Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bürgermeister im Jahresinterview

Das sind die Pläne im Jahr 2022 in Kolbermoor

Bürgermeister Peter Kloo vor einer Kolbermoor Karte in seinem Büro im Rathaus.
+
Bürgermeister Peter Kloo vor einer Kolbermoor Karte in seinem Büro im Rathaus.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Mit „Hirnschmalz“ in das Planungsjahr: Was 2022 angepackt werden soll, wie es um Betreuungsplatze steht und wie es mit Veranstaltungen ausschaut, verrät Rathauschef Peter Kloo im Interview.

Kolbermoor – Während 2021 in der Stadt viele große Projekte fertiggestellt wurden, stehen heuer jede Menge Planungen an. Laut Rathauschef Peter Kloo (59) ist „es viel Arbeit, die nach außen hin nicht sichtbar ist“. Was heuer angegangen werden soll, welche Feste geplant sind und wie es mit Betreuungsplätzen aussieht, verrät er im Interview.

Herr Kloo, ein Blick zurück: Können Sie das Jahr 2021 in Kolbermoor in wenigen Sätzen beschreiben?

Peter Kloo: Den Umständen entsprechend war es ein gutes Jahr. Es sind Meilensteine geschaffen worden, wie beispielsweise die Tonwerkunterführung, das Wohn- und Geschäftshaus, die Feuerwehr Pullach und zwei Kindergärten.

Apropos Kindergärten: Müssen sich die Eltern heuer Sorgen um einen Platz machen?

Kloo: Sie können ruhig schlafen, auf alle Fälle diejenigen, die einen Kindergartenplatz benötigen – 2021 sind ja acht neue Gruppen hinzugekommen. Dieser Bereich ist relativ gut zu kalkulieren, da haben wir durch die echten Zahlen einen Vorlauf. Hingegen ist der Krippenbereich schwer einschätzbar.

Was ist mit der ehemaligen Steelcase-Kita?

Kloo: Wir haben uns mit dem Investor geeinigt und gehen jetzt davon aus, dass der Träger BRK die Einrichtung Mitte Februar eröffnet.

+++ Aktuelle Nachrichten rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite +++

Was steht 2022 an?

Kloo: Heuer sind wir in der Planungsphase. Es läuft vieles auf der Verwaltungsebene – und ab April werden die Tagesordnungen der Sitzungen des Stadtrats und der Ausschüsse voll werden. So geht es beispielsweise um Bauleitplanungen und Entwurfsplanungen. Auch um die Bauleitplanung für das Gebiet Schwaig wird Thema sein. Dieses Areal hinter dem Bauhof hat die Stadt ja erworben. Derzeit stehen abschließende Gespräche an, was den Grunderwerb hinsichtlich der Zufahrten angeht. Ende Januar sollen weitere Gespräche folgen. Auf dem Gelände stehen auch zwei Eschen, beide sind vom Eschentriebsterben befallen. Wie erhaltenswert die Bäume sind, soll jetzt ein Baumschutzgutachten ergeben. Uns beschäftigt auch die Bauleitplanung für die Rainerstraße, auch was den Zugang zum Mareissaal angeht. Da steckt viel Hirnschmalz drin, bevor der erste Entwurf im Herbst an die Öffentlichkeit geht. Obendrein soll es einen Fassadenwettbewerb für die Musikschule geben. Nördlich der Bahnlinie soll eine Fahrradabstellanlage realisiert werden. Und dann stehen natürlich noch die Planungen für die baulichen Maßnahmen in der Innenstadt an.

Diskussion über Breitband-Förderung

Was steht noch auf der Agenda?

Kloo: Heuer soll auch über die Breitband-Förderung diskutiert werden. So sollen auch die Kolbermoorer im Außenbereich angeschlossen werden können. Dort wird quasi Glasfaser bis ins Haus verlegt und das wird gefördert. Ob wir das machen, wird der Stadtrat diskutieren. Obendrein soll auch der Ausbau der Friedrich-Ebert-Straße zur Fahrradstraße im Stadtrat diskutiert werden. Außerdem gibt es Gespräche für einen beidseitigen Radweg über die Bahngleise an der Aiblinger Straße. Wann es allerdings losgehen soll, steht noch nicht fest.

2023 sollte der Bahnhof barrierefrei umgebaut werden soll. Steht der Termin noch?

Kloo: Laut Bahn soll 2023 mit dem Umbau begonnen werden. Solange muss auch die Baustellenzufahrt neben der St. Anna-Apotheke erhalten bleiben.

In Kolbermoor soll heuer Carsharing starten. Kommt das Angebot tatsächlich?

Kloo: Ja, wir wollten das machen, aber es stehen keine Carsharing-Autos zur Verfügung. Wir müssen als Stadt der Vorreiter sein und daher sollen auch langfristig die zwei Dienstwagenfahrzeuge der Stadt in Carsharing-Autos umgewandelt werden.

Heuer soll laut Kalender die Schmiedebiennale stattfinden. Gibt es da schon Pläne?

Kloo: Wir wissen es nicht. Wir werden uns im März/April eine Deadline setzen, um eine Entscheidung zu treffen.

Klimaschutztag und Rathausplatz-Fest Wie steht es um andere Veranstaltungen?

Wir fahren auf Sicht. Wir planen beispielsweise einen Klimaschutztag und auch ein Rathausplatz-Fest, wenn alles fertig ist. Obendrein soll auch ein Fest zu 150 Jahre Mangfallschule stattfinden.

Keine Luftfilter an Schulen

Die Elternsprecher der drei Kolbermoorer Schulen haben immer wieder gefordert, Luftfilter anzuschaffen. Im Dezember hat dazu ein Gespräch stattgefunden. Wie ist der Stand der Dinge?

Kloo: Es wird keine Luftfilter an den Schulen geben. Bei dem Termin haben wir erklärt, warum wir das nicht wollen.

Gibt es etwas Neues zum alte Feuerwehrhaus Pullach?

Kloo: Nein, es bleibt, wie es ist. Die Feuerwehr und Vereine nutzen ihn weiterhin.

Suche nach geeigneter Fläche

Wie schaut es dort mit einem neuen Spielplatz aus?

Kloo: Auch da gibt es nichts Neues. Wir suchen weiterhin nach einer geeigneten Fläche.

Und hinsichtlich Corona? Ist Kolbermoor bisher mit einem blauen Auge davon gekommen?

Kloo: Finanzielle Auswirkungen haben sich noch nicht bemerkbar gemacht. Gesellschaftlich ist es in Kolbermoor wie in allen anderen Kommunen. Corona führt dazu, dass Menschen sterben. Wir müssen versuchen, dass wir nicht vor lauter Angst aufhören zu leben.

Mehr zum Thema

Kommentare