Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Niederschwelliges Angebot

Corona-Sonderimpftag im Mareissaal: 110 Pikse direkt vor der Haustür in Kolbermoor

Der Mareissaal verwandelte sich für einen Tag in ein Impfzentrum. 110 Kolbermoorer nutzten die Chance. Thomae
+
Der Mareissaal verwandelte sich für einen Tag in ein Impfzentrum. 110 Kolbermoorer nutzten die Chance. Thomae
  • VonJohannes Thomae
    schließen

110 Kolbermoorer nutzten den Corona-Sonderimpftag im Mareissaal. Ein Zeichen dafür, dass das „niederschwellige“ Impfangebot ohne vorherige Anmeldung von der Bevölkerung gut angenommen wird.

Kolbermoor – „Meine Mutter hat mir davon erzählt, dass man sich heute sozusagen vor der eigenen Haustür impfen lassen kann, und da dachte ich mir: Also gut, da geh ich dann halt mal hin.“ Der junge Mann, der diese Aussage machte, stand am Freitag mit 109 anderen Kolbermoorern vor dem Mareissaal, in dem an diesem Tag eine Corona-Sonderimpfaktion stattfand. Er belegt, dass die Überlegung der Staatsregierung aufgeht: Eine Impfung so einfach wie möglich zu gestalten, war das Ziel – in der Hoffnung, dass viele von denen, die bislang noch kein Impfangebot wahrgenommen hatten, dies nicht aus irgendeiner grundsätzlichen Skepsis heraustaten.

Vor-Ort-Angebot kommt gut an

Sondern einfach, weil es ihnen zu aufwendig und zu kompliziert erschien, sich bei den „normalen“ Impfzentren mit Registrierung und Terminvereinbarung anzumelden. Deshalb die dringliche Bitte der Staatsregierung an Landkreise und Städte zusätzlich zu den Impfzentren noch „niederschwelligere“ Impfmöglichkeiten anzubieten.

Lesen Sie auch: Mehr Platz, weniger Ärger – So läuft es für die Feuerwehr im neuen Gebäude in Pullach

Stadt und Landkreis Rosenheim sind dieser Bitte gefolgt, der Landkreis allein hat in den letzten Wochen sieben Sonderimpfmöglichkeiten angeboten, neben der in Kolbermoor noch Termine in Bruckmühl, Raubling, Prien und Wasserburg, dazu jeweils einen in Prien. Die Gemeinden wurden, so Michael Fischer, der Pressesprecher des Landratsamtes Rosenheim, nach Einwohnerzahl, der Lage im Landkreis und der Erreichbarkeit über den öffentlichen Nahverkehr ausgesucht. Insgesamt 833 Impfungen wurden durchgeführt, davon 110 in Kolbermoor – ein Ergebnis, mit dem der Landkreis zufrieden ist: „Die Impfkapazität von 100 bis 150 Personen, die man pro Aktionstag impfen könnte, wurde damit gut ausgeschöpft“, sagt Michael Fischer.

Die Mehrzahl zwischen 20 und 35 Jahren

Eine grundsätzliche Impfbereitschaft sei also durchaus vorhanden, könne man daraus schließen, resümiert Fischer. Nur habe die Impfung für die jetzt erreichtePersonengruppe offensichtlich nicht so viel Bedeutung, dass sie den geringen Aufwand, den die Vereinbarung eines Termins im Impfzentrum mit sich brächte, auf sich nimmt.

Das könnte Sie auch interessieren: Faschingsverein Mangfalltal hofft auf „normale Saison“

Dazu passt das Bild, das man beim Kolbermoorer Termin um die Mittagszeit gewinnen konnte: Die sich hier eingefunden hatten, gehörten in der Mehrzahl zu jüngeren Leuten zwischen 20 und etwa 35 Jahren. Eine Altersgruppe, die möglicherweise davon ausgeht, bei einer Infektion nicht von einem schweren Erkrankungsverlauf bedroht zu sein und deshalb einer Impfung nicht die oberste Priorität einräumt.

Für die Presse ging es ab der Eingangstür nicht weiter. Das Landratsamt hatte es trotz vorheriger Anmeldung untersagt, beim Sonderimpftag zu fotografieren.

Das zeigen auch die Äußerungen derer, die in Kolbermoor bereit waren, kurz Auskunft zu geben über ihre Motivation, sich impfen zu lassen. Die Meisten wollten zwar ihren Namen nicht nennen, gaben aber an, dass sie bezüglich der Impfung schon seit längerem im Hinterkopf ein Gefühlvon „Eigentlich solltest Du“ gehabt hätten.

Die Hälfte entscheidet sich für Biontech

Der letzte Impuls habe aber dann doch gefehlt. Den hätte dann dieses einfache „Impfangebot vor Ort“ gebracht, bei dem eine vorherige Registrierung zwar angeraten, aber nicht die notwendige Voraussetzung gewesen sei. Dies oft auch im Verbund mit Hinweisen von Angehörigen oder Freunden, dass man diese einfache Chance doch unbedingt wahrnehmen solle.

Etwa die Hälfte der Geimpften entschied sich für den Impfstoff der Firma Biontech, der anders als der von Johnson und Johnson eine zweite Impfung nötig macht. In den betreffenden Gemeinden wird in einigen Wochen ein zweiter Sonderimpftag angeboten, damit die Zweitimpfungen durchgeführt werden können.

Mehr zum Thema

Kommentare