Corona-Krise: Viele Kolbermoorer Betriebe bangen um Existenz oder sind in Panik

„Ich kann auch dabei helfen, eine Facebookseite einzurichten“,bietet Giacomo Anzenberger, Vorsitzender des Gewerbeverbandes Kolbermoor kleinen Unternehmern an. re

„Bedrohte Existenzen in Kolbermoor“: Giacomo Anzenberger, Vorsitzendes des Kolbermoorer Gewerbeverbandes, erzählt im Interview, wie es um die Unternehmen steht und wen es am Härtesten trifft. Obendrein gibt er Hilfestellungen und Tipps, um die Krise zu überstehen.

Von Ines Weinzierl

Kolbermoor – Knapp 100 Betriebe sind beim Kolbermoorer Gewerbeverband organisiert. Viele von ihnen bangen laut des Vorsitzenden Giacomo Anzenberger (37) um ihre Existenz. Wie es um die Betriebe in der Mangfallstadt steht und wen es am Härtesten trifft, erzählt Anzenberger im Interview mit den OVB-Heimatzeitungen.

Herr Anzenberger, wie steht es um die Kolbermoorer Betriebe?

Giacomo AnzenbergerEs ist ganz unterschiedlich. Einige sagen, dass sie sich in der jetzigen Situation zwei, drei Monate über Wasser halten können. Andere erzählen, dass sie es sechs Wochen schaffen können.

Wenn man alles zusammenrechnet sind sechs Wochen Ende April vorbei....

Giacomo Anzenberger:Viele sind enttäuscht ob der Regelungen und werden in Panik verfallen.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

Werden es einige nicht schaffen?

Giacomo Anzenberger:Die Existenzen der Gastronomie sind bedroht, wenn sie beispielsweise bis Juni/Juli nicht öffnen dürfen. Einige werden es sicherlich nicht schaffen.

Kennen Sie welche die aufgeben müssen?

Giacomo AnzenbergerKeiner will aufgeben, aber sechs Wochen sind bei einigen wirklich die äußerste Grenze. Und betroffen sind nicht nur kleine Betriebe, auch große. Viele haben hier in Kolbermoor Kurzarbeit angemeldet.

Wen trifft es am Härtesten?

Giacomo Anzenberger:Die Gastronomie trifft es hart – und auch gerade jetzt, nachdem es heißt, dass sie weiterhin geschlossen bleiben müssen. Und auch hier gilt: Es trifft nicht nur kleine Bars und Cafés, sondern auch große Lokale. Deren Fixkosten sind ja viel höher.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bitten Sie viele als Vorsitzender des Gewerbverbandes Kolbermoor um Rat und Hilfe?

Giacomo AnzenbergerIch habe viele dabei unterstützt, die Soforthilfe-Anträge auszufüllen. Elf Betriebe haben die Bayerische Soforthilfe in Höhe von 5000 Euro beantragt. Von den elf haben schon sieben das Geld erhalten. Fünf Unternehmern habe ich bei den Anträgen zur Soforthilfe des Bundes in Höhe von 9000 Euro geholfen. Da läuft es schleppender. Von ihnen hat noch niemand das Geld bekommen.

Es gibt auch Lokale in Kolbermoor, die komplett zusperren, Warum?

Giacomo Anzenberger::Bei einem Lokal habe ich mit dem Besitzer gesprochen, er sagt, dass sich für ihn auch kein Lieferservice lohnt, auch das würde die Kosten nicht minimieren. Allerdings bieten auch Stromanbieter meiner Erfahrung nach eine Reduzierung der Kosten an.

Erlassen einige Hausbesitzer den gewerblichen Mietern die Miete?

Giacomo Anzenberger::Von einigen hier in Kolbermoor habe ich gehört, dass die Vermieter eine Mieterlass geben oder die Miete halbieren. Von anderen weiß ich, dass die Mieter die Möglichkeit haben, die Miete in einigen Monaten nachzuzahlen.

Ist das eine große Erleichterung?

Giacomo Anzenberger::Zunächst ja, aber die Miete muss ja gezahlt werden – dann zu einem späteren Zeitpunkt. Und wenn bei den Unternehmern derzeit Einbrüche bis zu 80 Prozent erreicht werden, muss man das natürlich erstmal auffangen. Darüber hinaus aber darf man natürlich nicht vergessen, dass die Unternehmer weiterhin ihre eigenen Sozialbeiträge zu zahlen haben und falls sie Angestellte haben auch deren Gehälter und Beiträge.

Lesen Sie auch: Corona: Was sind Großveranstaltungen? Kolbermoorer Vereine wollen mit Absagen abwarten

Bis zu 80 Prozent Einbrüche?

Giacomo Anzenberger::Ja, natürlich. Auch wenn einige, kleine Läden aufmachen dürfen, zeigt die Erfahrung, dass die Kunden Angst haben aufgrund der Infektionsgefahr.

Welche innovative Ideen raten Sie den Gastronomen?

Giacomo Anzenberger::Einen To go-Service oder Lieferservice anzubieten, beispielsweise. Denn ich denke, dass es wichtig ist, präsent zu sein, Dass man zeigt, dass man da ist – auch in diesen Zeiten. Man kann Sammelbestellungen für Kunden anbieten beispielsweise. Obendrein sollte man sich in den sozialen Netzwerken engagieren – ich kann auch dabei helfen, beispielsweise eine Facebookseite einzurichten.

Lesen Sie auch: Kommunion in Kolbermoor an Sonntagen im Juli?

Was haben Sie persönlich für Erfahrungen gemacht?

Giacomo Anzenberger::Mit meiner Versicherungsagentur habe die Erfahrung gemacht, dass junge Kunden per Videokonferenz eine Versicherung abschließen. Aber bei Bürgern ab einem gewissen Alter sind Hemmungen da.

Kommentare