Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Große Sorge um Bekannte im Ukraine-Krieg

„Es tut so wahnsinnig weh“ - Kolbermoorer Schmiede bangen um Freunde im Kriegsgebiet

Friedestaube aus dem Oberland: Sie ist heute im Skulpturenpark in Donezk. Gefertigt haben sie Michael Ertlmeier (links) und Praktikant Laurenz Freiseisen.
+
Friedestaube aus dem Oberland: Sie ist heute im Skulpturenpark in Donezk. Gefertigt haben sie Michael Ertlmeier (links) und Praktikant Laurenz Freiseisen.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Der in Kolbermoor initiierte „Ring der europäischen Schmiedestädte“ versucht mit Freunden aus Iwano-Frankiwsk und Donezk, Kontakt zu halten. Wie die Schmiede die Situation derzeit erleben, welche Erinnerungen sie an die Besuche in der Ukraine haben.

Kolbermoor – Der Krieg in der Ukraine tobt weiter und frisst sich weiter gen Westen: Noch vor vier Tagen war die Stadt Iwano-Frankiwsk „nicht Ziel der Angriffe“, sagt Schmiede-Biennale-Organisator Peter Elgas. Schon wenige Tage später war das ganz anderes: „Jetzt tobt es auch hier“, postete Olga Polubutko. Sie ist die Ehefrau des Schmiedes Sergey aus der westukrainischen Stadt Iwano-Frankiwsk.

Ihre Einträge in den sozialen Netzwerken verfolgt der Schmied Michael Ertlmeier den ganzen Tag. Elgas und Ertlmeier kennen sich schon lange. Ertlmeier ist der „Dorfschmied von Kolbermoor“, wie er sich selbst nennt, und bei der Vereinigung des „Ringes der europäischen Schmiedestädte“, dessen Präsident Peter Kloo ist.

Festabend in Donezk: Peter Kloo (links) und Schmied Viktor Burduk musizierne zusammen.

„Wir sind entsetzt angesichts dieser Eskalation“, sagt Kloo. Der Krieg sei genau das Gegenteil davon, wofür sich der Ring seit Jahrzehnten einsetze. „Nämlich für ein friedliches Miteinander in Europa.“ In einem Schreiben an die Mitgliedstädte habe er diese Betroffenheit bereits ausgedrückt. Kontakt in die Ukraine bestehe über das Rathaus in Iwano-Frankiwsk, von dort habe er eine Liste an benötigten Hilfsgütern erhalten. „Jetzt geht es darum, die Hilfe am besten zu koordinieren“, so Kloo. Der Bürgermeister bittet deshalb alle Menschen, die hier etwas unternehmen, die Hilfe anbieten wollen, sich an die koordinierten Anlaufstellen zu wenden. Diese sind auf der Website der Stadt Kolbermoor unter „Ukraine-Hilfe“ zu finden.

„E-Mails klappen nicht, Anrufe auch nicht“

Den „Ring der europäischen Schmiedestädte“ hat Peter Elgas 1999 in Kolbermoor initiiert. „18 Städte aus zwölf Ländern sind dabei“, so Elgas. Zwei Städte liegen in der Ukraine – Iwano-Frankiwsk im Westen, Donezk im Osten des Landes.

Beide haben über die Vereinigung Kontakt zu den Schmieden in der Ukraine. Aber es sei schwierig: „E-Mails klappen nicht, Anrufe auch nicht“, sagt Elgas. Deshalb setzt er auf die Nachrichten, die seitens der Vereinigung verschickt werden.

Peter Kloo, Elgas und Ertlmeier waren 2012 in Donezk. Dort trafen sie auch den Schmied Viktor Burduk. Kurze Zeit später 2014 flammte der Krieg in Teilen der Provinzen Donezk und Luhansk auf. „Dabei wurde auch die Schmiede von Viktor Burduk zerstört“, erinnert sich Elgas. Dennoch blieb Burduk seiner Heimat treu – blieb dort, baute alles behelfsmäßig wieder auf.

Friedenszeichen am Schmiedeplatz im Zentrum der Stadt Iwano-Frankiwsk.

Wenige Jahre später schickten alle 17 Partnerstädte geschmiedete Friedenstauben – auch Ertlmeier fertigte eine gemeinsam mit seinem damaligen Praktikanten Lorenz Freiseien an. Sie alle sind in einem großen Skulpturenpark angebracht, den Viktor Burduk vor Jahren ins Leben gerufen hat. „Er zählt zu den größten Skulpturenparks Europas“, sagt Christian Poitsch vom Kolbermoorer Stadtmarketing, der auch beide Male in der Ukraine war. An 2019 erinnert er sich genau: „Iwano-Frankiwsk ist eine sehr schöne Stadt, Jugendstil-Bauten wohin man schaut.“

Erinnerung an die Besuche in der Ukraine

Und auch Elgas erinnert sich: „Wir sind mit offenen Armen aufgenommen worden.“ Beide Städte waren zu dem Zeitpunkt, als die europäischen Schmiede dort waren „in vollem Aufbruch“. Es sei einerseits sehr modern, andererseits auch rückständig, so Elgas und meint beispielsweise die Straßen, die große Löcher aufweisen.

Nun herrscht dort Krieg. Der Fernseher läuft bei Peter Elgas den ganzen Tag: „Es tut so wahnsinnig weh.“ Und dabei denkt er nicht nur an die Ukrainer, sondern auch an die Russen: „Ich weiß, dass viele Russen ganz anders denken, als Putin“, ist er überzeugt. Und deshalb sagt er auch: „Wenn alles vorbei ist, müssen wir sie fest in die Arme nehmen.“

Ertlmeier erinnert sich an ein Treffen, dass 2017 in Oberbayern stattfand – mit Schmieden aus dem kompletten Verband: „Damals saß ein Ukrainer neben einem Russen. Und der hat sich dafür entschuldigt, was in der Ostukraine passiert.“

Im Skulpturenpark in Donezk: „Tor zu Europa“ heißt diese Skulptur. Gefertigt von ukrainischen Schmieden. Dort sind auch die Friedenstauben aus ganz Europa.

Und was der Ukrainer Viktor Burduk in Donezk mit dem Skulpturenpark initiiert hat, gibt es Zuhause bei Ertlmeier im Mini-Foramt: „Ich habe einen Zaun und viele Schmiede aus ganz Europa haben etwas dazu beigesteuert.“ Viktor Burduk schuf eine Blume und daneben ist das schmiedeeiserne Kunstwerk des Russen Alexander Romanov. „Man erkennt es auf den ersten Blick nicht. Aber es zeigt einen Fluss nahe seines Hauses.“ Und darein hat er einen Isarkiesel geschmiedet.

Der Skulpturenpark in Donezk besteht laut Peter Elgas auch noch. „Bisher ist er dem Krieg noch nicht zum Opfer gefallen.“ Bis jetzt.

Kommentare