Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hoffen auf ein normales Jahr

Kolbermoorer Schulen wollen Präsenzunterricht unbedingt aufrechterhalten

Bei den Vorbereitungen für das neue Schuljahr: Carola Vodermaier, Rektorin der Adolf-Rasp-Schule, gibt den Stundenplänen den letzten Feinschliff.
+
Bei den Vorbereitungen für das neue Schuljahr: Carola Vodermaier, Rektorin der Adolf-Rasp-Schule, gibt den Stundenplänen den letzten Feinschliff.
  • VonPaula Trautmann
    schließen

In der letzten Ferienwoche herrschte Hochbetrieb in den Schulen. Lehrer druckten Arbeitsblätter, gestalten die Klassenzimmer und rückten die Tische zurecht. Der Mangfall-Bote hat bei den Kolbermoorer Schulen nachgefragt, was Kinder und Eltern erwartet.

Kolbermoor – „Durch die Erfahrungen im vergangenen Jahr sind wir gut vorbereitet“, sagt Carola Vodermaier, Rektorin der Adolf-Rasp-Schule. Komme es wieder zu Distanzunterricht, liefe alles genauso ab. Für Kinder, die keinen Zugang zu einem Laptop oder anderem Gerät haben, gibt es 40 Ipads.

Mit den Leihgeräten können die Kinder an Videokonferenzen teilnehmen. Unterrichtsmaterialien wie Arbeitsblätter und Übungen gibt es auch online. Können die Eltern diese nicht zuhause ausdrucken, können sie die Unterlagen im Sekretariat abholen.

Distanzunterricht schwierig für Kinder

Dennoch hofft Vodermaier, dass es nicht zu Distanzunterricht kommt. „Gerade an Grundschulen ist der Präsenzunterricht das A und O“, sagt sie. Lesen und Schreiben via Videokonferenzen zu lernen, sei einfach nicht richtig möglich.

Christa Wagner, Rektorin der Mangfalltalschule, bestätigt: „Für Kinder ist es schwierig, die ganze Zeit vor dem Bildschirm zu sitzen.“ Das soziale Miteinander und der Kontakt zu anderen Kindern fehle. Deshalb hofft auch Wagner, dass es beim Präsenzunterricht bleibt. Sie habe jedoch den Eindruck, dass sich die Regierung nun wirklich bemüht, dass es auch dabei bleibt.

Co2-Ampeln statt Luftfiltern

Während bei einem Corona-Fall teilweise ganze Klassen in Quarantäne geschickt wurden, soll dies nun nur noch für Infizierte und Kontaktpersonen gelten. Auf diese Regelung haben sich die Gesundheitsminister der Länder geeinigt. Kinder, die enge Kontaktpersonen waren und keine Symptome haben, können sich nach fünf Tagen freitesten. Laut dem Beschluss ist teilweise auch gar keine Quarantäne möglich, wenn beispielsweise Luftfilter in den Klassenzimmern vorhanden sind.

Luftfilter gibt es in keiner der Kolbermoorer Schulen. Die Mangfallschule, Adolf-Rasp-Schule und die Pauline-Thoma-Mittelschule bekommen jedoch noch Co2-Ampeln im September. Die Geräte messen den Co2-Gehalt in einem Raum und geben einen Ton von sich, wenn dieser zu hoch ist. „Dann wissen die Lehrer, dass sie lüften müssen“, sagt Markus Rinner, Rektor der Pauline-Thoma-Mittelschule.

Fünf neue Lehrer an der Mittelschule

Über alles Weitere werde er die Lehrkräfte bei der Anfangskonferenz am heutigen Montag informieren: Dienstanweisungen, Sicherheitsvorschriften und die Stundenpläne. Über Letztere habe das Team die ganze Woche „gebrütet“ – wie an den anderen Schulen. Denn erst Mitte August haben sie das endgültige Personal zugeteilt bekommen. Fünf neue Lehrer fangen am Montag an der Mittelschule an. „Man könnte immer mehr Lehrer haben, aber es passt“, sagt Rinner.

Kein Lehrermangel in der Stadt

Lehrkräfte fehlen an keiner der drei Kolbermoorer Schulen. „Alle Klassen sind abgedeckt“, sagt Rektorin Wagner über die Mangfallschule. Auch an der Adolf-Rasp-Schule gibt es genügend Lehrer. „Aber wir können keine Arbeitsgemeinschaften anbieten“, sagt Vodermaier. Dafür fehlten die Stunden. Deshalb gebe es keinen extra Flötenunterricht, Schultheater oder ein Gartenprogramm wie früher.

Lesen Sie auch: Tausende Tests jede Woche: 3G-Regel auch an Rosenheimer Schulen im neuen Schuljahr (Plus-Artikel ovb-online.de)

Das sei zwar schade, aber wichtiger sei, dass Präsenzunterricht stattfindet. Das sieht Schulleiter Rinner genauso. Weil niemand wisse, welche Kinder nach den Ferien infiziert sind, sei das Testen besonders relevant. „Wir müssen Infektionen vermeiden.“ Deshalb werden die Klassen auch durch drei verschiedene Eingänge in die Schule eingelassen – zum Schutz der Kinder.

Mehr zum Thema

Kommentare