Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Briefzentrum Rosenheim

Die ganze Welt sortiert Briefe in Kolbermoor, zum Beispiel Abdisamad Osman Ahmad (20) aus Somalia

Abdisamad Osman Ahmad (20) wohnt in Kolbermoor und arbeitet seit April 2020 im Briefzentrum.
+
Abdisamad Osman Ahmad (20) wohnt in Kolbermoor und arbeitet seit April 2020 im Briefzentrum.

Rund 250 Mitarbeiter aus 25 Ländern sind im Briefzentrum Rosenheim tätig - einer von ihnen ist Abdisamad Osman Ahmad (20) aus Somalia, der jetzt in Kolbermoor wohnt. Wie ihm die Arbeit gefällt und ob er schon mal ein Brief aus Somalia sortiert hat...

Kolbermoor – Abdisamad Osman Ahmad (20) aus Somalia ist einer von vielen – einer von rund 250 Beschäftigten, die im Briefzentrum Rosenheim arbeiten. Das Zentrum der Deutschen Post AG ist auf Kolbermoorer Grund direkt neben der Westtangente. Abdisamad Osman Ahmad wohnt in Kolbermoor und ist seit April vergangenen Jahres bei der Deutschen Post tätig.

„Es ist nie langweilig“

Die Arbeit und das menschliche Miteinander gefällt ihm: „Jeder Tag ist anders, aber bei der Arbeit gefällt mir alles. Es ist nie langweilig.“, sagt er. Das gute Miteinander bestätigt auch Anton Merkl, Leiter des Briefzentrums. „Wir profitieren enorm von den gut integrierten Mitarbeitern aus der ganzen Welt.“

Multikulti an der Staatsstraße

Denn fast ein Viertel der Mitarbeiter im Briefzentrum hat nicht die deutsche Staatsbürgerschaft, sondern eine von 25 anderen. Den größten Anteil unter den nichtdeutschen Beschäftigten machen die Mitarbeiter aus der Türkei aus, 17 sind es derzeit, teilt die Deutsche Post mit.

Aber auch aus Bosnien, Kroatien und Polen habe das Briefzentrum besonders viele Mitarbeiter – gut zwölf Prozent der Beschäftigten ohne deutschen Pass kommen aus einer diesen vier Nationen. Insgesamt repräsentieren die Beschäftigten im Briefzentrum in Kolbermoor fast alle Ecken der Welt: Sie stammen aus Thailand, Australien, Iran, Mazedonien und vielen anderen Ländern – und eben Somalia, wie Abdisamad Osman Ahmad. Zu ihren Aufgaben gehört es, laut Sprecher Dieter Nawrath, Briefsendungen – dazu gehören auch Postkarten, Zeitungen und Zeitschriften – für alle Orte, deren Postleitzahl mit „83“ beginnt, sortiert.

Sendungen aus oder nach Somalia?

Ganz gleich, ob ein Brief aus der Postleitzahl-Region 83 nach Rosenheim, München, Dresden oder New York geht oder von dort kommt; er wird hier bearbeitet und versandfertig gemacht. Die Region 83 reicht von Bad Reichenhall an der Grenze zum Salzburger Land bis Wasserburg am Inn im Norden. Die Täler von Isar, Inn und das Tegernseer Tal gehören ebenso dazu wie ein großer Teil der bayerischen Voralpen.

Und wer weiß, vielleicht sortiert der 20-jährige Abdisamad Osman Ahmad auch mal Sendungen aus oder nach Somalia.

Mehr zum Thema

Kommentare