Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Eine gigantische Biennale“

Kunstwerke kamen unter den Hammer: So endete die XIII. Schmiede-Biennale in Kolbermoor

Ein Erinnerungsfoto an die XIII. Schmiede-Biennale: Schmiede und Organisatoren sind glücklich, denn es waren „gigantische fünf Tage“, wie sie sagen.
+
Ein Erinnerungsfoto an die XIII. Schmiede-Biennale: Schmiede und Organisatoren sind glücklich, denn es waren „gigantische fünf Tage“, wie sie sagen.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Die XIII. Schmiede-Biennale ist Geschichte, aber sie wirkt nach: mit bleibenden Erinnerungen, einem silbernen Ring am Finger, dem Klang der Schelle an der Gartentür, einem stählernen Bücherhalter oder einer eichenen Garderobe mit gezwirbeltem Schnurrbart.

Kolbermoor – „Es war eine gigantische Biennale“, ist Chef-Organisator Peter Elgaß überglücklich, dass seine Bedenken, wie Funken zerstoben sind: „Ich hatte Sorge, dass nach der Corona-Zwangspause die Stimmung nicht so gut sein würde und dass nicht so viele kommen, weil sie volle Auftragsbücher haben und für die Biennale Arbeitstage opfern müssen.“

Doch sie kamen. „Ich denke, es waren wieder an die 100 Schmiede“, schätzt Stadtmarketing-Chef Christian Poitsch ein. Bürgermeister Peter Kloo hat die Atmosphäre genossen: „Jeder kommt und freut sich, dass er die Familie trifft – entspannt, unaufgesetzt, echt. Da wird nicht viel geredet, da wird einfach getan. Diese Atmosphäre ist es, die wir immer wollten. Ich bin sehr zufrieden.“

Kunstwerke versteigert

Bevor die geschmiedeten Schellen von René Soller das Ende der Biennale einläuteten, wurden geschmiedete Kunstwerke versteigert. Die „Auktionäre“ Christian Poitsch und Peter Elgaß stachelten das Publikum an.

Traditionelles Handwerk der Tuareg-Silberschmiede zeigt Abdoulahi Djoukourouf aus dem Niger.

Die Erfahrenen hatten ausreichend Bargeld dabei. Einige rannten geschwind zum Bankautomaten. Und so mancher grämte sich, weil er sich nicht traute, mit „Schuldschein“ zu bezahlen und danach das Geld zu überweisen.

Auf der Jagd nach Geboten waren die Auktionäre (von links) Peter Elgaß und Christian Poitsch.

Drohten die Kunstwerke, die die Schmiede als Startkapital für die nächste Biennale beisteuerten, zu preiswert an den Mann zu gehen, boten auch sie selbst mit. Doch nicht nur das: Sie kannten auch den wahren Wert der Arbeiten und ergatterten Werke der renommiertesten Vertreter ihrer Zunft.

Dieser Kleiderständer war heiß begehrt, wurde aber erst versteigert, als die Meisten schon „klamm“ waren.

Großkarolinenfelds Bürgermeister Bernd Fessler und Kolbermoors Zweiter Bürgermeister Dieter Kannengießer kabbelten sich um einen Notenschlüssel. Besonders beeindruckend: Eine Miniatur des Ahrtaler Kreuzes von Rüdiger Schwenk und der erste Friedensnagel aus der Serie „Schmieden für den Frieden“ von Peter Klaasen.

Die zehnjährige Lena Wagner aus Moosburg hatte ihren Wunsch nach Frieden in einer Friedenstaube mit Herzem im Flügel ausgedrückt. Ihr Werk erzielte 150 Euro für die XIV. Biennale.

Die Friedenstaube von Lena Wagner aus Moosburg (rechts) brachte 150 Euro für die nächste Biennale ein.

Insgesamt kamen mehr als 4000 Euro zusammen. Seit Lena vier Jahre alt ist, steht sie bei Opa Manfred Wirth am Amboss, denn: „Das kommt aus dem Herzen, das ist Familie.“ Mit sechs nahm sie das erste Mal an der Biennale teil.

Ein Segelschiff für Kolbermoor

Ein Kunstwerk wurde nicht versteigert: Das Segelschiff der Schmiede aus der Schweiz.

Das Segelschiff zur Legende des Fliegenden Holländers schenken die Schweizer Schmiede der Stadt Kolbermoor.

Das neunte Exponat ihres Märchenzyklus‘ – diesmal war die Legende vom Fliegenden Holländer die Grundlage – vermachten sie der Stadt Kolbermoor, die nun bereits fünf Objekte aus der Serie besitzt.

Wie in der Bronzezeit Bronze gegossen wurde, erklärt das Team von Frank Trommer (rechts).

Jetzt wollen die Organisatoren kurz pausieren. Erst dann ist nach der Biennale auch wieder vor der Biennale. „Zwei bereiten wir noch vor, dann gehen wir zusammen in Rente“, sind sich Peter Kloo (59) und Peter Elgaß (68) einig. Nach der Biennale 2026 wollen sie an ihre Nachfolger im Amt übergeben. „Dann ist der Knebelvertrag endlich erloschen“, sagt Elgaß scherzhaft. Denn es war 2002, als Kloo Bürgermeister wurde und Elgaß ihm in die Hand versprach, die Biennale in seiner Amtszeit auch weiterhin auszurichten.

Mehr zum Thema

Kommentare