LESERFORUM

„Keine Sinnhaftigkeit“

Leserbrief zum Artikel „Gnadenlos ungerecht“ im Lokalteil:

Im Mangfall-Boten stand groß, dass Gartencenter Mertin Pflanzen, Erde und verschiedene Blumen nicht mehr auf dem Wege der Selbstbedienung vor seinem Geschäft in Pullach anbieten darf.

Dabei wird Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger mit Befürchtungen zitiert, dass dann neben Pflanzen- und Blumen-, auch Mode- und Schuhgeschäfte, wegen Saisonware, ihre Angebote vor ihren Läden auf Selbstbedienungsbasis öffnen wollten. Ich kann mir das zwar nicht vorstellen – aber na gut!

Ich war selber bei Mertin, ebenso einige aus meiner Nachbarschaft, und wir haben diesen Vertrauensbeweis dankend angenommen, eingekauft und das Geld in die Kasse gelegt. Weder Familie Mertin noch sein Verkaufspersonal war vor dem Gartencenter zu sehen.

Von allen Kunden wurde der Mindestabstand von zwei Metern eingehalten. Eine „Volksfeststimmung“ wie Herr Aiwanger in dem Artikel zitiert wurde, war vor dem Gartencenter nicht zu bemerken.

Meine Nachbarschaft und ich möchten gegen die Entscheidung, das Angebot der Selbstbedienung am Gartencenter Mertin, mit sofortiger Wirkung zu verbieten, aufs Schärfste protestieren. Wir können beim besten Willen überhaupt keine Sinnhaftigkeit erkennen, dass Rewe, Aldi, Lidl und alle anderen Discounter geöffnet sein dürfen und Gartencenter, bei Einhaltung der Abstandsregelungen, nicht.

Es sieht halt hier nach typischer Sankt-Bürokratius- Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung aus. Bekannt ist, dass beispielsweise Gartencenter in Österreich, unter Einhaltung der Abstandsregeln, ab dem 14. April wieder geöffnet sind.

Agathe Lehle

Kolbermoor

Kommentare