Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Eine Lachnummer

Zum Bericht „Radverkehrskonzept fest im Blick“ im Lokalteil:

Das ist wohl ein verspäteter Aprilscherz! Diese neue Regelung als „ersten großen Teil des Radverkehrskonzepts“ zu titulieren, wäre eine Lachnummer, wenn’s nicht so traurig wäre.

Die Praxis zeigt, dass ich mich nun auf dem Rad mit erhöhter Wachsamkeit in besagter unteren Mangfallstraße zwischen wartenden und parkenden und einbiegenden Autos bewegen muss. Ganz schrecklich wird es in Begleitung eines mitradelnden Kindes. Durch die rechts-vor-links-Regelung werden diese zusätzlich gefährdet. Also, von einem „Radverkehrskonzept“ im eigentlichen Sinne kann keine Rede sein. Dazu gehören nämlich sichere und komfortable Radwege. Das scheinen die Verantwortlichen im Kolbermoorer Rathaus gründlich missverstanden zu haben! Ihre Sorge gilt anscheinend den Autostellplätzen.

Else Huber

Kolbermoor

Kommentare