Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tischtennisspieler holen deutschen Pokal – Turner haben größten Zulauf

Der SV-DJK Kolbermoor hat jede Menge „Aushängeschilder“ – Jetzt starten alle Abteilungen wieder durch

Vorstandssprecherin Sabine Balletshofer-Wimmer zieht Bilanz bei der Versammlung.
+
Vorstandssprecherin Sabine Balletshofer-Wimmer zieht Bilanz bei der Versammlung.
  • VonLeonhard Sedlbauer
    schließen

Den größten Block auf der Jahreshauptversammlung des SV-DJK Kolbermoor bildete traditionsgemäß der Bericht über die sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten der Abteilungen.

Kolbermoor – Mit Ausnahme der Gewichtheber, deren Vertreter verhindert waren, gaben alle Abteilungen einen Einblick in ihre Arbeit seit der letzten Versammlung, wobei im Allgemeinen die Freude über die Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes in den vergangenen Wochen und Monaten überwog.

Den Anfang machte mit Aikido wie immer die kleinste Abteilung, die trotz der Einschränkungen der vergangenen Zeit zwei Neuzugänge und zwei neue Dan-Träger vorweisen konnte. Thomas Wimpelberg und Tanja Heinzmann berichteten über das geplante Kooperationsprogramm mit dem SOS-Kinderdorf am Irschenberg, das in Kürze beginnen soll.

Für die Badminton-Abteilung hielt Klaus Basner eine kurze Rückschau auf den Trainingsbetrieb und äußerte sich zuversichtlich über einen positiven Saisonabschluss Mitte Mai. Dem wie immer kurzen Bericht von Basketball-Abteilungsleiter Oli Nickel folgte mit Fußball die zweitgrößte Sparte des Vereines.

Zweiter Abteilungsleiter Markus Kurz war sichtlich stolz auf knapp 300 aktive Kinder und Jugendliche, die seit kurzer Zeit auch Kinder aus der Ukraine selbstverständlich in ihren Trainingsbetrieb integriert haben. Die erste Herrenmannschaft wiederum peile den Aufstieg in die Kreisliga an, die zweite Mannschaft stehe in ihrer Klasse gesichert da.

Ebenfalls große Teilnahmezahlen konnte die Leichtatlethik-Abteilung verkünden, deren schriftlicher Bericht von Vorstandssprecherin Sabine Balletshofer-Wimmer vorgetragen wurde. Das Training wurde mit vier Gruppen an der Sportanlage der Pauline-Thoma-Schule aufgenommen, auch bei einigen Wettkämpfen war man bereits vertreten.

Im Juli wird wie immer das Sportabzeichen für alle Interessierten, gleich welcher Abteilung, abgenommen.

Ebenfalls ein Aushängeschild des Vereines stellt die Abteilung Radsport/BMX dar, die als Freisportart nicht ganz so schlimm unter den coronabedingten Trainingsbeschränkungen zu leiden hatte. Abteilungskassier Stefan Schiffmann vermeldete, dass das traditionelle Trainingslager mit 130 Teilnehmern von Berlin bis in die Steiermark heuer erstmals wieder auf der heimischen Anlage abgehalten werden konnte. Auch national und international war man sehr erfolgreich.

Für die Skifahrer berichtete im Anschluss Klaus Hollnaicher, dass man den Trainerrückgang der vergangenen Monate gut kompensieren konnte. Am regelmäßigen Wintertraining am Sudelfeld nahmen regelmäßig viele Kinder und Jugendliche teil, die dann auch in Wettkämpfen wie der Bacher-Serie sehr erfolgreich waren. Den Sommer möchte die Abteilung nun zur weiteren Nachwuchsakquise nutzen.

Mehr Berichte aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Beendet ist auch die Saison der Sportkegler, die ihre Wettkämpfe auf der heimischen Kegelbahn am Huberberg austrugen. Claudia Warter bedauerte, dass die zweite Mannschaft abgemeldet werden musste, jedoch sei die erste Mannschaft dadurch nun besser aufgestellt und könne auf mehr Ersatzspieler zurückgreifen. Ein besonderer Erfolg gelang der Jugendmannschaft, die als Spielgemeinschaft mit Bad Endorf, Prien und Traunreut den ersten Tabellenplatz erringen konnte.

Ebenfalls gute Erfahrungen im Jugendbereich hatte die Abteilung Taekwondo gemacht, wie Mark Fellinger berichten konnte. So sei der Trainingsbetrieb nun auf drei gleichzeitig laufende Einheiten umgestellt worden, die jede Woche wieder zu einer vollen Turnhalle führten. Den Lohn für das harte Training bildete ein wahrer Medaillenregen bei nationalen und internationalen Turnieren, von denen die Kolbermoorer Teilnehmer selten mit leeren Händen zurückkehrten.

Einen Erfolgsgaranten stellt bekanntermaßen auch die Tischtennisabteilung dar, deren Bericht vertretungsweise von Günter Lodes gehalten wurde. Sicherlich größter Erfolg der abgelaufenen Saison war der Gewinn des deutschen Pokales durch die erste Damenmannschaft, ebenso der Einzug ins Play-off-Halbfinale, der mit der durchwachsenen Saison versöhnte.

Auch der Herrenbereich – hier werden im kommenden Jahr zwischen acht und zehn Mannschaften an den Start gehen – und sogar die Seniorenmannschaft trugen zum exzellenten Ruf der Kolbermoorer Tischtennisabteilung bei.

Die zahlenmäßig größte Abteilung des Vereines stellen hingegen weiterhin die Turner, von deren Aktivitäten Marion Krattenmacher berichtete. Insbesondere die Mutter-Kind-Gruppen erfreuten sich so großer Beliebtheit, dass sogar die Wartelisten inzwischen geschlossen werden mussten. Freerunner, Bodenturner und Gerätturner komplettierten die Aktivitäten der Abteilung.

Nachdem Pamela Oberrauch über den langsam wieder anlaufenden Trainingsbetrieb in der Sparte Volleyball berichtet hatte, folgte noch der Überblick über das beliebte Kursprogramm durch Vereinsgeschäftsführerin Karin Maier. Nachdem die Lockdown-Phasen durch Streamingangebote überbrückt werden konnten, stiegen die Teilnehmerzahlen in Präsenz nun langsam wieder an.

Das Kursprogramm, das heuer sein zehnjähriges Jubiläum nachfeiern wird, bleibe weiterhin eine der großen Stützen des Vereines, insbesondere auch in finanzieller Hinsicht.

Mehr zum Thema

Kommentare