Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


RADLVERBOT AUF FRIEDHÖFEN

Kolbermoor: Im „Affenzahn“ um die Gräber

Auf dem Alten Friedhof in Kolbermoor weisen mehrere Schilder daraufhin, dass ein Radlverbot gilt.
+
Auf dem Alten Friedhof in Kolbermoor weisen mehrere Schilder daraufhin, dass ein Radlverbot gilt.
  • Ines Weinzierl
    vonInes Weinzierl
    schließen

Stadtverwaltung weist auf Radlverbot auf den Kolbermoorer Friedhöfen hin

Kolbermoor – In Kolbermoor wird ordentlich in die Pedalen getreten. So soll beispielsweise das Radverkehrskonzept sukzessive realisiert werden, um die Attraktivität dieses umweltfreundlichen Fortbewegungsmittels kontinuierlich zu steigern. Allerdings gibt es auch Bereiche, in denen das Radfahren verboten ist. Dazu gehören auch die beiden Friedhöfe der Mangfallstadt. Dort weisen auch Schilder daraufhin, dass das Radln nicht gestattet ist.

Schubkarren stehen zur Verfügung

„Dennoch kommt es immer wieder vor, dass einige Besucher mit einem Affenzahn über die kleinen Wege rasen“, sagt Jürgen Halder vom Bauamt, der das Geschehen auch von seinem Büro im Rathaus beobachten kann. Schon mehrmals habe er die radelnden Friedhofs-Besucher daraufhingewiesen, erklärt er. Gefruchtet habe das allerdings nicht.

Lesen Sie auch: Kolbermoor tritt in die Pedale: So viele Kilometer wie möglich radeln

Manchmal haben sie ihm auch erzählt, dass sie via Drahtesel eben etwas zu den Gräbern bringen wollen, erklärt er. „Schieben ist ja auf dem Friedhof erlaubt, aber eben nicht fahren.“ Darüber hinaus erklärt Halder, dass es mehrere Schubkarren gibt, die die Stadt stellt, die man nutzen kann, wenn man beispielsweise Blumen zu den Gräbern bringen möchte, um sie neu zu bepflanzen.

Mehr zum Thema

Kommentare