Höhepunkt ist die Gewerbeschau

Die gut besuchten Unternehmertreffen haben sich zum Schwerpunktthema des Gewerbeverbandes Kolbermoor entwickelt, wie aus dem Vorstandsbericht von Michael Eder hervorging. Jürgen Gans wurde als Beisitzer zum neuen Vorstandsmitglied bestimmt und eine Vorausschau auf die Gewerbeschau im September rundete die Mitgliederversammlung ab.

Kolbermoor - Sehr gut angenommen werden nach den Worten des Vorstandes die Unternehmertreffen mit durchschnittlich rund 20 Teilnehmern. Auch Nichtmitglieder würden inzwischen häufig mit dabei sein.

Des Weiteren nützte Eder die Veranstaltung, um auf zwei Termine des Bundes der Selbstständigen (BDS) aufmerksam zu machen. So sei am 28. Juni im Mareissaal eine Podiumsdiskussion mit den Landtagskandidaten geplant und am 6. Juli finde erstmals die BDS-Bezirksversammlung Oberbayerns in Kolbermoor statt.

Eine neue Gebührenstruktur für die Ortseingangstafeln hatte der Gewerbeverband ausgearbeitet, wie Eder erläuterte. Über Details werden die Mitglieder gesondert informiert.

Da sich Jürgen Gans schon seit einiger Zeit stark im Gewerbeverband, vor allem im Hinblick auf den Christkindlmarkt, engagiere, wurde er jetzt von den Mitgliedern einstimmig als Beisitzer in die Vorstandschaft berufen. Christian Demmel und Wolfgang Krebs stellten sich als Delegierte zur Verfügung.

Im Rahmen des Jubiläumsjahres wird der VdK-Ortsverband Kolbermoor am 6. Juli einen Inklusionstag auf die Beine stellen. Um dabei auch die Unternehmer mit ins Boot zu holen, stellte VdK-Vorstand Rudolf Eder das Konzept des Inklusionstages vor. "Gleiche Chancen für alle Menschen mit und ohne Behinderung sowie die Möglichkeit, dass jeder Einzelne gleichberechtigt am Leben in der Gesellschaft teilhaben kann, das ist Inklusion", sagte Eder.

"Arbeitgeber wichtig für die Inklusion"

Der VdK-Vorsitzende unterstrich, wie wichtig gerade die Arbeitgeber seien, denn "ein Mensch ohne Arbeit hat kein Selbstbewusstsein und fällt aus der Gesellschaft heraus". Das Programm für den Inklusionstag, der zusammen mit der Stadt organisiert werde, sei vielfältig. Neben einer Podiumsdiskussion und VHS-Vorträgen im Vorfeld werden Rollstuhlfahrer die Strecke rund ums Rathaus im Hinblick auf Schwierigkeiten erkunden. Dabei wird sich unter anderem auch Bürgermeister Peter Kloo für eine Testfahrt in einen Rollstuhl setzen. "Uns geht es dabei jedoch nicht darum, Kritik zu üben, sondern wir möchten Verbesserungsmöglichkeiten für geh- oder sehbehinderte Menschen aufzeigen", betonte der VdK-Vorstand.

Auch ein Rollstuhltanz der "Rolling Dancer", Vorführungen von Basketballern der Handicap-Abteilung Rosenheim und Aufführungen des Trachtennachwuchses stehen beim Inklusionstag auf dem Programm. Erfreut zeigte sich Eder über das Interesse der Pauline-Thoma-Mittelschule. Hier wird sich eine siebte Klasse im Rahmen des Unterrichts im Vorfeld mit dem Thema Inklusion beschäftigen.

Das Ergebnis der Schüler wird dann bei der anschließenden Podiumsdiskussion vorgestellt. "Inklusion ist ein wichtiges Thema unserer Gesellschaft, das man nicht an sich vorüber ziehen lassen sollte", meinte der VdK-Vorsitzende.

Gewerbeschau: Noch Flächen frei

Dieser Aussage konnte sich Eder nur anschließen. Er kündigte an, dass sich der GVK auf alle Fälle mit einem Stand beim Inklusionstag beteiligen werde. "Ich habe auch noch einige andere Ideen im Kopf", versprach er, ohne konkrete Details zu nennen.

Erst mit 50 Prozent ausgelastet durch Kolbermoorer Firmen ist die Gewerbeschau, die von Freitag, 27., bis Sonntag, 29. September, stattfinden soll. Wie GVK-Mitglied Sandra Moser berichtete, werde das Messezelt nahe der Pauline-Thoma-Schule aufgestellt. "Es ist traurig, dass sich bisher noch nicht mehr Kolbermoorer Firmen angemeldet haben. Anscheinend haben die alle genügend Arbeit", meinte Moser. Sie wünscht sich eine etwa 70-prozentige Auslastung des Zeltes durch Kolbermoorer Firmen. Noch wolle Moser abwarten, dann dürften auch auswärtige Betriebe Stände buchen. Anfragen für die Gewerbeschau seien bereits aus Traunstein, Rosenheim und Bad Aibling gekommen. Am Samstag wird das Thema "Energiewende" bei der Messe im Mittelpunkt stehen und am Sonntag wird die Gesundheit von allen Seiten beleuchtet. Kinder und Jugendliche sollen zum Thema "Gesund starten" Infos erhalten, für Erwachsene wird es um das "Gesundbleiben" gehen und die Senioren möchte man mit dem Thema "Gesundheit erhalten" ansprechen. Unter anderem runden Impulsvorträge und Diskussionsrunden das Rahmenprogramm ab. dli

Kommentare