"Grünes Licht" für Bauvorhaben

"Grünes Licht" gab der Bauausschuss Kolbermoor in jüngster

Kolbermoor - Erweitert werden soll ein Wohnhaus Am Gangsteig 4, um zwei weitere Wohneinheiten und ein Büro zu schaffen, wie Bürgermeister Peter Kloo ausführte.

Nach Abbruch des bestehenden Garagengebäudes soll das dortige Wohnhaus durch einen nicht unterkellerten Anbau vergrößert werden. Entstehen sollen auf den beiden Grundstücken zwei Wohneinheiten, Büro- und Lagerraum, vier Stellplätze für den geplanten Neubau und zwei Stellplätze für den Altbau. Der Neubau erhält nach den Worten Kloos einen Verbindungsbau zum vorderen Wohnhaus.

Der Flächennutzungsplan stelle für beide Grundstücke "Wohnbaufläche" dar, die im unbeplanten Innenbereich liegen.

Der Bürgermeister erinnerte das Gremium daran, dass das Landratsamt Rosenheim im Jahre 2008 die Errichtung eines Wohngebäudes mit Räumen für die gewerbliche, freiberufliche Nebennutzung sowie die hierfür erforderlichen Stellplätze auf einem der Grundstücke Am Gangsteig 4 genehmigt habe.

Allerdings sei von dieser Baugenehmigung kein Gebrauch gemacht worden, die Verlängerung jedoch wurde beantragt.

Auch der Bauausschuss hatte zur dem Bauvorhaben und der Verlängerung sein Einvernehmen erteilt, merkte Kloo an und verwies auf Beschlüsse aus den Jahren 2007 und 2012.

"Der aktuell beantragte Anbau ist ein Wohngebäude und um ein Vollgeschoss höher als das bisher vorgesehene Haus", sagte der Rathaus-Chef. Das Gebäude sei aber um rund 17 Quadratmeter im Hinblick auf die Grundfläche kleiner und füge sich in die Umgebungsbebauung ein. Die gewerbliche Nutzung habe nur eine untergeordnete Funktion. Lkw-Verkehr, Produktion und Auslieferung würden nicht stattfinden.

Schließlich gab das Gremium einstimmig "grünes Licht" für das Bauvorhaben im beantragten Umfang.

Ein Landwirt möchte auf seinem Grundstück an der Kolbermoorer Staatsstraße 6 einen rund 100 Quadratmeter großen Mobilstall für Legehennen bauen. Der Flächennutzungsplan stellt "Landwirtschaft" dar. Laut Verwaltung dient das Vorhaben einem landwirtschaftlichen Betrieb. Eine Privilegierung liege damit vor. "Der Betreiber lebt von der Landwirtschaft", so Kloo. Bedenken gab es keine, einstimmig sprachen sich die Ausschuss-Mitglieder für die Errichtung des Mobilstalls aus.

Ohne Gegenstimme erteilte der Bauausschuss sein Einvernehmen zur Errichtung eines Wintergartens in der Spitzingseestraße 4. Auf dem 250 Quadratmeter großen Grundstück plant der Antragsteller, an die bestehende Doppelhaushälfte einen Wintergarten anzubauen. Einwände von Seiten der Gremiumsteilnehmer kamen nicht. Allerdings wird das Landratsamt Rosenheim gebeten, das Abstandsflächenrecht zu überprüfen. "Denn die Abstandsfläche nach Osten wird nicht eingehalten", so Kloo. Dennoch liege auch hierfür die Einwilligung der Nachbarn vor.

Eine Terrassenüberdachung möchte ein Eigentümer an sein bestehendes Einfamilienhaus in der Dismas-Reheis-Straße 36b nach Süden anbauen. Hierfür hat er eine Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes in der Verwaltung eingereicht. Laut Antragsteller handelt es sich ausschließlich um eine Überdachung. Nach Einschätzung der Verwaltung könne dem Vorhaben zugestimmt werden, da die Terrassenüberdachung innerhalb der Baugrenzen realisiert werden soll.

Zudem werde das Abstandsflächenrecht eingehalten und man orientiere sich hinsichtlich der Grundflächenzahl an der umliegenden Bebauung.

Einstimmig sprach sich das Gremium denn auch für das Vorhaben und für die notwendige isolierte Befreiung aus. dli

Kommentare