. Denn Karfreitag, 7. April, ist gesetzlicher Feiertag, ebenso Ostermontag, 10. April. Damit können Arbeitnehmer, die von Montag, 3. April, bis Donnerstag, 6. April, und von Dienstag, 11. April, bis Freitag, 14. April, Urlaub beantragen, 16 Tage am Stück daheim bleiben oder in den Urlaub fahren.

Auch der Frühsommer hat für Reisende in puncto Brückentage Einiges zu bieten. Wer an den Werktagen vor und nach Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 18. Mai, Urlaub nimmt, hat neun Tage am Stück frei. Wer sogar noch Pfingstmontag, 29. Mai, einplant, der kann mit nur neun Urlaubstagen von 15. bis 26. Mai insgesamt 17 Tage am Stück freinehmen.

Und rund um Weihnachten 2023? Da sieht es wieder deutlich arbeitnehmerfreundlicher aus als in diesem Jahr! Heiligabend, 24. Dezember, ist zwar ein Sonntag, die beiden folgenden Weihnachtsfeiertage aber Montag und Dienstag. Wer also dann bis Freitag, 29. Dezember 2023, Urlaub nimmt, kann für nur drei Urlaubstage von Samstag, 23. Dezember 2023, bis einschließlich Montag, 1. Januar 2024, zehn freie Tage am Stück genießen.

Auch für Menschen, die aufgrund der finanziellen Entwicklung noch vorsichtig sind, hat der Reiseexperte einen Tipp: „Wer einen sogenannten Flextarif bucht, der zahlt vielleicht 49 Euro mehr, kann dann aber oftmals sogar bis zwei Wochen vor Reiseantritt den Urlaub noch stornieren.“ So könne man jetzt von den noch deutlich günstigeren Preisen profitieren, sei aber dennoch flexibel.

Und was zeichnet sich für das Urlaubsjahr 2023 als Reisetrend ab? „In puncto Türkei gibt es eine hohe Nachfrage“, so Nowotny, „auch Mallorca oder Griechenland ist beliebt, obwohl gerade bei Griechenland die Preise ganz schön anziehen.“ Der Corona-Trend, eher in der Region zu bleiben oder höchstens ins benachbarte beziehungsweise nahegelegene Ausland zu fahren, sei dagegen gebrochen. Nowotny: „Italien und Kroatien sind so teuer geworden, dass ein All-Inclusive-Aufenthalt in der Türkei Familien oftmals günstiger kommt.“

Kommentare