Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


MALER PLANEN AUSSTELLUNG IM HERBST

Kolbermoor: Corona schleicht sich in die Kunst

Diese Malaktion der „Kolbermoorer Maler“ fand 2019 statt: Seite an Seite reifen sie zum Pinsel. re
+
Diese Malaktion der „Kolbermoorer Maler“ fand 2019 statt: Seite an Seite reifen sie zum Pinsel. re
  • VonKatharina Heinz
    schließen

Alles war vorbereitet, und dann musste die Jahresausstellung im Herbst doch abgesagt werden: Das war ein großer Schock für die Kolbermoorer Maler.

Kolbermoor – Jetzt stehen die Künstler in den Startlöchern, um ihre Ausstellung für dieses Jahr vorzubereiten. Wenn alles glatt läuft und es die Corona-Lage zulässt, ist sie für den Zeitraum von 30. Oktober bis 7. November in der Pauline-Thoma-Schule geplant. Nach einem Jahr Zwangspause sind die Maler diesmal besonders motiviert.

Absage war eine „große Enttäuschung“

„Es war natürlich eine große Enttäuschung für uns alle, als letztes Jahr die Ausstellung letztendlich nicht genehmigt wurde, nachdem zwei Tage vor der Vernissage das Landratsamt noch grünes Licht gegeben hatte“, erinnert sich Erich Wagner, einer der Sprecher der Kolbermoorer Maler. Das sei insbesondere bitter gewesen, da man sich so viel Mühe gemacht hatte.

Die Ausstellung war bis ins Detail vorbereitet, die Einladungen verschickt und alle Künstler im Mangfall-Boten vorgestellt worden. Für eine Versicherung waren bereits Kosten angefallen. Auch ein ausgeklügeltes Hygienekonzept war erarbeitet, unter anderem mit einer Ampel am Einlass. „Es kam noch nie vor, dass eine geplante Ausstellung ausgefallen ist“, so Wagner.

Gruppe von 14 Künstlern

Die Interessensgemeinschaft der „Kolbermoorer Maler“ ist eine Gruppe von 14 Künstlern, die sich aus Leidenschaft für Malerei, Grafik und plastisches Gestalten zusammengefunden hat. Sie besteht seit 1978. Seit 1991 ist Erich Wagner Mitglied der Gruppe, fungiert als Ansprechpartner und organisiert mit anderen Künstlern seit 25 Jahren die Jahresausstellung.

Wagner selbst hat bereits in der frühen Jugend mit dem Zeichnen begonnen, absolvierte eine Ausbildung an einer Designschule und ist seit 2004 Mitglied der „Münchener Künstlergenossenschaft königlich privilegiert 1868“. Er habe schon mit den verschiedensten Kunstrichtungen der Malerei gearbeitet, widme sich momentan auf individuelle Weise dem Kubismus. Auch seine eigenen Werke sind jedes Jahr in der großen Ausstellung zu sehen.

Kultureller Höhepunkt in Kolbermoor

Deren Vernissage in der Pauline-Thoma-Schule gilt als kultureller Höhepunkt in Kolbermoor. Rund 200 Besucher werden in der Regel zur Ausstellungseröffnung erwartet. Daraus wurde im vergangenen Jahr nichts. Dann folgte der Lockdown.

In der Pauline-Thoma-Schule findet die Schau der Künstlergruppe seit Jahren in den Herbstferien statt.

Die Künstler, so beschreibt sie Wagner, arbeiteten ernsthaft daran, ihre persönlichen Gedanken und Gefühle zum Ausdruck zu bringen. Ein einschneidendes Ereignis wie eine Pandemie gehen daher nicht spurlos an ihnen vorbei. „Einige verloren die Lust am Malen“, so Wagner.

Neuauflage der Jahresausstellung

Die Mehrzahl der Gruppe sei aber äußerst aktiv gewesen. Das Virus habe sich außerdem auch in die Werke „eingeschlichen“. Bis Juli, so Wagner, habe man wenig Kontakt untereinander gehabt. Dann folgte ein erstes Treffen nach langer Zeit. „Es gab einen regen Austausch“, so Wagner. Immerhin habe man erstmals wieder die Gelegenheit gehabt, die neuen Ergebnisse zu betrachten. Inzwischen haben sich Werke aus zwei Jahren angesammelt. Die sollen natürlich nun endlich der Öffentlichkeit präsentiert werden. Daher arbeitet die Künstlergruppe derzeit an einer Neuauflage der Jahresausstellung.

Vorbereitungs-Start im September

Unter erschwerten Bedingungen allerdings, denn vieles ist derzeit noch ungewiss. Die Organisatoren wollen die Ausstellung auf jeden Fall durchführen – außer, sie werde wegen der Corona-Lage von Stadt oder Landkreis nicht genehmigt. Ab September starten die Vorbereitungen mit der Gestaltung der Einladungskarten und Plakate.

Einteilung und Planung

Die Einteilung und Planung der auszustellenden Werke ist abhängig von der Zahl der gemeldeten Kunstwerke und letztlich vom Platzangebot. Wenn alles klappt, sollen aber mehr als 100 Exponate zu besichtigen sein, kündigt Wagner an. Weil man selbst so viele Werke zu präsentieren habe, würden aber diesmal keine Gastaussteller eingeladen. Dass es eine große Vernissage geben wird – daran zweifelt Wagner. „Vielleicht wird es heuer eine kleine Eröffnungsfeier im engsten Künstlerkreis.“ Ein Hygienekonzept entsprechend der gesetzlichen Vorgaben werde es aber natürlich für die gesamte Ausstellungdauer geben.

Die Kolbermoorer Maler sind besonders bekannt für die Vielfalt ihrer Bilder. Jeder der Künstler interpretiert seinen ganz eigenen Stil – von (Hyper-)Realismus, moderner Sachlichkeit, Kubismus, Expressionismus bis hin zur experimentellen Malerei ist alles dabei.

Mehr zum Thema

Kommentare