Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kolbermoorer Kirche Wiederkunft Christi feiert 50-jähriges Bestehen

Ein kirchliches Zentrum für Jung und Alt im Süden Kolbermoors

Pfarrer Maurus Scheurenbrand und die Pastoralreferenten Monika Langer (Mitte) und Martina Mauder im Herzen der Kirche.
+
Pfarrer Maurus Scheurenbrand und die Pastoralreferenten Monika Langer (Mitte) und Martina Mauder im Herzen der Kirche.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Wiederkunft Christi wird heuer 50 Jahre alt: Pfarrer Maurus Scheurenbrand und die Pastoralreferenten Monika Langer und Martina Mauder erzählen im Interview, was das Gotteshaus besonders macht und welche Bedeutung sie heute hat.

Kolbermoor – Ein Fest für Wiederkunft Christi : Heuer vor 50 Jahren wurde die Kirche fertig gestellt. Was das Gotteshaus für Kolbermoor heuer bedeutet, erzählen Pfarrer Maurus Scheurenbrand (58) und die Pastoralreferenten Monika Langer (57) und Martina Mauder (48). Darüber hinaus sprechen sie im Interview auch darüber, wo sie die Kirche generell in 25 Jahren sehen und wie sie ihre Gotteshäuser beleben.

50 Jahre Wiederkunft Christi. Was bedeutet dieser Geburtstag für Sie Drei?

Maurus Scheurenbrand: Ganz spontan: große Vorfreude!

Monika Langer: Große Dankbarkeit gegenüber den Gründern. Wir machen das Jubiläum ja nicht nur am Gebäude fest, sondern an der Struktur, der Gemeinschaft der Menschen.

Martina Mauder: Es ist auch die Fülle der Begegnungen – es gab traurige und schöne Momente.

Zeltlager, Seniorencafé und Fasching

Frau Mauder, können Sie Beispiele nennen?

Mauder: Schön ist, dass das Zeltlager Kohlstatt seither stattfindet, auch das Seniorencafé und der Fasching. Traurig, dass die Pfarrbücherei 2011 schließen musste.

Lesen Sie auch: Erst Kirchenaustritt, dann Azubi mit 50 und jetzt Diakon in Kolbermoor

Was macht die Kirche für Sie so besonders?

Mauder: Wie der Kirchenraum gestaltet ist. Er ist so einladend, so rund, auch die Orgel und der Kreuzgang.

Scheurenbrand: Es ist ein Zentrum, dass die Gründerväter hier geschaffen haben. Hier war ja vorher nichts.Langer: Man hat für die Menschen, die hier im Süden leben, ein Begegnungszentrum geschaffen – ein Zuhause für Jung und Alt.

Haben Sie in der Kirche ein Lieblingsstück?

Langer: einen Ort. Nämlich in einer der ersten Reihen mit Blick auf das Kreuz und den Altar.

Mauder: Das finde ich auch.

Scheurenbrand: Mein Lieblingsblick ist zum Altar und zur Monstranz, zum Kreuz und zur Orgel.

Begegnungsort im Stadtteil

Welche Bedeutung hat die Kirche für die Kolbermoorer heute?

Langer: Es ist der einzige öffentliche Begegnungsort in diesem Stadtteil.

Scheurenbrand: Aber leider halten sich hier nicht mehr sehr oft sehr viele Menschen auf.

Mauder: Naja, zu den Orgelkonzerten kommen viele Menschen.

Langer: Und täglich etwa 120 Familien, die die Kita-Einrichtung besuchen.

Lesen Sie auch: Zeit schenken: Besuchsdienst für Kolbermoorer Senioren

Dass vor 50 Jahre in einer Kleinstadt eine zweite katholische Kirche gebaut wurde, war besonders, oder?

Scheurenbrand: In den 60er- und 70er-Jahren war das nichts besonderes.

Wie kam es damals dazu, dass hier noch ein Zentrum entsteht?

Mauder: Mitte der 60er-Jahre hat die Kirche das Grundstück von der Stadt gekauft, dann wurde die Pfarrei gegründet und aufgebaut. Es folgten Behelfskirche und Kita. Ab November 70 wurde dann die Kirche gebaut und war im Dezember 71 fertig.

Neue Formen der Liturgie

Wie schaut es heute mit der Bedeutung für Sie aus?

Langer: Es ist ein Kirchengebäude, das offen ist und auch einlädt, um neue Formen der Liturgie auszuprobieren.

Scheurenbrand: Die Frage ist, ob sie für den normalen Gottesdienst in naher Zukunft erforderlich ist, beiden schwindenden Zahlen.

Gab es in den 50 Jahren irgendwelche Besonderheiten?

Scheurenbrand: Der Fasching, der hängt ganz klar mit diesem Zentrum zusammen. Auch der Orgelmittwoch. Der sollte 2012 nur einige Mal stattfinden, da aber die Nachfrage so groß war, findet er bis heute einmal im Monat statt. Vor Corona kamen bis zu 100 Leute.

Es gab schon Diskussionen um bauliche Veränderungen. Wissen Sie mittlerweile wie es mit der Kirche, Pfarrheim und Pfarrhaus weitergeht?

Scheurenbrand: Es gibt Gespräche, wie es weiter gehen könnte, aber konkret ist noch nichts. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen.

Könnte es sein, dass die Kirche ihren 100. Geburtstag nicht mehr feiert? Das ist ja eigentlich unvorstellbar….

Scheurenbrand: Ich glaube ja, aber wie es dann ausschaut steht in den Sternen.

Kirche 2046 – in 25 Jahren – wo sehen Sie sie?

Scheurenbrand: Ich glaube nicht, dass es dann noch eine Kirchensteuer gibt.

Mauder: Heuer hat im Ausbildungszentrum in München niemand die Ausbildung zur Pastoralreferentin angefangen.

Frau Mauder, warum ist das so. Was glauben Sie?

Mauder: Weil man als Seelsorger diesen schweren Rucksack trägt. Bei Austritten heißt es oft: das liegt nicht an euch hier vor Ort, sondern an den Entscheidungen aus Rom, an den verkrusteten Strukturen… Es wird gar nicht mehr damit gerechnet, dass unsere Botschaft zum Leben helfen will. „Katholisch“ ist ein Bremsklotz.

Lesen Sie auch: Feuerwehr Kolbermoor rettet einen Igel

Was tun Sie, um die Kirche zu beleben?

Scheurenbrand: Wir machen die Türen weit auf.

Mauder: Wir laden ein, sind kreativ.

Scheurenbrand: 100 Prozent.

Ausstellung und Festgottesdienst: Rahmenprogramm

Das 50-jährige Bestehen wird ordentlich gefeiert: Geplant ist am Sonntag, 21. November, ein Festgottesdienst. Beginn ist um 10.30 Uhr. Vor Ort werden auch die Vorgänger sein: Blasius Wagner (ehemals Heilige Dreifaltigkeit) sowie Robert Eisenreich (ehemals Wiederkunft Christi). Es gilt die 3-G+-Regel (keine Selbsttests). Anschließend Stehcafé auf dem Vorplatz. Des Weiteren wird eine Ausstellung in der Kirche gezeigt, die an viele verschiedene Begebenheiten in der 50-jährigen Geschichte erinnert. Sie ist während der Öffnungszeiten von 9 bis 16 Uhr zu bestaunen. Das Festkonzert am Nachmittag wird verschoben auf 22. Mai.

Mehr zum Thema

Kommentare