Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinde und Unternehmen mit an Bord

Diese Rolle will ein neuer Verein in Kolbermoor bei der Energiewende übernehmen

Die Idee eines Energiewendevereins ist schon im Integrierten Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2015 festgehalten. Thomas Ertl (links), Nachfolger von Martin Roith (rechts) als Klimaschutzmanager in Kolbermoor, wird die Stadt im Verein vertreten. Ebenfalls an Bord: Rainer Tschichholz, der einen derartigen Verein in Siegen aus der Taufe hob.
+
Die Idee eines Energiewendevereins ist schon im Integrierten Klimaschutzkonzept aus dem Jahr 2015 festgehalten. Thomas Ertl (links), Nachfolger von Martin Roith (rechts) als Klimaschutzmanager in Kolbermoor, wird die Stadt im Verein vertreten. Ebenfalls an Bord: Rainer Tschichholz, der einen derartigen Verein in Siegen aus der Taufe hob.
  • VonJohannes Thomae
    schließen

Ein neuer Verein in Kolbermoor soll dabei helfen, die Energiewende zu unterstützen. Welche Rolle der Verein übernehmen will – und was der Organisation bislang noch fehlt.

Kolbermoor – Hochdämmende Fenster gibt es viele, doch bei welchen wird der Einbau tatsächlich staatlich gefördert? Und was muss man tun, damit man es nachher nur wärmer, aber nicht auch „schimmeliger“ hat? Unter welchen Bedingungen ist die Umstellung der Heizanlage auf eine Wärmepumpe tatsächlich sinnvoll? Ist es klug, bei einer Erneuerung der Heizanlage jetzt noch auf Pellets zu setzen? Kein Zweifel: Wer sich als Laie dem Feld der „Heiz-Optimierung nähert“, merkt schnell, dass es sich dabei um einen Dschungel handelt, der ohne fachkundige Führung eigentlich nicht zu durchqueren ist.

Wertvolle Hilfestellung

Diese wichtige Hilfestellung möchte in Kolbermoor ein neuer Verein leisten, der sich gerade in Gründung befindet: Im Trauungszimmer des Rathauses fand jetzt ein zweites Treffen engagierter Bürgern statt, die dabei sind, den „Energiewendeverein Kolbermoor“ aus der Taufe zu heben.

Der endgültige Name steht dabei noch nicht fest, der Arbeitstitel lehnt sich an eine Formulierung im „Integrierten Klimaschutzkonzept“ der Stadt aus dem Jahr 2015 an. Denn schon damals wurde die direkte Beteiligung der Bürger an allen Klimaschutzbemühungen als wesentlich für deren Erfolg erachtet. Und Bürgermeister Peter Kloo betont es seither immer wieder: „Eine tatsächliche Energiewende setzt eigentlich eine Neuorientierung unserer Gesellschaft voraus. Gehen wir mit den ,neuen‘ alternativen Energiequellen genau so um wie mit den alten, ist die ,Wende‘ gescheitert, noch bevor sie begann.“

Lesen Sie auch: Pilotprojekt: Kolbermoorer Fernwärme kommt bald mit dem Lastwagen aus Hornau

Dieses Ziel, zukunftsfähige Alternativen für unser Wohn-, Verkehrs- und auch Einkaufsverhalten zu entwickeln, wird der Verein deshalb mit auf dem Schirm haben, wenn die unmittelbar anstehenden Aufgaben auch im Bereich der Beratung liegen werden. Dabei muss der werdende Verein das Rad nicht neu erfinden. Man kann profitieren vom Vorbild eines entsprechenden Vereins in der Stadt Siegen in Nordrhein-Westfalen, der schon 2011 gegründet wurde und seither überaus erfolgreich arbeitet. Rainer Tschichholz war dort Gründungsmitglied. Da er 2018 zu einem Kolbermoorer geworden ist, war es für ihn nur naheliegend, die städtische Idee eines Energiewendevereins auch hier zu unterstützen.

Wenn der erste Impuls auch von der Stadt kam und wenn sie auch eines der Gründungsmitglieder ist, so will sie doch im Verein keinesfalls die erste Rolle spielen. „Denn das“, so sagt Thomas Ertl, der neue Klimaschutzmanager, der seit ersten Oktober im Amt ist, „wäre ja ein absolut falsches Zeichen. Der Verein muss aus der Eigeninitiative der Bürger heraus zum Leben kommen, oder er wird scheitern“.

Lesen Sie auch: Aufgeheizte Stimmung beim Klima-Rat Auftakt: Wie Aiblinger Bürger das Klima retten wollen

Eine wichtige Voraussetzung für einen erfolgreichen Start ist aber auf jeden Fall gegeben – die Nachfrage nach fachkundiger und produktneutraler Beratung ist in den aktuellen Krisenzeiten höher denn je. Was in den dafür nötigen „Werkzeugkasten“ des Vereins gehört, hat die Stadt Siegen gezeigt – allgemeine Informationsveranstaltungen, individuelle Beratung, Vermittlung von qualifizierten Dienstleistern.

Das alles aber kostet gerade am Anfang Geld, denn Expertenwissen, das für eine vernünftige Beratung essentiell ist, wird man zunächst noch nicht aus den Reihen der Mitglieder rekrutieren können, sondern „einkaufen“ müssen. Die Stadt wird dem Verein deshalb nicht nur mit der Bereitstellung eines Büros im Bürgerhaus helfen, sondern auch finanziell.

INNergie ist auch an Bird

Von großem Vorteil ist es auch, dass zu den Gründungmitgliedern die INNergie sowie Bayernwerk gehören – ein erster Schritt auf dem Weg, mittelfristig im Verein möglichst viel eigenes fachliches Know-how zu bündeln.

Lesen Sie auch: Kostenfalle Homeoffice: Dank Heizkosten und Strom kann’s für Sie im Winter teuer werden

Eine entscheidende Hürde hat der zukünftige Verein jetzt schon genommen: Es fanden sich neben der Stadt und den beiden Firmenorganisationen noch die sieben Privatpersonen, die zur Gründung eines Vereines notwendig sind. Und auch alle damit verbundenen bürokratischen Fragen, die nicht selten zu endlosen Diskussionen führen, wurden schnell und pragmatisch gelöst.

Beim nächsten Treffen, das für Mittwoch, 30. November, geplant ist, wird es dann bereits um den endgültigen Namen des Vereins gehen.

Mehr zum Thema

Kommentare