Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


STADTRAT

Kolbermoor: Aufs Tempo drücken für die Holzwürmchen

Die Ost-Ansicht des Kita-Entwurfs. Thomae
+
Die Ost-Ansicht des Kita-Entwurfs. Thomae
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Auf einem Grundstück an der Grubholzer Straße will die Stadt Kolbermoor eine Übergangslösung für eine Kindertagesstätte schaffen. Der Stadtrat hat dazu einstimmig die Entwurfsplanung des Architekten Christian Würfel abgesegnet. Die Kosten für den Containerbau liegen bei 2,8 Millionen Euro.

Kolbermoor – Aufs Tempo drücken muss die Stadt Kolbermoor bei der Erstellung einer neuen Kindertagesstätte, denn ab Herbst sind die „Holzwürmchen“ – zwei Krippengruppen des Diakonischen Werks – sozusagen heimatlos (wir berichteten). Doch man ist dabei erfolgreich: Erst im November hatte der Stadtrat den Beschluss zu Errichtung einer „Übergangslösung“ gefasst, seitdem wurde ein passendes Grundstück angepachtet und es liegen bereits die fertig ausgearbeiteten Entwurfspläne vor, deren Umsetzung der Stadtrat in seiner Sitzung am Mittwoch einstimmig beschloss.

Grundstück auf fünf Jahre gepachtet

Der Begriff „Übergangslösung“ bezieht sich dabei auf die Tatsache, dass das Grundstück der neuen Kindertagesstätte in der Grubholzer Straße zunächst nur auf fünf Jahre gepachtet ist, die Gebäude-Elemente danach abgebaut und anderswo wieder errichtet werden können.

Das zweigeschossige Haus selbst aber ist jedoch alles andere als ein Provisorium: Es ist nach Raumprogramm und Innenausstattung eine vollwertige Kindertagesstätte nach neuestem Standard. Von innen, so erläuterte der planende Architekt Christian Würfel den Stadträten, sei die Tatsache, dass das Gebäude aus Einzelelementen von jeweils sechs auf drei Metern errichtet werde, nicht zu erkennen.

Damit das auch von Außen der Fall ist, enthält die Planung eine Holzverschalung, die sich mit farbigen Fassadenplatten abwechselt. Dieses Plus erhöht die Kosten zwar um etwa 143.000 Euro, sodass die Gesamtkosten bei etwa 2,85 Millionen liegen werden.

Argumentation des Architekten gefolgt

Die Gemeinderäte folgten hier jedoch einstimmig der Argumentation des Architekten. Christian Würfel führte aus, dass die Fassade nicht nur zusätzlichen Wärmeschutz brächte, sondern nicht zuletzt auch die Wirkung des Gebäudes deutlich verbessere: Gerade bei einem Kindergarten sei es wichtig, dass ein Haus schon von außen attraktiv und einladend wirke, dies um so mehr, als das Umfeld ja von Gewerbe geprägt sei.

Entstehen soll die Kindertagesstätte auf einer Fläche an der Grubholzer Straße (siehe Kreis), die die Stadt Kolbermoor für fünf Jahre gepachtet hat. Thomae

Gerade dieses Umfeld führte in der Diskussion zu einer Nachfrage von Sebastian Daxeder (CSU) bezüglich des Schallschutzes.

Der Architekt versicherte, dass der Schallschutz auf dem Niveau eines ortsfesten Neubaus liege, der Brandschutz habe bei einem Kindergarten sowie oberste Priorität und auch die Lüftung sei auf einem entsprechenden Standard, jeder Gruppen- beziehungsweise Aufenthaltsraum verfüge über eine eigene Raumlüftung. Die Wärmebereitstellung wiederum erfolge durch einen Nahwärmeverbund mit einer Hackschnitzelheizung in der Nähe.

Verlängerung des Pachtvertrags möglich

Christian Demmel (AFD) fragte nach der weiteren Zukunft des Baus: Ob eine Verlängerung des Pachtvertrages nach den jetzt vereinbarten fünf Jahren möglich sei. Bürgermeister Peter Kloo (SPD) zeigte sich hier zuversichtlich, es würde dem nach derzeitigem Stand wahrscheinlich nichts im Wege stehen.

Für die ab Herbst darin untergebrachten zwei Krippen- und zwei Kindergartengruppen wäre eine Verlängerung jedoch nicht wesentlich: Sie sollen ab dem Kindergartenjahr 2024/25 in einen „feste“ Einrichtung im Spinnereigelände umziehen. Der jetzt in Angriff genommene Übergangsbau würde dann nach dem Kenntnisstand, den man derzeit bezüglich der Bedarfsentwicklung hat, für neu gebildete Krippen- beziehungsweise Kindergartengruppen genützt werden.

Weitere Nachrichten aus Kolbermoor finden Sie hier.

Ob er dann nach wie vor an der Grubholzener Straße stehen werde, oder auf einem anderen passenden Grundstück, das die Stadt bis dahin erwerben konnte, sei noch offen, so Bürgermeister Kloo. Möglicherweise aber, so ergänzte er scherzhaft, gelte aber auch hier der alte Grundsatz, dass „Übergangslösungen“ meist am längsten hielten.

Genügend Spielfläche für die Kinder

Für diesen Fall ist jedoch nicht nur der Bau, sondern auch das Grundstück bestens gerüstet. Es gibt ausreichend Stellplätze für den Bring- und Holverkehr, vor allem aber ist genügend Spielfläche für die Kinder vorhanden, die durch ihre Gestaltung und auch die Ausstattung mit Spielgeräten wirklich den Wünschen und Ansprüchen der zukünftigen „Nutzer“ entsprechen soll.

Was den Zeitplan bis Herbst anbelangt, so sah ihn Architekt Christian Würfel durchaus als Herausforderung, die aber zu meistern sei. Nach dem jetzt erfolgten einstimmigen Stadtratsbeschluss zur Umsetzung soll noch Anfang März Woche mit der Ausschreibung für die einzelnen Teilgewerke begonnen werden.

Kommentare