Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bäume sollen gefällt werden

Verhängnisvolle Bedrohung: Sterbende Eschen gefährden Spaziergänger in Kolbermoor

Das Eschentriebsterben greift um sich. Deshalb werdenab Montag, 24. Oktober, befallene Bäume auf der Spinnereiinsel gefällt. Die Gefahr, dass sie einfach umfallen könnten, ist zu groß.
+
Das Eschentriebsterben greift um sich. Deshalb werdenab Montag, 24. Oktober, befallene Bäume auf der Spinnereiinsel gefällt. Die Gefahr, dass sie einfach umfallen könnten, ist zu groß.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Spaziergänger sind momentan im gesamten Bereich der Spinnereiinsel gefährdet. Auch vor diesem Areal hat das Eschentriebsterben nicht halt gemacht. Befallene Bäume sind so geschwächt, dass sie einfach umfallen könnten. Ab Montag, 24. Oktober, soll die Gefahr beseitigt werden.

Kolbermoor – Die kranken Bäume werden ab Montag, 24. Oktober, vom Wasserwirtschaftsamt und seiner Flussmeisterstelle in Rosenheim entfernt. Je nach Witterung werden die Arbeiten voraussichtlich circa drei Wochen in Anspruch nehmen.

Gehölzarbeiten bergen Gefahren

Die Uferwege entlang der Mangfall können in diesem Zeitraum nicht benutzt werden. Der Leiter der Flussmeisterstelle Rosenheim, Christian Kaufmann, bittet die Anlieger um Verständnis für mögliche Einschränkungen während dieser Zeit, denn: „Gehölzarbeiten sind immer mit erheblichen Gefahren verbunden. Wir bitten die Bevölkerung daher, die Absperrungen der Arbeitsbereiche strikt zu beachten.“

Das Wasserwirtschaftsamt kontrolliert im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflicht jährlich den Gehölzbestand auf den staatseigenen Grundstücken. Dabei wurde wieder bei einer Reihe von Eschen das Eschentriebsterben festgestellt.

Erreger dieser Krankheit ist ein Pilz, der umgangssprachlich „Falsches Weißes Stengelbecherchen“ genannt wird, wissenschaftlich „Hymenoscyphus pseudoalbidus“ heißt und ursprünglich aus Ostasien stammt. Er führt zum Absterben der Triebe und zur Fäulnis der Wurzeln. Die Bayerische Staatsforsten entdeckte die Krankheit erstmals im Jahr 2008.

Die Pilzinfektion beginnt im Frühstadium an den Blättern, die vor allem in der Baumkrone welk werden. Danach befällt der Pilz die Leit- und Seitentriebe, die dann gelbliche bis ockerfarbene Rindenverfärbungen aufweisen und rasch absterben. Ältere Bäume versuchen durch Ersatztriebe, diesen Verlust zu kompensieren, wodurch sich ihre Kronenform verändert. Es treten vermehrt Verbuschungen auf.

Unter den abgestorbenen Rindenteilen verfärbt sich auch das Holz. Im Verlauf der Erkrankung kommen Schädigungen durch Pilze wie Hallimasch oder Insekten wie den Bunten Eschenbastkäfer hinzu. Diese führen dann zum kompletten Absterben der Bäume.

Die Krankheit greift rasant um sich, hat sich in den vergangenen Jahren über ganz Bayern ausgebreitet und tritt inzwischen flächendeckend auf. Sie ruft bei Eschen jeden Alters schwere Schäden hervor. Ein probates Mittel gegen das Eschentriebsterben gibt es bislang nicht.

Bäume könnten einfach umfallen

„Die befallenen Eschen verlieren schnell ihre Standfestigkeit, sodass sofort gehandelt werden muss, um die Benutzer der Wege nicht zu gefährden“, informiert der Flussmeister.

Um eine sichere Benutzung der Wege an der Mangfall zu gewährleisten, müssen die kranken und nicht mehr standsicheren Bäume gefällt werden. „Bei geeigneten Bäumen mit größerem Stammdurchmesser wird nur die Krone entfernt“, erklärt Kaufmann, denn durch den Erhalt des Stammes könne sich im Totholz Lebensraum für viele Tierarten, wie zum Beispiel Käfer, Vögel und Fledermäuse entwickeln. Die Gehölzarbeiten des Wasserwirtschaftsamtes wurden mit der Unteren Naturschutzbehörde und der Stadt Kolbermoor abgestimmt.

Mehr zum Thema

Kommentare