Feuerschützen hatten knapp die Nase vorn

Übergabe der Schützenscheibe: Stefan Seiffert (von links), Sepp Staudinger, Matthias Determeyer und Georg Mayer (Vorstände und Sportleiter der beiden Vereine).

Pullach – Seit vielen Jahren treffen sich die beiden Vereine ASG Pullach und Feuerschützengesellschaft Bad Aibling im Herbst, um ein freundschaftliches Vergleichsschießen durchzuführen.

Ausrichter war dieses Mal die ASG Pullach.

Insgesamt 17 Schützen pro Verein stellten sich dem Vergleich. Um die ganze Sache ein bisschen spannender zu machen, einigten sich die beiden Sportleiter auf einen neuen Modus und so wurden zehn Schuss auf Zehntelwertung geschossen, wobei nur die Zahl hinter dem Komma gewertet wurde. Nach einem spannenden Wettkampf hatten die Schützen der Königlich privilegierten Feuerschützengesellschaft Bad Aibling mit nur fünf Punkten die Nase vorne und so verbleibt die Scheibe ein weiteres Jahr in Bad Aibling.

Anschließend setzten sich die Schützen aus beiden Vereinen noch zu einer gemütlichen Brotzeit im Feuerwehrhaus in Pullach zusammen.

Kommentare