Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Friedrich-Ebert-Straße wird umgebaut

Grüne Oase Zentrum wächst: Kolbermoor bekommt eine Fahrradreparaturstation

In diesem Abschnitt wird die Friedrich-Ebert-Straße ab Montag, 22. August, in einen Radweg mit Rastplatz und Fahrradstation umgewandelt. Dafür muss der Bereich etwa vier Wochen gesperrt werden.
+
In diesem Abschnitt wird die Friedrich-Ebert-Straße ab Montag, 22. August, in einen Radweg mit Rastplatz und Fahrradstation umgewandelt. Dafür muss der Bereich etwa vier Wochen gesperrt werden.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Die Gestaltung des Rathausareals geht in die letzte Runde: Ab Montag, 22. August, wird die Friedrich-Ebert-Straße umgebaut. Was ist geplant?

Kolbermoor – Die abschnittsweise elf Meter breite Straße wird zu einem 4,50 Meter breiten Radweg. Dafür werden auf einer Länge von 100 Metern vom Parkhaus bis zur Einmündung der Angerbauerstraße 1.000 Quadratmeter Asphalt aufgebrochen. Nur 420 Quadratmeter der Fläche erhalten wieder eine Asphaltdecke, denn es soll grüner werden rund um Rathaus, Bücherei und Spielplatz. Die Stadt nimmt dafür etwa 70.000 Euro in die Hand. Die Bauarbeiten dauern circa vier Wochen – voraussichtlich bis zum 16. September.

580 Quadratmeter Asphalt verschwinden

„Die Straße entstand Ende des 19. Jahrhunderts“, weiß Stadtbaumeister Andreas Meixner. Sie wurde nie grundlegend ausgebaut, in all den Jahren immer nur oberflächlich repariert. „Der Unterbau ist noch gut. Es gibt keine Frosterhebungen. Für die Fahrradstraße brauchen wir daher lediglich eine neue Trag- und Deckschicht“, erläutert Meixner. An die Zeiten, als es im Zentrum noch ein Krankenhaus gab, erinnern die Stellplätze. In diesem Bereich ist die Friedrich-Ebert-Straße elf Meter breit. Jetzt soll sie auf 4,50 Meter zurückgebaut werden. Der Asphalt wird aufgebrochen und abgetragen, der Bereich mit Erde aufgefüllt und Rasen gesät.

Doch nicht nur das. „Etwa auf der Höhe des Spielplatzes entsteht ein schöner Platz zum Verweilen“, freut sich Mobilitätsmanagerin Veronika Winkler auf eine Raststätte mit Bänken, Tischen und dem herrlichen Blick auf den Mangfallkanal und den Alten Friedhof am anderen Ufer.

Außerdem wird es hier die erste Fahrradreparaturstation Kolbermoors geben, die Werkzeuge für kleinere Reparaturen wie Imbusschlüssel oder Luftpumpe bereithält. Sie sind für alle zugänglich. Damit sie das auch lange bleiben, werden sie mit diebstahlsicheren Ketten befestigt. Um die Reparatur bequem ausführen zu können, wird es auch eine Fahrradaufhängung geben. Eine weitere Besonderheit: „Ein Fahrradzählstation mit großem Display dokumentiert, wie viele Radler diesen Abschnitt passieren“, beschreibt Winkler. Sie ist zur Motivation für die Radler gedacht und liefert gleichzeitig Statistiken für den weiteren Ausbau des Radwegenetzes.

Mitte September wird ein kleiner Baustein des Radverkehrskonzeptes der Stadt „verlegt“ sein. 2023 steht dann der Ausbau der Friedrich-Ebert-Straße auf einer Länge von 550 Metern von der Brückenstraße bis zur Ludwigstraße an. Damit soll eine sichere Ost-West-Trasse für Radler durch die Innenstadt entstehen.

Die schwierige Querung der viel befahrenen Ludwigstraße allerdings kann erst nach der Eröffnung der Westtangente optimiert werden. Dann nimmt der Schwerlastverkehr in diesem Bereich hoffentlich ab. „Und erst dann macht es Sinn, eine Querung zum Beispiel durch eine Aufpflasterung kenntlich zu machen, was die Autofahrer erfahrungsgemäß zu mehr Vorsicht und verringertem Tempo veranlasst“, erklärt die Mobilitätsmanagerin. Bis dahin kommen Radler am sichersten über die Ludwigstraße, wenn sie diese etwa 50 Meter weiter an der Ampel überqueren.

Kurz- und langfristige Projekte für Radler

Die Wiesenstraße ist eine weitere Ost-West-Verbindung in der Stadt. Hier ist die Bahnunterführung in der Flurstraße das schwierigste Nadelöhr. Es soll durch eine Verbreiterung des Seitenstreifens sicherer für Fahrradfahrer und Fußgänger gemacht werden. Das allerdings ist ein langfristiges Projekt, an dem die Verwaltung gemeinsam mit der Bahn arbeitet.

Mehr zum Thema

Kommentare