Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Schee, dass ihr wieder da seids“

Bücherei in Kolbermoor ist wieder geöffnet - aber mit vielen Einschränkungen

Die Büchereimitarbeiterinnen Sabine Bruckschlegl, Romana Edinger und Tatjana Feuerer (von vorne) haben alle Hände voll zu tun.
+
Die Büchereimitarbeiterinnen Sabine Bruckschlegl, Romana Edinger und Tatjana Feuerer (von vorne) haben alle Hände voll zu tun.
  • VonKatharina Heinz
    schließen

„Schee, dass ihr wieder da seids“ – mit diesen Worten wurden Büchereileiterin Gudrun Holzhauser und ihre Mitarbeiterinnen in den vergangenen Tagen oft begrüßt. Seit Anfang Juni ist die Kolbermoorer Bücherei wieder geöffnet. Sie war wegen Corona zuletzt seit 12. April ganz geschlossen gewesen.

Kolbermoor – Nun kann zu den üblichen Öffnungszeiten wieder unter den rund 29.000 Büchern, CDs, Brettspielen und mehr gestöbert werden. Einige Einschränkungen müssen allerdings beachtet werden.

„Ein längerer Aufenthalt ist nicht möglich“, erklärt Leiterin Holzhauser. Lediglich der normale Ausleihbetrieb findet statt. Daher ist das Lesecafé noch geschlossen, auch Zeitungen dürfen nicht in der Bücherei gelesen werden.

Lesecafé ist noch geschlossen

Besucher müssen eine FFP2-Maske tragen und sollten ihren Bibliotheksausweis parat haben. Am Eingang muss man einen der abgezählten Körbe nehmen und sich die Hände desinfizieren. Maximal zwölf Personen dürfen sich gleichzeitig in der Bücherei aufhalten. Beim Foto-Termin mit dem Mangfall-Boten waren auch fast alle Körbe im Einsatz.

Familien werden gebeten, nur mit einer bis zwei Personen in die Bücherei zu kommen und alles zügig zu erledigen. Trotz der Einschränkungen werde das Angebot ganz gut angenommen. „Die Leute sind froh, dass wir wieder geöffnet haben und sie stöbern können“, so Holzhauser.

Auch während des Lockdowns allerdings konnten Bücher ausgeliehen werden. „Click&Collect“ war ein echtes Erfolgsmodell der Bücherei. Deswegen ging den Mitarbeiterinnen auch die Arbeit nicht aus. Die Bestellungen mussten eingearbeitet und über die Bücherklappe ausgegeben werden. Außerdem, so die Leiterin, gibt es in einer Bücherei auch immer jede Menge auszumisten.

Schwimmbad aktuell „beliebter“ als Bücherei

Obwohl es jetzt relativ ruhig ist – bei dem schönen Wetter gehen die Leute auch gerne ins Schwimmbad, so Holzhauser – hat der Aufwand rund ums Bücher-Ausleihen zugenommen. Viele Besucher müssten angesprochen werden, damit auch alle Regeln eingehalten werden.

Die Mehrheit sei aber verständnisvoll. „Außerdem wird jedes Buch, das wir zurückbekommen, mit einem Tuch abgewischt und desinfiziert“, so Holzhauser. Auch „Click&Collect“ wird weiterhin angeboten.

Medien haben sich verändert

Während die Lese-Vorlieben bei den Besuchern auch in Corona-Zeiten gleichgeblieben seien, hätten sich die Medien doch etwas verändert. „Einige haben sich einen E-Reader gekauft“, sagt die Büchereileiterin. Die Bücherei Kolbermoor bietet den Service „BiblioLoad“ an, über den man E-Books und Co. rund um die Uhr kostenlos herunterladen kann.

Der eingeschränkte Ausleihbetrieb in der Bücherei ist noch bis Ende Juni vorgesehen. Ab Anfang Juli planen Holzhauser und ihr Team weitere Lockerungen. Dann öffnet das Lesecafé wieder – allerdings mit eingeschränkten Sitzplätzen. Auch die Begrenzung auf ein bis zwei Familienmitglieder wird aufgehoben. Veranstaltungen wie Lesungen finden zwar weiterhin nicht statt.

Mehr zum Thema

Kommentare