Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Facebook-Post versetzt Hundehalter in Angst

Giftköder in Kolbermoor? Tierschützerin rät zu „gesunder Vorsicht“ - was die Polizei sagt

Meldungen über mögliche Giftköder versetzen Hundebesitzer – wie aktuell in Kolbermoor – immer wieder in Angst und Schrecken.
+
Meldungen über mögliche Giftköder versetzen Hundebesitzer – wie aktuell in Kolbermoor – immer wieder in Angst und Schrecken.
  • Mathias Weinzierl
    VonMathias Weinzierl
    schließen

Treibt in Kolbermoor ein Hundehasser sein Unwesen? In einer Facebook-Gruppe hat ein Mitglied Hundebesitzer vor Giftködern gewarnt, die gefunden worden seien. So reagieren Polizei, Stadtverwaltung und der Tierschutzverein.

Kolbermoor – „Giftköder in Kolbermoor: geimpftes rohes Wurstbrät.“ Diesen Warnhinweis, den er selbst als Nachricht aufs Handy bekommen hatte, hat vor wenigen Tagen ein Facebook-Nutzer in der Gruppe „Kolbermoor!“ gepostet. Der Giftköder sei im Bereich der Spitzsteinstraße auf einer Wiese gefunden worden. Nach Angaben eines weiteren Facebook-Nutzers habe die Polizei zudem bereits Ermittlungen aufgenommen.

Was nach Angaben der Ordnungshüter aber nicht stimmt. „Uns liegen keine Meldungen oder Hinweise von Bürgern hinsichtlich möglicher Giftköder im Raum Kolbermoor vor“, sagt Michael Fritz von der Polizeiinspektion Bad Aibling auf Anfrage des Mangfall-Boten. Auch die Polizeiinspektion Rosenheim hat nach Angaben ihres Sprechers Robert Maurer keine derartige Anzeige aufgenommen. Fehlanzeige auch beim Ordnungsamt der Stadt Kolbermoor: „Bei uns hat sich niemand diesbezüglich gemeldet“, sagt Thomas Rothmayer, Leiter des Ordnungsamtes.

Andrea Thomas, Vorsitzende des Rosenheimer Tierschutzvereins, der das Tierheim in Kolbermoor betreibt, hat ebenfalls keine Informationen über aktuelle Giftköderfunde in Kolbermoor. „Bei uns schlägt sowas ja immer irgendwie auf“, sagt Thomas, die sich nicht daran erinnern kann, dass es in den vergangenen zehn Jahren einen Fall gegeben hat, bei dem ein Tierheim-Hund einen Giftköder gefressen habe. Dennoch rät sie Hundebesitzern zu „gesunder Vorsicht“. Sollte ein Hund beim Spaziergang etwas Unbekanntes fressen, solle der Tierbesitzer am besten zunächst die Stelle nach weiteren Resten absuchen. Zudem rät Thomas Herrchen und Frauchen, das Tier einige Stunden zu beobachten und auf Verhaltensänderungen sofort zu reagieren.

Und wie sollen Hundebesitzer reagieren, wenn sie einen vermeintlichen Giftköder beim Gassigehen entdecken? „Der richtige Weg ist, uns als Polizei darüber zu informieren“, sagt Fritz von der Bad Aiblinger Polizeiinspektion. „In der Regel schicken wir dann eine Streife, die die vermeintlichen Giftköder sicherstellt und im Verdachtsfall von einem Labor untersuchen lässt.“ Sollte aufgrund anderweitiger Einsätze gerade keine Streife greifbar sein, könne es allerdings passieren, dass der Mitteiler gebeten werde, die mutmaßlichen Giftköder für eine Untersuchung selbst einzusammeln und dann bei der Polizei abzugeben.

Viele Fundstücke sind harmlos

Fritz appelliert jedoch an die Bürger, zunächst zu prüfen, ob es wirklich wahrscheinlich sei, dass es sich bei dem Fundstück um einen Giftköder handle. Finde der Hundebesitzer beispielsweise in kurzen Abständen Wurststückchen, die noch dazu einen ungewöhnlichen Eindruck machen, sei es unbedingt angebracht, die Polizei darüber zu informieren. Fritz: „Man muss aber auch ehrlich sagen, dass in den seltensten Fällen Dinge, die rumliegen, wirklich Giftköder sind.“

Kommentare