Kolbermoorer Musikschule soll erweitert werden

Die Sing- und Musikschule soll erweitert werden. Das Gebäude links daneben soll abgerissen werden und anstelle dessen ein „zurückhaltend vornehmer Bau“ entstehen, der sich ins Ensemble einfügt.
+
Die Sing- und Musikschule soll erweitert werden. Das Gebäude links daneben soll abgerissen werden und anstelle dessen ein „zurückhaltend vornehmer Bau“ entstehen, der sich ins Ensemble einfügt.
  • vonJohannes Thomae
    schließen

Das Gebäude der Sing- und Musikschule gehört zu den Schmuckkästchen in der Stadt. Entsprechend viel Sorgfalt ist bei dem geplanten Erweiterungsbau nötig, denn der soll auf dem benachbarten Grundstück stehen. Darauf befindet sich jetzt noch das Haus, in dem ehemals das BRK-Heim untergebracht war.

Kolbermoor – Der Weg für entsprechende Planungen wurde überhaupt erst frei, als die Stadt Ende letzten Jahres auch die zweite Hälfte des Hauses kaufen konnte und damit die Verfügung über das gesamte Grundstück hat. Einen Architektenvorentwurf gibt es bereits, und dieser bemüht sich, wie Bauamtsleiter Andreas Meixner es formuliert, um eine „zurückhaltend vornehme“ Gestaltung, die aber durchaus auch eigene Akzente setzen soll.

Vornehme Gestaltung

Der Neubau so die dahinterstehende Idee, dürfe die bestehendeMusikschule nicht erschlagen, sondern soll hinter ihr zurücktreten, dabei aber nicht unscheinbar verschwinden, sondern er muss ein Bau mit eigenständigem Charakter bleiben.

Bevor es an die weitere Ausarbeitung dieses Vorentwurfs gehen kann, muss die Stadt zunächst einmal abklären, inwieweit der staatliche Denkmalschutz mit der Planung grundsätzlich einverstanden ist. Es macht keinen Sinn, so Andreas Meixner, die Planung voranzutreiben, solange diese wesentliche Grundvoraussetzung nicht geklärt ist.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Das Problem dabei: Solche Entscheidungen werden nicht allein von der Unteren Denkmalschutzbehörde im Landratsamt getroffen, sondern es wird das Landesamt für Denkpflege in München mit einbezogen. Dafür gibt es einmal im Monat sogenannte Amtstage, an denen dann mit den Münchner Denkmalpflegern Vorort-Termine vereinbart werden können.

Allerdings konnten diese Termine in den letzten Monaten Corona-bedingt nicht durchgeführt werden, die Planung lag damit gewissermaßen auf Eis.

Planungen auf den Weg bringen

Die Stadt glaubt jedoch, nunmehr einen Ausweg für dieMusikschule gefunden zu haben: Der Bauausschuss der Stadt beschloss in seiner jüngsten Sitzung, beim Landratsamt den Antrag auf einen Vorbescheid einzureichen. Damit ist die denkmalpflegerische Stellungnahme nicht mehr ein gesondertes Einzelersuchen, das sich in den nach der Zwangspause bereits übervollen Terminkalender einreihen muss, sondern Teil eines Standardverfahrens.

Man hofft bei der Stadt, auf diesem Wege schneller, das heißt wahrscheinlich binnen dreier Monate zum Ziel, sprich zu einem Entscheid des Landratsamtes zu kommen. Sollte der Bescheid wie erhofft positiv ausfallen, könnten die Planungen vorangetrieben und dann dem Stadtrat zur Abstimmung vorgelegt werden.

Kommentare