Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

„Fahrradkonzeptist lobenswert“

Leserbrief zum Beitrag „Ersatzhaltestelle verdrängt Parkplätze“ im Lokalteil.

Eigentlich wollte ich keinen Leserbrief schreiben, aber die Aussagen von Herrn Bürgermeister Kloo fordern dies geradezu he raus.

Warum? Die Aussage, „wer ein Kfz sein Eigen nennt, sollte auch dafür Sorge tragen, wo er es unterbringt und wenn dies nicht möglich ist, sollte derjenige mit dem Fahrrad fahren“. Solche Aussagen ist man von den Grünen gewohnt, aber nicht von einem SPD- Bürgermeister, der ja in der „Wohlfühloase Siedlung“ – ohne Mehrparteien-Wohnblöcke mit entsprechendem Kfz-Anteil – wohnt.

Und wenn Garagen, wie Herr Kloo die erwähnt, zweckentfremdet werden, so liegt das an ihm und seiner Verwaltung, dies zu unterbinden!

Es ist lobenswert, dass ein Fahrradkonzept entwickelt wird, gleichwohl wäre es sehr wichtig, sich ernsthafte Gedanken über den ruhenden Verkehr zu machen, zumal die Bautätigkeiten und der damit benötigte Parkraum nicht ab- sondern zunimmt.

Gerhard Henning

Kolbermoor

Kommentare