ÄRGER ÜBER RÜCKSICHTSLOSES VERHALTEN AN DER MANGFALL

Grillzeit – und zurück bleibt der Müll

Immer wieder kommt das vor:Die Idylle an der Mangfall wird zur Mülldeponie. re
+
Immer wieder kommt das vor:Die Idylle an der Mangfall wird zur Mülldeponie. re

Die Mangfall lockt in der warmen Jahreszeit viele Erholungssuchende. Gerne genießen sie mit Blick auf den Fluss ein Picknick oder werfen den Grill an. Ärger gibt es aber mit unliebsamen Hinterlassenschaften. Denn leider „vergessen“ manche ihren Müll und verderben damit anderen die Freude an der Natur.

Kolbermoor/Rosenheim – Das ärgert Gert Hübner, der sich mit seinem Unmut an die OVB-Heimatzeitungen gewandt hat. Die Rücksichtslosigkeit macht ihn sprachlos. „Es gibt viele Menschen, die mit Freude an der Mangfall entlang radeln oder spazieren gehen und sich wie ich darüber ärgern, wenn sich entlang des Flusses die Müllberge häufen“, schreibt er. Dass Menschen am Fluss feiern, darüber will er sich nicht beschweren – im Gegenteil: „Das hat ja auch seinen Reiz.“ Nur dass der Dreck danach einfach liegen bleibt und nun andere stört, das will er nicht hinnehmen.

Der Stadt Rosenheim sind solche Verunreinigungen bekannt. Gleiches gilt für Kolbermoor. Zugenommen hätten solche Fälle in den letzten Jahren nicht. „Dass in der Natur kein Müll zurückgelassen wird, sollte eigentlich verständlich sein“, heißt es bei der Stadt Rosenheim.

Ähnlich sieht das Michael Glas, Leiter des Bauhofs in Kolbermoor. „Hinweisschilder bringen da nicht viel. Das sollte wirklich jeder auch so wissen.“ Rosenheim hat in den von der Müllproblematik stark betroffenen Gebieten entlang des Flusses dennoch solche Schilder aufgestellt und sorgt dafür, dass die Einhaltung der Verbote durch die Naturschutzwächter der Stadt und durch die Polizei gerade zu Saisonbeginn verstärkt überwacht wird.

Derzeit sind die Mitarbeiter beider Bauhöfe werktags fast täglich an der Mangfall unterwegs. „Wenn es am Wochenende warm ist, fahren unsere Mitarbeiter sogar noch einmal raus“, sagt Michael Glas vom Bauhof Kolbermoor. Er findet das Verhalten der Müllsünder traurig. „Wir mähen sogar die Wiesen aus, damit die Leute gut picknicken können.“ Mülleimer gebe es entlang der Mangfall genug. „Im Zweifel muss man seinen Abfall eben mitnehmen.“ Gleiches gelte für manche Hundebesitzer: „Und das, obwohl wir die Mangfallwege gut mit Hundetütenspendern bestückt haben.“

Die Stadt Rosenheim macht zudem klar, dass das illegale Ablagern von Müll eine Ordnungswidrigkeit darstellt, die mit einer Geldbuße von bis zu mehreren Tausend Euro geahndet wird.

Kommentare