Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auch Mittagessen wird teurer

Kolbermoor: Darum musste die Pauline-Thoma-Schule „Schüler kochen für Schüler“ streichen

Gemeinsam Mittagessen: Bei dem Angebot „Schüler kochen für Schüler“ an der Pauline-Thoma-Schule wurde von und für Schüler das Mittagessne zubereitet. Das kann jetzt nicht mehr stattfinden, da Lehrerstunden reduziert worden sind.
+
Gemeinsam Mittagessen: Bei dem Angebot „Schüler kochen für Schüler“ an der Pauline-Thoma-Schule wurde von und für Schüler das Mittagessne zubereitet. Das kann jetzt nicht mehr stattfinden, da Lehrerstunden reduziert worden sind.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Ein Angebot, bei dem Schüler im Unterricht für Schüler kochen, kann nicht mehr stattfinden. Denn es wurden Lehrerstunden gestrichen. Das hat auch zur Folge, dass das Mittagsessen an der Schule teurer wird. Der Stadtrat hat jetzt darüber diskutiert.

Kolbermoor – Dass das „gemeinsame Kochen nicht mehr stattfinden kann, ist eine Riesen-Sauerei“, ärgerte sich Dagmar Levin (SPD) in der jüngsten Stadtratssitzung in Kolbermoor. Denn an der Pauline-Thoma-Schule sind die Lehrerstunden gekürzt worden, und daher bricht das Angebot „Schüler kochen für Schüler“ weg.

Stadtrat bedauert Angebots-Ausfall

„Sehr zum Bedauern der Schulleitung“ heißt es in der Sitzungsvorlage. Und nicht nur die bedauert das, sondern auch der Stadtrat. Denn Levin bekräftigte, dass sie im Namen der ganzen Fraktion spreche. Daraufhin klopfte der Stadtrat prompt auf seine Tische. Man war sich einig.

Verköstigung wird teurer

Auch darin, als das Gremium einstimmig über die „Satzung zur Erhebung von Gebühren der Mittagsverpflegung in den Ganztagsklassen der Grund- und Mittelschule“ entscheiden sollte. Die Kosten des Schul-Mittagessens steigen nämlich auch dadurch. Schließlich sei es natürlich günstiger, wenn die Pauline-Thoma-Schüler teilweise im Rahmen des Unterrichts selbst kochen und dann ebne gemeinsam Schnitzel, Spaghetti und Co. zu Mittag essen.

Lesen Sie auch: Leihangebot für Bürger: Stadt Kolbermoor schafft E-Lastenrad an

Es ist allerdings nicht nur diese Schule betroffen, sondern auch die beiden Grundschulen, da sich zum einen die Essenspreise, aber auch die Kosten für die Mitarbeiter geändert haben. Beispiel: Monatlich kostet das Mittagessen jetzt in der gebundenen Ganztagsklasse der Adolf-Rasp-Schule pro Schüler und Monat 69 Euro (vorher 66 Euro), an der Mangfallschule fallen dafür 59 Euro (vorher 60 Euro) an.

Erhöhung im einstelligen Euro-Bereich

„Da konnte sogar etwas eingespart werden“, sagt Elisabeth Kalenberg, Geschäftsführende Beamtin der Stadt, auf Anfrage des Mangfall-Boten. An der Pauline-Thoma-Schule kostet das Mittagessen jetzt 52 Euro – vorher 46 Euro (Klasse fünf bis acht), für die Stufen neun und zehn 43 Euro – vorher 37 Euro.

Lesen Sie auch: Verkehrs-Chaos in Kolbermoor: „Für zwei Kilometer eine halbe Stunde gebraucht“

Dennoch gaben einige Mitglieder des Stadtrates nicht so schnell auf, und so schlug Max Schlarb (Parteifreie Kolbermoor) vor, das Angebot „Schüler kochen für Schüler“ eventuell durch eine ehrenamtliche Kraft anzubieten: „Können das nicht andere machen?“ Rathauschef Peter Kloo (SPD) sagte daraufhin: „Das geht nicht.“ Schließlich sei das Angebot Teil des Unterrichts. „Es ist ein politisches Thema“, sagt er hinsichtlich der Streichung von Lehrerstunden. Das entschied man selbst bei einer Wahl, wohin man eben sei Kreuzchen setzt.

Mehr zum Thema

Kommentare