LESERFORUM

„Einhalt gebieten“

Leserbrief zur Berichterstattung „Bebauung in der Schwaig“ im Lokalteil:

Es kann mal wieder nicht schnell genug gehen: Stadtratsbeschluss, amtliche Bekanntmachungen und das kurz vor der Wahl! Wieder einmal soll eine große, hoch sensible Grünfläche „versiegelt“ werden, und damit die Gefahr durch Hochwasserschäden erneut erhöht werden. Zweifellos halten die verbauten Spundwände und ähnliche Maßnahmen das Hochwasser zurück.

Aber in unserem Wohngebiet ist nicht nur das Hochwasser eine Gefahr, sondern vielmehr das damit steigende Grundwasser, das nach dem „System der verbundenen Röhren“ innerhalb weniger Stunden fast denselben Level erreicht wie die Mangfall“. Geschuldet ist dies der damaligen nur notdürftigen Verfüllung der Altwasserarme während der Mangfallregulierung. Dass die Hochwassergefahr ein Thema ist, haben wieder die jüngsten Niederschläge gezeigt. Wofür früher Starkregen eine Woche gebraucht hat, später zwei bis drei Tage, wird heute in einem einzigen Tag erreicht. Und wie es sich mit den „großzügig versprochenen Grünflächen“ verhalten wird, kann man am jüngsten Beispiel in der Unteren Mangfallstraße sehen, wo auch mit diesem Argument geworben wurde! Mag sein, dass diese Problematik in „Kolbermoor-Nord“, in Lohholz und südlich der Staatsstraße kaum jemand juckt, aber von einem verantwortungsvollen Stadtrat hätte ich mir alles andere als ein einstimmiges Ergebnis (wie beim Krematorium) gewünscht.

Da sich der neue Stadtrat kaum vom alten unter scheiden wird, womöglich mit demselben Bürgermeister, bleibt nur zu hoffen, dass übergeordnete Stellen (LRA/WWA) dem ganzen Einhalt gebieten, zumindest solange bis das Rückhaltebecken in Feldolling, dem einzigen beruhigenden Hochwasserschutz, endlich Wirklichkeit geworden ist.

Erich und Traudel Vorac

Kolbermoor

Kommentare