Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


FASTEN IN DER MANGFALLSTADT

Fastenzeit in Kolbermoor: Viel mehr als Schokoladen-Entzug

Die sechs Wochen der Passionszeit vor Ostern könnten eine Chance sein, etwas von dem Ballast abzuwerfen, den jeder mit sich herumträgt. Fasten, modern verstanden, so finden die katholische Pastoralassistentin Barbara Huber (links) und die evangelische Pfarrerin Brigitte Molnar, kann durchaus auch Aufbruch sein.
+
Die sechs Wochen der Passionszeit vor Ostern könnten eine Chance sein, etwas von dem Ballast abzuwerfen, den jeder mit sich herumträgt. Fasten, modern verstanden, so finden die katholische Pastoralassistentin Barbara Huber (links) und die evangelische Pfarrerin Brigitte Molnar, kann durchaus auch Aufbruch sein.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Raus aus der Routine: Dass Fasten schon lange nichts mehr mit Selbstkasteiung zu tun hat, erzählen Pfarrerin Birgit Molnar und Pastoralassistentin Barbara Huber.

Kolbermoor – „Manche nehmen sich einfach vor, einmal in der Woche eine Postkarte zu schreiben. An jemand, von dem sie glauben, er würde sich über so eine persönliche Zuwendung freuen“, sagt Barbara Huber, Pastoralassistentin der Stadtkirche in Kolbermoor. Und ergänzt: „Auch so kann Fasten aussehen.“

Raus aus der Routine

Denn Fasten habe schon längst nichts mehr mit Selbstkasteiung und das Verzichten um des Verzichtens willen zu tun. Es geht und da ist sie sich mit Birgit Molnar, der evangelischen Pfarrerin der Kreuzkirche einig, vielmehr darum, die 40 Tage vor Ostern zu nutzen, um einmal aus der Routine des Alltags herauszukommen. Sich und die eingefahrenen Verhaltensweisen zu überprüfen, zu fragen, was schleppe ich eigentlich an unnützen Gewohnheiten mit mir herum. So eine Gewohnheit kann durchaus auch das Grübeln sein: Wie wird es mit mir, wie wird es mit uns allen in dieser Corona-Krise weitergehen?

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Sich dieses Abdriften in düstere Gedanken einmal nicht zu gestatten, könnte deshalb sehr wohl eine Aufgabe für die Fastenzeit sein. Das sei leichter gesagt als getan, zugegeben, meint Huber, aber die 40 Tage vor Ostern sind ein begrenzter Zeitraum: Über sechs Wochen hinweg lässt sich manches durchhalten, was man ohne zeitliche Begrenzung erst gar nicht in Angriff nähme.

Was Neues ausprobieren

Leichter wird solcher Verzicht zudem, wenn man ihn auf der anderen Seite durch positives, aktives Handeln ergänzt. Es geht in der Passionszeit also nicht nur um Selbstbeschränkung, sondern auch darum, einmal etwas Neues zu probieren.

Lesen Sie auch: Entscheidung im Stadtrat: Freibad-Besuch wird in Kolbermoor nicht teurer

Beides, sich zu überlegen, welchen Ballast man mit sich herumschleift und welchen kleinen Aufbruch man wagen könnte, setzt die Auseinandersetzung mit sich selbst voraus. Und darin liegt für Molnar und Huber ein zentraler Punkt der Fastenzeit. Sich selbst zu fragen, was einen auf der einen Seite hemmt, wofür man auf der anderen Seite gerne frei wäre, ist eine Chance. Eine Chance, die man aber allein aus sich heraus oft nur ungern wahrnimmt.

Anstrengend, sich selbst zu hinterfragen

Es ist anstrengend, sich selbst zu hinterfragen, viele finden in diesen Zeiten der Mehrfachbelastungen durch die Coronakrise auch nur schwer die dafür nötige freie Zeit. Da, so meint Molnar, kann der äußere Rahmen der Passionszeit eine Hilfe sein, wie sie überhaupt die Stationen des Kirchenjahres für wichtig hält: „Der Mensch braucht eine führende Struktur und er braucht einen gewissen Rhythmus im Jahreslauf“, meint sie.

Das ist nicht alles Düftöl

Dabei ist der Bedarf für das Entrümpeln des eigenen Lebens, im Inneren wie in der äußeren Umgebung, groß, zahlreiche Lebenshilfebücher beweisen es und auch der Erfolg von „Aufräumgurus“ wie der Japanerin Marie Kondo. Für Pfarrerin Molnar aber hat demgegenüber das Bemühen in der Fastenzeit einen entscheidenden Unterschied: Es gehe in erster Linie eben nicht um die reine Selbstoptimierung, um einen Weg zu mehr Wellness. Alles Bemühen sei immer auf das Ostergeschehen ausgerichtet, also in Gott begründet und deshalb immer auch auf den Mitmenschen bezogen. „Wer sich ernsthaft mit sich und seiner Umwelt auseinandersetzt, merkt schnell: Da ist nicht alles Duftöl.“

Corona befruchtet Ökumene

Dennoch macht solches Bemühen, davon sind Birgit Molnar und Barbara Huber überzeugt, innerlich frei. Nicht von ungefähr ist das diesjährige Motto der Passionszeit „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“. Und die beiden können von diesem Ankerpunkt aus selbst dem vergangenen Coronajahr noch etwas Positives abgewinnen: „Es hat die Ökumene durchaus befruchtet, sagt Birgit Molnar, wir mussten ja überlegen, was können wir wie unter den Beschränkungen anbieten, da war viel neues, freies Feld und zusammen kommt man leichter auf neue Ideen.

Lesen Sie auch: Kolbermoor: Schloss Pullach jetzt in neuen Händen

Wie zum Beispiel den Passionsweg, den die beiden Kirchen über die Karwoche hinweg als gemeinsame Veranstaltung anbieten. Und Huber ergänzt: Corona hat viele Gewohnheiten durcheinandergebracht, auch in der Kirche, aber das muss ja für sich genommen noch überhaupt nichts Schlechtes sein. Auch die Formen, in denen Glaube sich äußert, müssen sich ändern können, damit der Glaube als solches lebendig bleibt.

Meditationsangebote in der Karwoche

Ein besonderes Angebot bieten die evangelische und die katholische Kirche für die Tage der Karwoche an. An jedem Tag gibt es in den Kolbermoorer Kirchen ein Meditationsangebot. Der Zeitraum ist groß genug, so dass die Besucher coronakonforme Abstände werden halten können.

Ausgehend von einem Bibeltext und einem Bild soll man die Chance haben, sich für einige Momente aus dem Alltagsstress auszuklinken und sich Gedanken über den jeweiligen Tag und seine christliche Bedeutung zu machen. Leichter wird das, weil an jedem Tag Bild und Text durch Impulse begleitet werden, die einem als Denkanstoß dienen können. Auch Fragen und sogar Gespräche sind möglich, denn an jedem Tag werden Mitglieder der Seelsorgeteams anwesend sein.

Die einzelnen Termine: „Palmsonntag“ (Sonntag, 28. März, Katharinenkapelle Lohholz, 15 bis 18 Uhr), „Fußwaschung“ (Montag, 29. März, Alter Friedhof Mangfallstufen, 11 bis 16 Uhr), „Abendmahl“ (Dienstag 30. März, Wiederkunft Christi, 11 bis 16 Uhr), „Nachtwache“ (Mittwoch, 31. März, Benediktkapelle Spinnereipark, 11 bis 16 Uhr), „Prozess“ (Donnerstag, 1. April, Heilige Dreifaltigkeit, 11 bis 16 Uhr), „Kreuzigung“ (Freitag, 2. April, Kreuzkirche, 11 bis 15 Uhr), „Ostersonntag“ (Sonntag, 3. April, Kreuzkirche, Heilige Dreifaltigkeit, Wiederkunft Christi, Katharinenkapelle, bis 16 Uhr).

Mehr zum Thema

Kommentare