Kolbermoor: Alois Wittmann (89) besucht das Freibad, in dem er 36 Jahre lang gearbeitet hat

Alois Wittmann (89) war von 1960 bis 1996 als Schwimmmeister im Freibad tätig und hat jetzt den Bademeister Charlie Meier besucht, der ihn schon als kleiner Bub als Bademeister kennengelernt hat.
+
Alois Wittmann (89) war von 1960 bis 1996 als Schwimmmeister im Freibad tätig und hat jetzt den Bademeister Charlie Meier besucht, der ihn schon als kleiner Bub als Bademeister kennengelernt hat.
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Alois Wittmann hat von 1960 bis 1996 als Bademeister im Kolbermoorer Freibad gearbeitet: Jetzt hat der Senior seine ehemalige Wirkungsstätte besucht. Wie er damals als Schwimmmeister war, erzählt Charlie Meier, der seit 2012 im Freibad arbeitet.

Kolbermoor – Alois Wittmann war von 1960 bis 1996 der Herr des Freibades: Niemand, der den Sprung ins kühle Nass unternehmen wollte, kam an dem Kolbermoorer Bademeister vorbei. 1996 ging er dann in Rente. Das ist jetzt rund 24 Jahre her.

Große Wiedersehensfreude

Jetzt hat Wittmann seine einstige berufliche Wirkungsstätte besucht, einfach mal um zu schauen, wie es so läuft. „Wir haben uns riesig gefreut, uns wiederzusehen“, sagt der aktuelle Bademeister Charlie Meier (48). Denn Wittmann ist quasi der Wegbegleiter von Meier, der seit 2012 als Bademeister im Freibad arbeitet.

Streng inklusive „Riesenherz“

„Ich gehe seit rund 45 Jahren ins Kolbermoorer Freibad“, erzählt Meier – seither kennt er Wittmann. Und wie war der Vorgänger als Bademeister? „Streng – es herrschten Zucht und Ordnung“, erinnert sich Meier heute und lacht. Damals habe er das nicht immer verstanden, sagt er rückblickend.

Er hat für Sicherheit gesorgt

Aber aus heutiger Sicht war die Strenge absolut nachvollziehbar. „Er hat für Sicherheit gesorgt, wollte, dass uns nichts passiert.“ Einen Sprung vom Beckenrand hat Wittmann nicht geduldet.

Lesen Sie auch: Ab 24. August länger baden

Und wenn es ihm gar zu bunt wurde, hat er die Buben des Freibades verwiesen. „Wir sind dann über den Zaun wieder rein“, erinnert sich Meier und lacht. Dennoch: Wittmann hatte und hat ein „Riesenherz“.

Fußballtrainer beim SVK

Das Schwimmen hat ihm der heute 89-jährige Wittmann zwar nicht beigebracht, dafür aber das Fußballspielen.

Lesen Sie auch: „Müssen nicht den Notstand ausrufen“ - Rathauschef Peter Kloo über Corona, Planungen und Feste

Denn Wittmann war Fußballtrainer beim SVK – und ins Training gingen Meier und seine Freunde.

Jeder kennt Alois Wittmann

„Jeder hat ihn gekannt und er war bei allen beliebt“, sagt Meier. Und daran hat sich auch heute nichts geändert. Auf den nächsten Besuch in der einstigen Wirkungsstätte.

Kommentare