Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LESERFORUM

Durch Abwesenheit geglänzt

Leserbrief zur Berichterstattung zum Thema „Vorstandswechsel beim SV-DJK“:

Sehr geehrte Damen und Herren von der ehemaligen Vorstandschaft, für Sie zur Information: Den Sportverein SV-DJK Kolbermoor gibt es noch keine 40 Jahre. Aus den beiden Vereinen SV Kolbermoor 1867 und SB-DJK Kolbermoor wurde im August 1998, durch den Zusammenschluss der beiden Vereine, der neue Verein SV-DJK Kolbermoor gegründet.

Gerhard Duschl war nie in der Vorstandschaft des SV Kolbermoor 1867. Deshalb kann er auch nicht 40 Jahre Vorstand des jetzigen Vereins sein. Ein Herr August Bollinger sollte sich auch daran erinnern können, dass ich, Wilhelm Miethanner, bis zum Ausbruch der Pandemie im Ordner- und Kassiererteam der SVK-Fußballer und Mitorganisator des Pappnasentags (Faschingsdienstag am alten Rathaus) tätig war.

Bei den Aufstiegsspielen der 1. Herrenmannschaft (Fußball) in die Landesliga glänzte die Vorstandschaft durch Abwesenheit. Ich war mit einem Funktionär des Bayerischen Fußball-Verbandes und einem Funktionär des gegen uns spielenden Vereines als Aufsicht an der Kasse, Eingang, deshalb kann ich diese Aussage machen.

Ich besitze eine Urkunde vom SV Kolbermoor 1867 e.V. aus dem Jahre 1994 für besondere Verdienste. Herr August Bollinger, haben Sie auch eine? Jungen Menschen, die man nicht kennt, sollte man erst einmal die Chance geben, im Verein tätig zu sein.

An deren Fähigkeiten zu zweifeln, sich aber dann trotzdem noch als Beisitzer wählen zu lassen, halte ich für bedenklich. In der Politik gibt es auch manchmal den Fraktionszwang.

Wilhelm Miethanner

Kolbermoor

Kommentare