Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Drogen werden ihm zum Verhängnis

Ein 27-jähriger Auszubildender aus Kolbermoor dealte mehrfach mit Haschisch.
+
Ein 27-jähriger Auszubildender aus Kolbermoor dealte mehrfach mit Haschisch.
  • VonTheo Auer
    schließen

Kolbermoor – Die mehrfache Belieferung von Haschisch-Rauchern führte im Oktober einen 27-jährigen Azubi aus Kolbermoor vor das Rosenheimer Schöffengericht.

Obwohl der Angeklagte die vorgeworfenen Vergehen unter offener Bewährung begangen hatte, erklärte der Verteidiger – Rechtsanwalt Harald Baron von Koskull – in einem Rechtsgespräch, dass das Ziel der Verteidigung eine neuerliche Bewährungsstrafe sei, weil es sich um ein „minderschweres Vergehen“ handle. Daraufhin hatte die Vorsitzende Richterin das Verfahren ausgesetzt, um über die Umstände und den Angeklagten ein Gutachten einzuholen.

Angeklagter erinnertsich nicht

Nun wurde das Verfahren neuerlich eröffnet. Inhaltlich war der Angeklagte geständig – wie sich aber he rausstellte nicht umfassend. Etliche seiner Verkäufe an einen weiteren Kiffer waren im Hinblick auf dieses Verfahren von der Staatsanwaltschaft eingestellt worden. Danach befragt wollte sich der Angeklagte daran nicht mehr erinnern, woraufhin der Staatsanwalt das „umfassende Geständnis“ infrage stellte. Nach Rücksprache mit seinem Anwalt räumte der Azubi diese Aktionen doch noch ein.

Der Staatsanwalt beantragte dann: Das Gericht möge diese Taten – obwohl nicht angeklagt – dennoch strafschärfend berücksichtigen. Nach Beratung beschloss das Rosenheimer Schöffengericht diesem Antrag zu entsprechen und diese elf Taten ebenfalls zu berücksichtigen. Kurios mutete das Argument des Angeklagten an, als ihn das Gericht nach seinem Lieferanten befragte. Diesen wollte er „aus datenschutzrechtlichen Gründen“ nicht benennen.

Schließlich wurden dem Angeklagten seine Vorstrafen und offene Bewährung zum Verhängnis. Bereits 2013 war er erstmals wegen eines Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt worden. Die Bewährungszeit wurde wegen mehrfacher Rückfälligkeit verlängert. Eine Therapie war erfolglos. Der Gutachter für forensische Psychiatrie, Prof. Michael Soyka, erklärte dass der 27-Jährige seit seinem 17. Lebensjahr Haschisch und Kokain zu sich nimmt. Zwar behaupte er nun, abstinent zu sein. Jedoch habe er bis vor wenigen Wochen Cannabis geraucht. Eine echte Motivation zur Abstinenz habe er bei dem Probanden nicht erkennen können.

Strafe: Zwei Jahreund acht Monate

Das Gericht sah bei dem Angeklagten das Ende der Fahnenstange erreicht und verurteilte ihn zu einer Gefängnisstrafe von zwei Jahren und acht Monaten. Bei dieser Strafhöhe ist eine Aussetzung zur Bewährung ohnehin unmöglich. „Was soll noch passieren“ so die Richterin, „bis Sie begreifen, dass ihre Ignoranz gegenüber den gesetzlichen Regeln Folgen haben muss?“ Ob die Verteidigung Rechtsmittel einlegt, ließ dessen Anwalt offen.

Kommentare