Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erinnerung an verstorbenen Rolling-Stones-Schlagzeuger

Charlie Watts: Ein Weltstar ohne Allüren einst in Kolbermoor zu Gast

Charlie Watts, Schlagzeuger der Band „The Rolling Stones“, trat 2012 mit Alex Zwingenberger in Kolbermoor bei der Boogie Night auf.dpa/re
+
Charlie Watts, Schlagzeuger der Band „The Rolling Stones“, trat 2012 mit Alex Zwingenberger in Kolbermoor bei der Boogie Night auf.
  • Silvia Mischi
    VonSilvia Mischi
    schließen

„Schlagkräftigen“ Besuch hatte Kolbermoor 2012. Der jüngst verstorbene Rolling-Stones-Drummer Charlie Watts trat bei einer Boogie-Nacht im Kesselhaus auf. Christain Poitsch vom Kolbermoorer Stadtmarketing erinnert sich.

Kolbermoor – Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Live im Kesselhaus“, organisiert von den kooperierenden Veranstalter „Regionalfernsehen Oberbayern“, „Quest“, Stadtmarketing Kolbermoor und „exorbitan“, trat Rolling-Stones-Drummer Charlie Watts bei einer Boogie-Nacht auf.

Zusammen mit Axel Zwingenberger und Band schwang Watts die Sticks. „Dabei war er der filigrane Schlagzeuger und kein Haudrauf“, erinnert sich Christian Poitsch vom Kolbermoorer Stadtmarketing gegenüber unserer Zeitung an den jüngst verstorbenen Watts. Der 80-Jährige schloss am Dienstag, 24. August, „friedlich“ im Kreis seiner Familie in einem Londoner Krankenhaus die Augen, wie Agent Bernard Doherty mitteilte.

Gentleman und bescheiden

Poitsch spricht von einem „Gentleman“ der Musik. „Er war ein ruhiger Mensch. Die Wortanteile zwischen ihm und Mick Jagger waren bestimmt 1:50. Aber das machte ihn als Bestandteil der Rolling Stones so wichtig. So jemanden braucht man in einer Band“, so Poitsch. Watts sei „unglaublich“ bescheiden und zurückhaltend aufgetreten. Ohne Sicherheitspersonal und ohne Starallüren wie Sonderwünsche beim Catering sei Watts in Kolbermoor aufgetreten.

„Er liebte die Musik“, betont der Stadtmarketingchef. Über eine Agentur mit der man schon länger erfolgreich zusammengearbeitet hatte, sei damals der Kontakt zur Boogie Night mit Zwingernberger und Watts entstanden. „Damals haben wir in Kolbermoor einige große Künstler abgegriffen, die auf ihren Touren zwischen Stuttgart und Wien Halt in Kolbermoor gemacht haben“, schildert Poitsch. Zudem habe das Kesselhaus mit seinem besonderen Ambiente locken können.

Mehr zum Thema

Kommentare