Interview

Drei Kolbermoorer Kater gefunden: Nachbarschaftliche „Katzensuche“ erfolgreich

Diese Stubentiger aus dem Kolbermoorer Süden werden noch immer vermisst.
+
Diese Stubentiger aus dem Kolbermoorer Süden werden noch immer vermisst.

Ungewöhnlich viele Katzen verschwanden 2018 und 2019 in einem Wohngebiet im Kolbermoorer Süden. Doch die Anlieger gaben die Suche nicht auf – und hatten sogar nach eineinhalb Jahren noch Erfolg.

Kolbermoor – Zwei Kater wurden später lebend in Bad Feilnbach gefunden. Ein Katzenjunges befreiten die Nachbarn aus einer Falle und erstatteten Anzeige gegen den Grundstücksbesitzer. Jetzt wurde in Bad Feilnbach ein weiterer Kater gefunden, der vor 18 Monaten aus Kolbermoor verschwand. Im Interview erklärt Dominik Prikril von der Initiative „Katzensuche Kolbermoor“, wie das gelungen ist.

Wie kommt es, dass jetzt noch ein Tier gefunden wurde?

Dominik Prikril: Wir haben im Februar damit begonnen, Flyer mit den Bildern der verschwundenen Katzen in Bad Feilnbach zu verteilen. Aufgrund der Corona-Pandemie mussten wir bis August pausieren. Seit September machen wir weiter. Daraufhin haben sich jetzt wieder Leute gemeldet – darunter auch eine Frau, die das Tier bei sich aufgenommen hat. Wir sind nach Bad Feilnbach gefahren, um uns vom Zustand des Katers zu überzeugen und seinen Transponder auszulesen. Es hat sich bestätigt, dass er aus unserem Wohngebiet stammt. Wir sind froh, dass er lebt und es ihm gut geht.

Lesen Sie auch:

Gute Nachricht für Außengastronomie: Rosenheimer Wirte dürfen eine Stunde länger auf haben

Was erhoffen Sie sich nach so langer Zeit von den Verteilaktionen?

Prikril: Für Familien mit Haustieren ist es sehr wichtig, zu wissen, dass sich jemand um ihre Tiere kümmert und es den Katzen gut geht. Die Ungewissheit ist für die Betroffenen schwer zu ertragen. Von sechs unserer Tiere fehlt noch immer jedes Lebenszeichen. Einige Katzen sind, nachdem sie ausgesetzt wurden, vielleicht verhungert, wurden möglicherweise überfahren. Ich hoffe, dass wir noch möglichst viele Tiere lebend finden.

Was motiviert Sie weiterzumachen?

Prikril: Mich persönlich treiben der Rückhalt in und die Dankbarkeit aus der Nachbarschaft sowie die positiven Rückmeldungen vieler Menschen an. Dass es sich lohnt weiterzumachen, zeigt ja der jetzt gefundene Kater. Und eines darf man auch nicht vergessen: Unsere Haustiere sind Familienmitglieder und nicht irgendwelche Gegenstände, die man verliert und vergisst.

Was glauben Sie, warum jemand Katzen fangen und entführen sollte?

Prikril: Ob das nun Hass auf Tiere – insbesondere Katzen – ist oder jemand einfach Langeweile hat, weiß ich nicht. Der Fund der Katzenfalle in unserer Nachbarschaft hat zumindest bewiesen, dass es Menschen gibt, die Tiere fangen. So ein Verhalten kann ich nicht tolerieren. Ein Lebewesen wird gefangen und ausgesetzt. Damit nimmt man bewusst in Kauf, dass das Tier verendet. Wie ein Mensch, das mit seinem Gewissen vereinbaren kann, verstehe ich nicht.

Das könnte Sie auch interessieren:

Verschwundene Katzen: Kolbermoorer befürchten, dass jemand die Tiere fängt und andernorts aussetzt

Was sollte man machen, wenn man eine streunende Katze sieht?

Prikril: Man sollte zuerst bei den Nachbarn fragen, ob das Tier bekannt ist. Falls nicht, kann man die ehrenamtlichen Helfer der umliegenden Tierheime informieren oder auf Webseiten wie Findefix und Tasso nachschauen, ob diese Tiere gesucht werden. Auf jeden Fall sollte eine Katze zu einem Tierarzt oder Tierheim gebracht werden, um zu versuchen, die Identität anhand einer Tätowierung oder eines Transponders festzustellen – bevor man sich entscheidet, die Tiere zu sich zu nehmen. Wir haben unsere verschwundenen Katzen auch auf unserer Webseite www.katzensuche-kolbermoor.de aufgelistet. Hinweise nehmen wir unter Telefon 0 80 31/5 81 84 11 gern an. Wer selbst ein Haustier besitzt, sollte es unbedingt kennzeichnen lassen und in einem Tierregister eintragen. Zusätzlich empfehle ich Besitzern von Katzen ein GPS-Halsband.

Was muss man eigentlich tun, wenn man eine Katze überfährt?

Prikril: Sollte jemand aus Versehen ein Haustier verletzen, wünschte ich mir, dass er es sofort zu einem Tierarzt bringt. Wer ein Tier durch einen Unfall tötet, sollte die Gemeinde oder das nächste Tierheim informieren, damit die Besitzer verständigt werden. Dasselbe gilt, wenn jemand ein verletztes oder totes Tier findet.

Was wünschen Sie sich konkret für Ihr Wohngebiet?

Prikril: Ich wünsche mir, dass das Verschwinden der Katzen für immer aufhört und die verantwortlichen Personen einsehen könnten, was sie den Tieren und den Familien angetan haben.

Kommentare