Vortrag mit Bund-Naturschutz-Experten

Fracking: Auch bei uns möglich?

Kolbermoor - "Fracking auch bei uns?" Mit dieser provokanten Frage hat die VHS den Energiereferenten vom Bund Naturschutz, Dr. Herbert Barthel, eingeladen. Der Vortrag findet im Rathaus Kolbermoor am Donnerstag, 5. März, um 19.30 Uhr statt.

Die Methode des "Hydraulic Fracturing", kurz "Fracking", also die Förderung von Schiefergas mittels Wasser, Sand und Chemikalien unter hohem Druck, ist höchst umstritten. Umweltverbände warnen eindringlich vor enormen Gefahren für Gesundheit und Umwelt. Trotz der mehrheitlich ablehnenden Haltung der deutschen Bevölkerung könnte das Verfahren durch die Hintertüren "Probebohrung" und "TTIP" unter Umständen auch in der Bundesrepublik zum Einsatz kommen.

Wie nahe uns die Problematik auch räumlich ist, zeigt der durch Bürgerinitiativen abgewehrte Versuch, Probebohrungen im ältesten Naturschutzgebiet Bayerns, in der Eggstätt-Hemhofer Seenplatte nördlich des Chiemsees, zuzulassen.

Barthel ist Energiereferent im Bund Naturschutz in Bayern. An diesem Abend wird er Verfahren und Gefahren des Frackings darstellen. Eine weitere drängende Frage steht in diesem Zusammenhang im Raum und wird erörtert: Wie können wir die gewünschte Energiewende meistern, ohne durch "alternative" Energieformen (von Biogas bis Fracking) der Umwelt Schaden zuzufügen?

Dr. Barthel war 24 Jahre in der chemischen Industrie tätig. Seit 2010 ist er hauptamtlich für das Referat Energie und Klimaschutz im Bund Naturschutz in Bayern zuständig. Dieser Vortrag wird in Kooperation mit dem Bund Naturschutz, Ortsgruppe Kolbermoor, veranstaltet. Abendkasse, Eintritt fünf Euro. Information bei der VHS Kolbermoor unter Telefon 08031/98338 oder unter www.vhs-kolbermoor.de.

Kommentare